Er ist 15 - also in einem Alter, in dem Jugendliche "öffentliche Tanzveranstaltungen nur in Begleitung einer personensorgeberechtigten Person besuchen dürfen". Was Alexander Seifert aber nicht daran hindert, ein Mega-Event mit 14 Bands aus dem Boden zu stampfen: "Guessbach rockt", heißt's am 8. und 9. April, wenn der Gymnasiast das zweitägige Festival in der Gemeindeturnhalle für einen guten Zweck veranstaltet. Klar, wollten wir mehr darüber wissen und baten den Schüler zum Interview.

"Nein, es ist nicht das erste Festival, an dem ich als Organisator beteiligt bin", berichtet Alexander. "Zusammen mit anderen habe ich in Hallstadt schon Rock@Hall veranstaltet." Das hätte ihn dann auch auf die Idee gebracht, mal ein Event ganz nach den eigenen Vorstellungen auf die Beine zu stellen. Wobei sich der Gymnasiast auf seinen Vater stützen kann, der ihm zur Seite steht. "Er mag selbst Rockmusik, wie sie beim Festival zu hören ist."


Aufruf per Facebook

Monatelang liefen die Vorbereitungen für den zweitägigen Konzertreigen, der nun in Kürze ansteht. "Schwierig war's einen geeigneten Veranstaltungsort zu finden", sagt Alexander. Letztendlich bot sich die Gemeindeturnhalle als Location an. Ja, und dann galt es geeignete Bands zu finden, die Guessbach "rocken". Über Facebook startete der Gymnasiast einen Aufruf, dem rund 40 Formationen folgten. "Ich wollte aber ausschließlich Bands aus dem Landkreis, die darüber hinaus Newcomer sein sollten." So geht's Alexander eben auch darum, Nachwuchsmusikern die Möglichkeit zu geben, vor großem Publikum aufzutreten. Irgendwann stand die Besetzung dann fest - mit sieben Bands pro Tag, die neben Rock Metal, Punk und Rap spielen. Ab 17 Uhr, um somit auch Jüngeren die Möglichkeit zum Konzertbesuch zu geben.



Mit SoulJam

Los geht's am 8. April mit Smoking Barrel - Rappern, die aus Bamberg nach Breitengüßbach kommen. Ebenfalls aus der Domstadt: Soul Jam, die 2012 "Rock in Oberfranken" gewannen und im darauffolgenden Jahr bei der Jubiläumstour durch den Bezirk unter dem Motto Rap meets Rock punkteten.


Als Headliner präsentiert Alexander Seifert am ersten Festivaltag Katastrophen-Kommando: Eine Coburger Formation, die sich im Juni 2014 gründete und seither die Toten Hosen covert. Von "Alles aus Liebe" bis "Hier kommt Alex" reicht das Spektrum, das die Truppe zum Festival beiträgt.



Am 9. April werden Delirium als Headliner erwartet: Frankonian Paganmetal spielt die Band, die sich in Ippesheim 2006 gründete und somit heuer ihr zehnjähriges Bestehen feiert. Wobei die fünf Jungs, die nun auch in Breitengüßbach auftreten, Sagen und Legenden aus Franken zum Klingen bringen. Um ihr Publikum in ferne Zeiten zu ziehen.

Ob Bands nun Metal, Pagan Metal, Rock, Rap oder Hardcore unters Publikum mischen: Sie alle unterstützen mit ihrem Auftritt einen guten Zweck. So soll der "Festivalgewinn der Bamberger Kinderklinik zukommen", wie Alexander noch berichtete.


Eine "gewisse Anspannung"

Bekommt der 15-Jährige angesichts des näher rückenden Festivaltermins nicht Muffensausen? "Ja, so langsam fühle ich eine gewisse Anspannung", meint der Breitengüßbacher. Unterstützen ihn bei dem Vorhaben denn auch seine Klassenkameraden am Dientzenhofer-Gymnasium, wo der Franke eine achte Klasse besucht? "Mit denen habe ich bisher nicht groß über das Festival geredet", so die knappe Antwort. Wird "Guessbach rockt" zum Erfolg, dann gibt's übrigens eine Fortsetzung. Bands können sich jetzt schon über Facebook bewerben.


Alles Infos auf einen Blick

Freitag, 8. April:
Smoking Barrel (Rap aus Bamberg), SoulJam (Rap meets Rock aus Bamberg), Gastfreund (Crossover aus Breitengüßbach), Falling From Grace (Hardcore/ Metalcore aus Breitengüßbach), Assln (Punk, Hardrock aus Walsdorf), Markus Bleisteiner / Prayvets (Rock-Cover aus Bamberg),
Katastrophen-Kommando (Tote-Hosen-Cover aus Neustadt)

Samstag, 9.April:
Birth of the Wicked (Rock, Grow/Metal aus Bamberg),
Whales On Crack (Progessive Rock aus Bamberg), Totally Destroyed (Hardcore aus Bamberg), Missing Avery (Nu Metal aus Bamberg), Thy Last Words (Melodic Hardcore aus Bamberg), Wulfpack (Thrash Metal aus Bamberg), Delirium (Franconian Pagan Metal aus Ippesheim)

Ort: Gemeindeturnhalle Breitengüßbach (Am Zentrum 1). Start: Die Konzerte beginnen an beiden Tagen um 17 Uhr. Im Netz gibt's aktuelle Infos unter Facebook und die Festivalhomepage.