Bamberg
Notstand

"Bitte habt Verständnis dafür": Bambados muss Sauna schließen

Das Bambados in Bamberg muss den Saunabereich schließen, wie die Stadtwerke erklären. Es gebe nur eine Alternative - und die wäre noch deutlich schmerzhafter für alle Bamberger.
Bamberg: Bambados muss Sauna schließen - "bitte habt Verständnis dafür"
Bleibt ab Montag, 8. August 2022, geschlossen: Die Sauna im Bamberger Bambados. Foto: Stadtwerke Bamberg
  • Bamberg: Bambados muss Sauna schließen 
  • "Bitte habt Verständnis dafür": Stadtwerke sehen keine bessere Option
  • Schließung von einem der Freibäder wäre Alternative 
  • Personalmangel "akut": Bad-Mitarbeiter dringend gesucht

Der Personalnotstand in Bambergs Bädern führe dazu, dass die Sauna im Bambados ab dem kommenden Montag, 8. August 2022, bis einschließlich Sonntag, 4. September 2022, geschlossen bleibe. Das haben die Stadtwerke Bamberg in einer Mitteilung bekannt gegeben. Eine Sprecherin erklärt gegenüber inFranken.de die Hintergründe.

"Suchen händeringend": Bambados-Sauna wegen Personalmangel zu - Freibäder ansonsten bedroht

Für diese Wochen würden Sauna-Mitarbeiter und-Mitarbeiterinnen, "die dafür geschult sind", also über eine entsprechende Ausbildung verfügten, in den beiden Freibädern und im Hainbad eingesetzt. Denn dort mangelt es derzeit "akut" an Personal, wie die Sprecherin erklärt. "Wir suchen seit Jahresbeginn händeringend, haben auch neue Leute eingestellt, aber es reicht einfach noch nicht aus", sagt sie inFranken.de. 

"Durch Corona hat sich das Ganze verschoben, viele Saisonkräfte haben sich in der Pandemie neu orientiert", erklärt die Sprecherin. Glücklicherweise könne man das Personal an verschiedenen Stellen flexibel einsetzen, etwa bei der Aufsicht, aber auch an den Kassen oder bei der Reinigung. Aber: Würde man die Sauna nicht schließen, hätten die Öffnungszeiten in den Freibändern verringert werden oder ein Freibad komplett zugemacht werden müssen, so die Stadtwerke. Eine Alternative, die "angesichts der hochsommerlichen Temperaturen auf jeden Fall vermieden werden" sollte. 

"Bitte habt Verständnis dafür", schreiben die Stadtwerke in einem öffentlichen Statement. Man suche weiterhin Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, "die den Badbetrieb beaufsichtigen und überwachen und als erste Ansprechperson für die Badegäste dienen". Die Tätigkeiten würden in Vollzeit und als Teilzeitjob angeboten. Auch, wer Interesse an der Tätigkeit hat, aber nicht über den zwingend notwendigen Nachweis der Rettungsfähigkeit (Rettungsschwimmerabzeichen in Silber) und den Erste-Hilfe-Kurs verfüge, dem hülfen die Stadtwerke Bamberg dabei. Weitere Infos gibt es hier

Auch interessant: Badesee im Kreis Bamberg von "starker Algenentwicklung" betroffen - Behörde spricht Verbot aus