Selten dröhnt die Musik im Großen Saal des Regentenbaues so laut. Selten tobten die Zuhörer so vor Begeisterung. In einem atemberaubenden Bühnenfeuerwerk vereinte "Die Nacht der Musicals" die bekanntesten und beliebtesten Lieder aus den erfolgreichsten Musicalproduktionen der Welt in ansprechender Weise. Unterstützt durch ein ausgefeiltes Licht- und Soundkonzept entführten gefeierte Stars das Publikum auf eine zweistündige Reise quer durch die bunte und vielfältige Welt der Musicals.


Bezaubernd

In ausgewählten Solo-, Duett- und Ensemblenummern wurden Evergreens der internationalen Musicallandschaft eindrucksvoll und stimmgewaltig widergegeben. Nadja Plattner, Julia Zündorf, Robert Wagner und Tamás Száraz als Akteure bezauberten durch ihre beeindruckenden Stimmen, ihre gefühlvolle Widergabe und filigrane Interpretierung. Auch der Tanz als Begleitung und als Abrundung der Show fehlte natürlich nicht. Ständig war Bewegung auf der Bühne, ständig wechselten die Kostüme. Die erfolgreichsten Lieder aus weltbekannten Klassikern wie "Tanz der Vampire", "Das Phantom der Oper" oder "Cats", fehlten dabei ebenso wenig wie die zauberhafte Ballade "Ich gehör nur mir" aus dem Erfolgsmusical "Elisabeth".


Zahlreiche Höhepunkte

Weitere Höhepunkte waren Songs als dem Erfolgsmusical "Hinterm Horizont", welches auf dem spannenden Leben der Rocklegende Udo Lindenberg basiert sowie aus "Aladdin", "Rocky", "Jesus Christ Superstar" oder der "Rocky Horror Show". Stets schafften es die Sänger durch gelungene Interpretationen und außerordentliche gesangliche Leistungen beim Publikum zu Punkten. Nie wurde es langweilig, auch dank hervorragender Chorografien der Tanzszenen. Die Akteure sangen live, auch wenn die Musik aus der "Dose" kam. Für den hervorragenden Bad Kissinger Konzertsaal war die Lautstärke der Musik, die aus den Lautsprechern eingespielt wurde, etwas zu laut. Auch hier traf der Spruch zu: "Weniger ist manchmal mehr". Dies war das einzige Manko - was man leicht verkraften konnte - der sonst überaus professionellen und mitreißenden Musicalshow. Der riesige Applaus der rund 1000 Zuhörer war aber durchaus gerechtfertigt und verdient.