Vor ihren Angehörigen sowie Honoratioren und zahlreichen Zuschauern aus der Region legten am Donnerstag etwa 500 Offizieranwärter im Kurpark des Staatsbades Bad Bocklet ihren Eid und das feierliche Gelöbnis ab, "der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen". Eingeleitet wurde die Zeremonie mit einem Feldgottesdienst und einem Platzkonzert des Heeresmusikkorps Kassel.

"Dieser 19. September wird einen herausragenden Platz in Ihrem Leben und Ihrem Dienst für unser Land einnehmen", begrüßte Bad Bocklets Bürgermeister Andreas Sandwall (CSU) die 400 Soldaten und 100 Soldatinnen, darunter auch 50 Kadetten aus 18 anderen Ländern. "Schauen Sie nach vorn auf die Verantwortung, die Sie übernehmen."

Festredner: Graf von Stauffenbergs Sohn

Sandwall erinnerte anlässlich des 75. Jahrestages an das 1944 von Claus Schenk Graf von Stauffenberg ausgeführte Attentat auf Adolf Hitler, dessen ältesten Sohn Berthold er als Festredner im Staatsbad willkommen hieß. "Der Name Stauffenberg steht für Mut, Verantwortung und bewusste Selbstlosigkeit." Aufgabe heutiger Bundeswehr-Soldaten sei die Verteidigung der Menschenrechte, der Menschenwürde und der Freiheit. "Dies ist wichtig in einer Welt, die immer intoleranter wird." Die Angehörigen und Gäste bat Sandwall: "Es ist unsere Aufgabe, den jungen Soldaten unseren Respekt zu zollen und sie zu unterstützen." Als Bürgermeister sicherte er den Soldaten die Verbundenheit des Marktes Bad Bocklet zu: "Wir alle sind stolz auf Sie."