Zumindest eine Hälfte des gut 1,20 Meter dicken Baumes ist abgebrochen. Ob der Rest erhalten werden kann, ist noch offen.

Mitte der 1990er Jahre wurde bekannt, dass der Baum gefällt werden soll. Doch der Plan der Gemeinde wurde zum Politikum: Alois Tremer, Alfred Diez und etliche weitere Bürger organisierten damals den Widerstand. Sogar ein Fest wurde organisiert, um der Gemeinde den Ausfall für den Verkauf des vermeintlichen Wertholz-Stammes zu ersetzen.