Breitengüßbach
Gesundheitsgefahr

Badesee im Kreis Bamberg von "starker Algenentwicklung" betroffen - Behörde spricht Verbot aus

Wegen "starker Algenentwicklung" herrscht am Badesee in Breitengüßbach (Landkreis Bamberg) ab sofort Badeverbot. Beim Verschlucken des Wassers bestehe während des Badens eine Gesundheitsgefährdung, heißt es.
Breitengüßbach: Badesee von starker Algenentwicklung betroffen - Behörde spricht Verbot aus
Am Breitengüßbacher Badesee tummeln sich am Wochenende viele Menschen aus der Region. Doch jetzt herrscht hier striktes Badeverbot. Foto: Nicolas Armer (dpa)

Im Badesee Breitengüßbach bestehe zurzeit eine "starke Algenentwicklung", heißt es in einer Pressemitteilung. Der Fachbereich Gesundheitswesen am Landratsamt Bamberg teilt mit, dass das Baden in diesem Badesee derzeit verboten sei, um "eine eventuelle Gesundheitsgefährdung" für Badegäste auszuschließen. 

Bei den durchgeführten Beprobungen seien Blaualgen nachgewiesen worden. "Da vor allem die Gattung Microcystis Toxine entwickeln kann, besteht beim Verschlucken des Wassers während des Badens eine Gesundheitsgefährdung", heißt es weiter.

Blaualgen seien auch für den Laien an der "starken, grünlichen Trübung und der fehlenden Sichttiefe, zeitweilig auch an den Schlieren" zu erkennen.

Auch interessant: Atemwegsinfektionen, Durchfall oder Erbrechen - gefährliche Blaualgen in Lichtenfelser See nachgewiesen