Herbert Holzheimer liebt alte Geschichten, historisch belegt oder legendenhaft ausgeschmückt, Begebenheiten aus einer früheren Zeit, die sich so oder beinahe so zugetragen haben. Vor allem natürlich, wenn sie in der Rhön spielen, speziell in Langenleiten. Seine Sammlung an Büchern, Geschichten und Überlieferungen ist beachtlich, und gerne stellt er diese auch zur Verfügung, beispielsweise beim Erzählnachmittag des Rhönklub Zweigvereins Walddörfer im Dorfzentrum Waldberg.

Günter Metz begleitete die von Herbert Holzheimer und Karla Fleischhauer-Metz vorgetragenen Geschichten mit dem Akkordeon. Heimatlieder aus dem Liederschatz der Fränkischen Volksmusik, Wirtshauslieder, wie sie früher gesungen wurden, konnten die Besucher des Erzählnachmittags kennenlernen und selbst mitsingen. Los gings mit "Am Brunnen vor dem Tore", "Das Wandern ist des Müllers Lust" und "Es klappert die Mühle". Herzhaft sagen die Besucher mit und freuten sich über Metz Auswahl, wozu natürlich auch das Kreuzberglied "Komm mit mein Schatz, nimm an meiner Seite Platz" gehörte.

Die erste Geschichte, die Holzheimer vortrug, stammt aus dem Jahr 1956 und trägt den Titel "Im Rodungsdorf". Josef Dünninger beschrieb in der Zeitschrift "Frankenland" seine Eindrücke von Langenleiten, Waldberg und Sandberg. "Wer unvorbereitet vor diese drei Dörfer tritt ist überrascht. Sie sind so ganz anders als all die anderen Rhöndörfer. Sie sehen aus, als wären sie Geschwister, als wären sie alle drei nach dem gleichen Plan entworfen. Lang ziehen sie sich auf ihren Höhenrücken hin, richtige Straßendörfer."