Über 40 Wagen und Fußgruppen hatten sich auf den Weg gemacht und wurden von einer riesigen Menge kostümierter Närrinnen und Narren an der Strecke stürmisch bejubelt und beklatscht. Nicht nur die kleinsten Zugteilnehmer, sondern auch der Gemeinderat, der Elferrat und das Hirschaider Prinzenpaar Prinz Manuel III. und seine Lieblichkeit Prinzessin Jasmin I. hatten offensichtlich sehr viel Spaß beim Umzug.

Man verteilte großzügig Kamellen, Luftschlangen und andere Kleinigkeiten ans Publikum. Flotte Rhythmen, unter anderem vom Hirschaider Blech und von der Blaskapelle Pettstadt, sorgten zusätzlich für tolle Feierstimmung entlang der gesamten Wegstrecke. Vor finster blickenden "Piraten aus der Karibik", "frechen Früchtchen" und "bösen Buben aus Stackendorf" musste sich an diesem Sonntag auch wirklich keiner fürchten.

Zudem hatten sich die Wagenbauer wieder mächtig ins Zeug gelegt. Großen Applaus gab es für das "Mobile Friedhofscafé", aber auch für den Wagen der Jugendfeuerwehr und für die "Affen aus Röbersdorf". Natürlich stieg der Hirsch wieder von seinem Podest herunter, um mitzufeiern. Man bedauerte darüber hinaus das "Disco-Sterben", übte Solidarität mit Mexiko und leckere Cup-Cakes und viele reizende Gardemädchen konnten bewundert werden. Der Hinweis auf die leidige "Bauleidplanung" passte gut zu einem als Fahrdienstleiter kostümierten Hirschaider Bürgermeister Klaus Homann.

Die Narrengemeinde zog nach der Auflösung des Zugs mit viel "Häschaad Helau" in die Jahnhalle. Das eine oder andere zarte "Strullau" wurde an diesem Tag freundlicherweise toleriert. Dort traf man sich dann zum großen Finale mit flottem Unterhaltungsprogramm. Die Gewinner aus der Verlosung wurden gezogen und der beste Wagen und die beste Fußgruppe prämiert.

In diesem Jahr würdigte die Jury bei den Fußgruppen den SKK Köttmannsdorf, bei den Faschingswagen den Stammtisch "Hirschaider Löwen" und die "Faschingsmuffl Glaabuffld", sowie bei den Jugendgruppen die "Unique Dancers" vom TSV Hirschaid mit jeweils einem ersten Preis. Ein Sonderpreis ging ans Autohaus Lamm. Fürs leibliche Wohl sorgte an diesem Nachmittag bestens der ASV Sassanfahrt.

Die Hirschaider Feuerwehren waren mit rund 50 Einsatzkräften vor Ort, um für den reibungslosen Ablauf und für die Sicherheit aller zu sorgen. Einsatzleiter Christian Neundörfer sprach von einer sehr harmonischen Veranstaltung und viel Verständnis der anderen Verkehrsteilnehmer für die notwendigen Absperrungen und Behinderungen.