• A73 bei Zapfendorf: Auto brennt nahe der Autobahn aus
  • Feuerwehr muss mit schwerem Atemschutz löschen
  • Zwei Ersthelfer mit Rauchvergiftung im Krankenhaus

Offenbar aufgrund eines technischen Defektes entzündete sich am Mittwochmorgen (13. März) der Motorraum eines Autos. Wie die Polizei mitteilte, drang anfänglich nur leichter Rauch aus. Als der 50-jährige Citroen-Fahrer an der Autobahnausfahrt der A73/Zapfendorf verkehrsbedingt warten musste, eilten zwei Ersthelfer herbei und versuchten mit eigenem Feuerlöscher den Brand zu löschen.

Laut Feuerwehr Zapfendorf schaffte es der Autofahrer in letzter Sekunde, sein Fahrzeug zu verlassen, bevor es die ersten Flammen aus dem Motorraum ausschlugen. Als die Einsatzkräfte aus Zapfendorf eintrafen, brannte der Wagen bereits lichterloh. Die Feuerwehrleute mussten unter schwerem Atemschutz den Brand löschen.

Die beiden Ersthelfer erlitten den Angaben zufolge leichte Rauchvergiftungen und mussten durch den Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Einsatztrupp der Feuerwehr übernahm die Verkehrsregelung. Der ausgebrannte Pkw, an dem Schaden von ca. 6000 Euro entstand, musste abgeschleppt werden.