TSV Oberthulba - TSV Wollbach 3:1 (2:0). Tore: 1:0 Markus Kaufmann (4.), 2:0 Marius Schubert (14.), 2:1 Christoph Kriener (50.), 3:1 Felix Lutz (87.). Gelb-Rot: Michael Römmelt (90.+2, Oberthulba).

Topmotivierte Oberthulbaer legten ziemlich forsch los und belohnten sich früh mit einem Kullertor durch Markus Kaufmann. Die Gastgeber blieben am Drücker gegen Wollbacher, die nicht richtig ins Spiel fanden - und legten nach. Marius Schubert zog aus 18 bis 20 Metern ab. Der Ball hüpfte vor Gäste-Keeper Florian Erb so unglücklich auf, dass der ihn nicht mehr zu fassen bekam: 2:0. Kurz darauf hätte es Rot geben müssen. Denn Erb erwischte die Kugel außerhalb des Strafraums mit der Hand. Vom Schiri, der laut Oberthulbas Informant Kevin Voll hinterher zugab, die Szene nicht haarscharf gesehen zu haben, erhielt der TSV-Torwart aber nur Gelb. Torschütze Kaufmann musste wegen einer Verletzung in der Halbzeit ausgewechselt werden. Nach der Pause drückten die Wollbacher auch darauf, den Rückstand wettzumachen. In diese Drangphase fiel der Anschluss durch einen direkt verwandelten Freistoß. Dadurch, dass die Gäste sehr hoch standen, ergaben sich Räume für die Oberthulbaer. Die nutzten sie recht spät bei einem Konter. Markus Markert lief auf der rechten Seite allein auf den Torwart zu, legte uneigennützig rüber zu Felix Lutz: die Entscheidung. Die gelb-rote Karte auf Gastgeber-Seite für Michael Römmelt nach Meckern und Foul fiel nicht mehr ins Gewicht.

SG Oerlenbach/Ebenhausen - VfR Sulzthal 5:0 (2:0). Tore: Nils Halbig (5.), 2:0 Joachim Hofmann (13.), 3:0, 4:0 Noah Pentenrieder (55., 83.), 5:0 Kai Halbig (86.).

Das Spitzenspiel zwischen dem Tabellendritten und dem Zweiten fand einen überraschend klaren Sieger. Laut Oerlenbachs Informant Alexander Schreiner hätte es sogar noch um ein, zwei Tore höher ausgehen können, hätte Gästekeeper Felix Neder nicht gut pariert. Die SGler waren nach Schreiners Worten gleich gut im Spiel, was man von den nicht in Bestbesetzung angetretenen Sulzthalern nicht behaupten konnte. Die heimische Abwehr nahm vor allem die VfR-Motoren Tim Eckert und Alexander Unsleber gut aus dem Spiel. Unsleber hatte laut dem Informanten gar keine richtige Chance, Eckert nur ein paar Weitschüsse zu verzeichnen. Die Oerlenbacher Offensive hingegen kam ins Wirbeln. Alle fünf Tore seien schön herauskombiniert worden. Ein Treffer sei nach dem 3:0 wegen Abseits nicht gegeben worden. Nach dem verdienten Sieg zieht die SG am VfR vorbei auf Platz 2.

FC WMP Lauertal II - DJK Schondra 2:1 (0:1). Tore: 0:1 Tim Weimann (19.), 1:1 Stefan Heck (67.), 2:1 Christopher Markert (76.). Bes. Vorkommnis: Tizian Rölling (Schondra) scheitert mit Foulelfmeter an Alexander Bätz (27.).

Der Tabellenvorletzte hatte sich aufgrund der 0:6-Hinspiel-Klatsche kaum Chancen auf einen Punktgewinn ausgerechnet. Umso überraschender bejubelten seine Spieler den Erfolg. Dabei waren die Schondraer, die den Kontakt zu den Spitzenplätzen zusehends verlieren, auf dem alten Platz in Maßbach das dominierende Team vor der Pause. "Der Gegner hat uns eingeschnürt und hätte mehr als ein Tor schießen müssen", räumte FC-Presseprecher Sven Gessner freimütig ein. Die Führung ging auf das Konto von Tim Weimann, der nach einem Fauxpas eines heimischen Verteidigers, der eine Hereingabe unterlief, die Kugel aus der Drehung in die Maschen setzte. Dass der ansonsten sichere Strafstoßexperte Tizian Rölling kurz darauf einen Elfer vergeigte, schien aufgrund der Überlegenheit der DJKler eine lässliche Sünde zu sein. In der zweiten Halbzeit plätscherte die Partie zunächst so dahin "Aus dem Nichts", so Gessner, fiel der Ausgleich. Nach einem Freistoß drückte Stefan Heck den Ball mit dem Körper über die Torlinie. Zehn Minuten später war das Spiel endgültig auf den Kopf gestellt, als Christopher Markert den herausstürzenden Keeper Marius Müller mit einem Heber ins Leere laufen ließ. Den Vorsprung verteidigten die Gastgeber aufopferungsvoll. "Der Sieg sollte für uns ein Mutmacher sein", so der Informant.

