Vor allem einige jüngere Bamberger kühlen sich bei den zuletzt heißen Temperaturen gern durch ein Bad in der Regnitz ab. Doch die Stadt weist darauf hin, dass dieses Vergnügen durchaus nicht ungefährlich sei - und laut städtischer Badeverordnung auch verboten. "Es ist voll schön, sich in der Regnitz treiben zu lassen", sagt jedoch eine der Badenden. Sie fühle sich sicher und könne das Verbot nicht nachvollziehen.

Schwimmen in Bamberg: Badegäste verscheuchen Wasservögel in der Regnitz

"Starke Strömung, Treibgut, Schlingpflanzen und geringe Sichttiefe sind einige der Risiken für Schwimmer", warnt hingegen die städtische Pressestelle. Weitere Unwägbarkeiten ergäben sich aus der Personenschifffahrt.

Und die Bambergerin Rita Plüisch beklagt, dass das Biotop am Schiffbauplatz so nicht mehr als Schutzzone für Wasservögel dienen könne. In diesem Bereich sei es den Enten und anderen Wasservögeln nicht mehr möglich, das Ufer und Flachwasser anzuschwimmen, da es permanent mit planschenden Badenden "besetzt" sei. Und so sei es kein Wunder, dass dort seit Jahren keine Entenfamilien mehr gesichtet werden. "Das geht so auf keinen Fall, die sollen ins Hainbad oder ins Gaustadter Freibad gehen", findet Plüisch.

Wo in Bamberg ebenfalls vor dem Baden gewarnt wird,lesen Sie hier bei inFranken.dePlus

Brückenspringen in Bamberg: Ist das erlaubt?

Es ist Sommer und viele Bamberger kühlen sich in der Regnitz oder dem Main-Donau-Kanal ab. Doch wie gefährlich ist der Badespaß? Und ist es überhaupt erlaubt?