Nicht nur im Bamberger Land ist das Gastgewerbe eine Branche mit sehr guten Perspektiven. Jahr für Jahr steigen die Urlauberzahlen, und das heimische Publikum verschmäht die Gemütlichkeit schon gar nicht, weder die rustikale noch die gehobene. Dennoch ist das Image der Gastronomie mit Vorurteilen belastet. Viel Arbeit, vor allem an Wochenenden, wenig Freizeit, geringer Verdienst.

Dabei sieht die Realität inzwischen ganz anders aus. Und der Bayerische Hotel- und Gaststätten-Verband (BHG) tut alles dafür, jungen Menschen die Vorzüge der gastronomischen Berufe nahe zu bringen. Ein Mittel: Man sendet "Ausbildungs-Botschafter" aus, um an den Schulen bei den Hotelfachfrauen, Köchen und Hotel-Managern von morgen nicht nur Interesse zu wecken, sondern auch Vertrauen.

Einer davon ist seit einigen Tagen der Geschäftsführer des "Schlosshotels" in Burg ellern, Joachim Kastner.