30 Jahre war Dieter Wolf im Vorstand des TSV Wollbach ein fester Anker, hat vielfältige Tätigkeiten und Posten übernommen. Kein Thema oder Problem, das den Verein beschäftigte, in das Wolf nicht involviert war, um neue Wege und Lösungen zu finden. Nun stand er nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung. Damit geht eine Ära zu Ende.

"Du hast wahnsinnig viel für den Verein getan", würdigte Vorstandsmitglied Klaus Wiesler Wolfs Verdienste. "Du bist ein ganz großer für den TSV. Du bist in den 30 Jahren ein Teil des TSV Wollbach geworden." Dieter Wolf war neun Jahre Leiter der Skiabteilung und organisierte Skifreizeiten für den Verein. Es folgten Positionen als stellvertretender Vorsitzender, Leiter der Fußballabteilung und als Vorsitzender. Vor drei Jahre stellte er im TSV Wollbach die Weichen neu und verteilte die Verantwortung auf fünf Vorsitzende, die sich die Aufgabenbereich teilen. Diese neue Organisation hat sich  bewährt und konnte bei der anstehenden Neuwahl problemlos fortgeführt werden.

758 Mitglieder gehören zum TSV Wollbach, damit ist der Mitgliederstand stabil geblieben. Geprägt waren die Berichte zum vergangenen Jahr durch Absagen im sportlichen wie gesellschaftlichen Bereich. Corona-bedingt war in 2020 und dem aktuellen Jahr nicht viel möglich. Doch entsprechend den aktuellen Vorgaben, versuche der Verein das umzusetzen, was wieder möglich ist, hieß es.

Dem Bericht von Jugendleiter Michael Frank ist zu entnehmen, dass der Schüler- und Jugendbereich langsam wieder anläuft und Spieler und Trainer auf die neue Saison hoffen. 15 Spieler sind im Training mit dabei. Die erfolgreiche Kooperation mit den Vereinen aus Lauter, Waldfenster, Stangenroth und Premich werde fortgeführt. Corona-Pause gab es auch für die 1. und 2. Fußballmannschaft. Um sich fit zu halten gab es virtuelle und kontaktfreie Challenges und Trainingsangebote. Auch die Mannschaften hoffen auf die neue Saison.

Beim Tennis wurde eine Übergangsrunde gespielt, ohne Auf- und Abstiege. Da Tennis nicht zu einer Kontaktsportart gehört, konnten die Spieler schneller wieder zurück auf den Platz. Von einer guten Entwicklung, auch im Nachwuchsbereich berichtet Abteilungsleiter Heiko Hein.

Beim TSV Wollbach kann man neben Fußball und Tennis auch Volleyball spielen. Auch hier mussten Corona-bedingt Einbußen hingenommen werden. Außerdem verabschiedete sich Wieslaw Karwacki nach 30 Jahren Trainertätigkeit.  Im galt der Dank des Vereins für sein Engagement und sein Können, mit dem er sich einen Namen gemacht habe.

Zwangspause hatten auch die Gymnastik und das Kinderturnen, weiter gehen soll es, wenn möglich, nach den Sommerferien für die Kinder. Die Damen treffen sich seit kurzem wieder. Ein voller Erfolg war die Aktion "Wunschbaum TSV Wollbach" für einen guten Zweck, sie soll in diesem Jahr zu Weihnachten wiederholt werden. Erneut ausfallen muss die Kirmes, die der TSV Wollbach im Wechsel mit der Feuerwehr ausrichtet. Allerdings wurden schon Gespräche geführt, ob künftig eine neue Art der Organisation, auch gemeinsam mit der Bläservereinigung, denkbar wäre. Grußworte sprach die stellvertretende Bürgermeisterin und Ortssprecherin von Wollbach Silvia Metz.

Das Ergebnis der Neuwahlen

Vorsitzender Verwaltung: Klaus Wiesler, Stellvertreter Helmut Woveries; Vorsitzender Sport: Steffen Schmitt, Stellvertreter Alexander Zink; Vorsitzender Finanzen: Marion Rößer, Stellvertreter Mathias Kirchner; Vorsitzender Wirtschaftsbereich: Maximilian Rottenberger, Stellvertreter Michael Rößer; Vorsitzender Liegenschaften: Matthias Kessler, Stellvertreter Florian Erb

Abteilungsleiter Fußball: Steffen Schmitt, Stellvertreter  Mathias Kirchner Jugendleiter: Michael Frank, Stellvertreter Alexander Zink Alte Herren: Johannes Schuhmann, Stellvertreter Daniel Kriener

Abteilungsleiter Tennis: Heiko Hein, Stellvertreter Luisa Metz

Abteilungsleiter Gymnastik: Birgit Warmuth, Stellvertreter Gerhard Kessler Kinderturnen: Desiree Metz

Abteilungsleiter Volleyball: Sabrina Urschlechter, Stellvertreter Udo Fleischmann

Kassenprüfer: Desiree Metz und Ralf Huppmann

Ehrungen

25 Jahre: Pascal Kuhnen, Madleine Schneider, Sebastian May, Marianne Krapf, Katrin Voll, Alexandra Groten, Kurt Metz, Kurt Rottenberger, Karl Heinz Back.

50 Jahre: Walter Hahn, Armin Lins, Hermann Metz, Emil Rottenberger, Heinz Schönhöfer, Erhard Voll, Arthur Faber, Kurt Markart, Benno Metz, Reinhold Rösser und Udo Schmitt.

60 Jahre: Friedbert Heckert, Bernd Kessler, Klaus Schmitt und Bruno Voll.