Höhepunkt im Bad Bockleter Kursaal war bei der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats die Wahl von Norbert Borst (CSU, Nickersfelden) zum 2. Bürgermeister sowie von Uto-Paul Schmitt (FCW, Steinach) zum 3. Bürgermeister, die beide auch zu Standesbeamten ernannt wurden.

Im Normalfall bieten konstituierende Sitzungen neu zusammengesetzter Ratsgremien den anwesenden Gästen kaum Aufregendes, da die Tagesordnung seit jeher festgelegt ist. So schien zunächst auch die Wahl der Bürgermeister-Stellvertreter eher eine Formsache zu sein. Denn mit seinem Vorschlag, den seit 2017 amtierenden 3. Bürgermeister und Ortssprecher von Nickersfelden, Norbert Borst, nach Ausscheiden des bisherigen 2. Bürgermeisters Holger Tillmann nun in diesen Posten zu wählen, schien logisch und folgerichtig. Doch auf die Standardfrage, ob es noch andere Vorschläge gibt, meldete sich unerwartet der neue Gemeinderat Marcel Dünisch (FCW Steinach) zum ersten Wortbeitrag in seiner Politikerlaufbahn und schlug für alle überraschend den ebenfalls neuen Gemeinderat Martin Eisenmann (Grüne, Bad Bocklet) als Gegenkandidaten vor. Im Sinne der parteilichen Ausgewogenheit sollte man doch neben einem CSU-Bürgermeister als dessen Stellvertreter auch einen Repräsentanten einer anderen Fraktion wählen, argumentierte Dünisch. Eisenmann, für den dieser Vorschlag ebenfalls überraschend gekommen war, stellte sich zwar als Kandidat zur Verfügung, unterlag dann bei der geheimen Wahl aber doch mit nur vier der insgesamt 17 Stimmen gegen Norbert Borst, der mit der klaren Mehrheit von 13 Stimmen zum 2. Bürgermeister gewählt wurde.