"Auf Konzentration, ruhige Hand, Kondition und Kraft kommt es an, um in den Wettkämpfen zu bestehen". So beschreibt Manuel Reith die Herausforderungen des Bogenschießens, das er mit außergewöhnlichen Erfolgen betreibt. Lohn: Der Gemeinderat ernannte den 16-jährigen zum Sportler des Jahres 2012. Außerdem zeichnete das Gremium Dietmar Schmitt als langjährigen Funktionär in der Kegelabteilung des TSV Oerlenbach aus.
Bereits mit sechs Jahren begann Manuel Reith mit dem Schießsport. "Mein Vater betreibt selbst dieses Hobby und nahm mich schon früh mit. Mir gefiel es von Anfang an und ich steigerte mich vor allem mit Pfeil und Bogen." Inzwischen zählt er in seiner Altersklasse zur bayerischen Spitzenklasse. Bei den deutschen Meisterschaften landete er auf Platz zehn.
"In diesem Jahr möchte ich noch besser abschneiden", blickt er voraus.

Schwierige Wettkämpfe

Dabei sind die regionalen und überregionalen Wettkämpfe nicht einfach. "Da warten auf dem Feld Rundparcours, zum einen bekannte und dann unbekannte Kurse mit Bahnlängen zwischen 5 und 50 Metern. Bei 20 Meter Entfernung hat der Zehner einen Durchmesser von einem Zentimeter. "Da muss auch das Material passen." Manuel erklärte seinen Compound-Bogen, der aus Karbon und Aluminium gefertigt ist und im "Rohzustand" 1200 Euro kostet. Dazu kommen Dreifachsehne aus robustem Material, Visier, Wasserwaage, Stabilisator, Abzugshilfe und Pfeile, zusammen nochmals an die 1 000 Euro. "Nur mit ordentlichem Material kann man vorne mithalten", versichert er und zeigt, wie der Bogen gespannt wird, natürlich ohne einen Pfeil einzusetzen; denn die Sicherheit ist oberstes Gebot.

Konzentriert bis zuletzt

Dies gilt auch bei den Wettkämpfen: "Da gibt jeder Teilnehmer immer drei Pfeile ab. Es folgt die Auswertung, ehe der nächste Durchgang startet. "Beim Spannen entsteht eine Kraft von 25 kg, beim Abzug sind es noch 15 kg, ehe sich das Kraftmoment nach Abschuss wieder auf 25 kg erhöht", informiert Manuel und ergänzt: "Der Pfeil erreicht etwa 350 km/h und würde 800 Meter weit fliegen. Das geht natürlich nicht; denn wir schießen auf Scheiben, die maximal 50 m entfernt sind." So ein Wettkampf dauert bis zu acht Stunden. "Bis zuletzt gilt es, jeden Pfeil konzentriert abzuschießen. Sonst ist eine gute Position schnell verloren."
Bürgermeister Siegfried Erhard listete die Erfolge von Manuel Reith auf: Sieg bei der Gaumeisterschaft in der Halle und jeweils Zweiter auf dem Feld im Bezirk Unterfranken und bei den bayerischen Meisterschaften in Mittenwald. Bei den deutschen Titelkämpfen in Celle erreichte er den 10. Rang. Zusätzlich agiert er in der Luftpistolenmannschaft des Schützenvereins, mit der Meister in der A-Klasse wurde. Ihm überreichte der Bürgermeister neben der Urkunde einen Olympia-Bildband.