SG Waldberg/Stangenroth - SG Haard/Nüdlingen 3:2 (1:2). Tore: 0:1 Vincent Kiesel (25.), 0:2 Samuel Radi (36.), 1:2 Elias Seufert (43.), 2:2 Bastian Krapf (52.), 3:2 Elias Seufert (59., Foulelfmeter).

Lange Gesichter gab es nach dem Abpfiff bei den Schützlingen von Gäste-Coach Elio Trasente, die nicht nur eine Zwei-Tore-Führung nicht zu verteidigen wussten. Durch den zeitgleichen Sieg der Diebacher rangieren sie nun sogar auf dem Abstiegs-Relegationsplatz. Die Spieler aus Waldberg und Stangenroth waren zunächst optisch überlegen, vergaßen aber das Toreschießen und waren perplex, als die Gäste mit ihrer ersten Torchance in Führung gingen. Und noch mehr, als sie wenig später ausgekontert wurden und ihr wenig geprüfter Keeper Sven Eyrich das zweite Mal hinter sich greifen musste. Wichtig für die Moral der Platzherren war der Anschlusstreffer noch vor dem Kabinengang. Vorzeitig die Flinte ins Korn werfen war so bei den Einheimischen keine Option, vor allem, weil dem eingewechselten Bastian Krapf nach Vorarbeit von Patrick Seufert der zügige Ausgleich gelang. Es war noch keine Stunde gespielt, da hätte Elias Seufert zum tragischen Helden werden können, als er einen Strafstoß versemmelte. Doch der Unparteiische ließ den Elfer wegen einer Regelwidrigkeit eines Gäste-Akteurs wiederholen. Seufert zeigte keine Nerven und diesmal ließ er dem Gäste-Goalie Justus Günter keine Abwehrmöglichkeit. Die Gäste bäumten sich zwar gegen die Niederlage auf, doch ihren Aktionen fehlte es an Effektivität. Aber auch die Hausherren wussten in dieser Hinsicht nicht zu überzeugen.

SC Diebach - SG Reiterswiesen/Arnshausen II/Bad Kissingen II 3:1 (2:1). Tore: 1:0 Carlos Brandenstein (9.), 2:0 Patrick Schmähling (27.), 2:1 Tobias Ehrenberg (45.), 3:1 Daniel Schaub (90.).

Gegen die SG Reiterswiesen/Arnshausen II/Bad Kissingen II gelang dem SC Diebach ein ganz wichtiger Sieg. Carlos Brandenstein brachte seine Farben mit einem sehenswerten Sonntagsschuss in Führung. Das 2:0 erzielte Patrick Schmähling nach einem sauberen Doppelpass mit Aldin Dzafic. Es sah also nach einer komfortablen Halbzeitführung aus, doch Tobias Ehrenberg nutzte die erste Chance der Gäste und verkürzte mit dem Pausenpfiff auf 2:1. "Das Gegentor fiel zum ungünstigsten Zeitpunkt; da sind wir ein bisschen geschwommen", gab Diebachs Pressesprecher Bernd Resenberger zu Protokoll. Der Anschlusstreffer gab der SG im zweiten Durchgang Aufwind und der Ausgleich lag in der Luft; Lukas Wahler im Tor der Diebacher war jedoch glänzend aufgelegt und hielt die Führung mehrfach fest. In der Schlussminute besorgte Daniel Schaub nach starkem Pressing das für den SC erlösende 3:1.

SG Obererthal/Frankenbrunn/Thulba II - FC Bad Brückenau 1:1 (1:1). Tore: 1:0 Luca Biemüller (12.), 1:1 Roland Biadacz (43.). Gelb-Rot: Luca Biemüller (78., Obererthal), Alexander Krämer (89., Brückenau).

Gegen Bad Brückenau feierte die SG Obererthal/Frankenbrunn/ Thulba II den zweiten Punktgewinn der Saison. Luca Biemüller nutzte in der 12. Minute einen Abstimmungsfehler in der Brückenauer Hintermannschaft. Philipp Jakobsche grätschte den Ball an seinem Schlussmann vorbei und Biemüller musste nur noch einschieben. Kurz vor der Pause zeigte sich aber erneut die Anfälligkeit der Gastgeber bei Ecken. Roland Biadacz wurde sträflich allein gelassen und konnte unbedrängt den Ausgleich markieren. Der FC hatte mehr Spielanteile, doch Obererthal setzte immer wieder Nadelstiche und hatte sogar zwei gute Chancen auf die erneute Führung. Johannes Rüths Abschluss wurde von einem Verteidiger auf der Linie geklärt. Kurz darauf kam Markus Weidinger nur einen Schritt zu spät. "Es ist eine Entwicklung erkennbar. Wir hoffen, dass wir uns weiter so in die Spiele hineinbeißen können", berichtete SG-Informant Lorenz Brust.