SV Riedenberg - TSV Steinach 3:2 (2:1). Tore: 0:1 Maximilian Hein (16., Foulelfmeter), 1:1 Lukas Hergenröther (21.), 2:1 Kevin Lormehs (28.), 3:1 Maximilian Spahn (55.), 3:2 Simon Voll (83.). Gelb-Rot: Philipp Dorn (60., Riedenberg).

Zweiter Sieg im dritten Spiel: Die Bilanz der Gastgeber entspricht ungefähr den Vorstellungen von Coach Michael Leiber, der eine verbesserte Leistung gegenüber der Niederlage in Ramsthal konstatieren durfte. Allerdings sah es zunächst nicht gut aus, denn seine Mannen gerieten früh ins Hintertreffen. Nachdem TSV-Spieltrainer Michael Voll zunächst Thomas Vorndran getunnelt hatte, wurde er kurz nach Betreten des Sechzehners von Philipp Dorn von den Beinen geholt. Die Freude über die Führung durch Maximilian Hein währte bei den Gästen aber nur fünf Minuten, denn da deutete Schiedsrichter Lukas Steigerwald (Gräfendorf) schon wieder zur Mittellinie. Nach einer auf den langen Pfosten gezogene Ecke von Benedikt Carton köpfte Maximilian Spahn die Kugel zurück ins Strafraumzentrum, wo Lukas Hergenröther seine Lufthoheit beim Kopfball gnadenlos nutzte. Die TSVler leiteten den zweiten Gegentreffer durch einen fatalen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung selbst ein, der angespielte Hergenröther schob von der Außenlinie flach ein, wo er den Fuß des einschussbereiten Kevin Lormehs fand. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel schien die Vorentscheidung gefallen zu sein, als TSV-Keeper Franz-Xaver Rosshirt einen Schuss nach vorne abwehrte und Maximilian Spahn abstaubte. Die Voll-Elf durfte aber wenig später wieder von einem Punkt träumen, als sich Philipp Dorn die zweite gelbe Karte einfing. Folgerichtig fiel der Anschlusstreffer durch eine Standardsituation. Dabei senkte sich eine Freistoßflanke des eingewechselten Simon Voll über den diesmal nicht so souveränen Florian Dorn ins lange Eck. Doch mehr war für die Steinacher nicht drin, fünf Tore in zwei Spielen sind nicht schlecht, aber elf Gegentreffer viel zu viel. sbp

FC Westheim - FC Strahlungen 6:0 (3:0). Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Yanik Pragmann (6., 11., 28.), 4:0, 5:0 Andreas Graup (56., 58.), 6:0 Yanik Pragmann (74.).

Gut gerüstet für das anstehende Spitzenspiel gegen die Ramsthaler präsentierten sich die Westheimer. Yanik Pragmann stellte die Gäste-Deckung nicht nur vor viele Probleme, sondern nutzte seine Chancen auch ziemlich konsequent. Mit einem feinen Lupfer leitete er den Torreigen ein. Nach dem 2:0 hatte der Gast zwar eine gute Möglichkeit zum Anschlusstreffer, doch behielt Keeper Leon Wahler in einer 1:1-Situation die Oberhand. Die Schönwiesner-Elf konzentrierte sich nach dem Seitenwechsel sehr auf Pragmann, übersah aber Andy Graup, der sich nicht lange bitten ließ: Beim 4:0 schlenzte er das Leder in den Winkel, dem 5:0 ging ein Doppelpass mit Pragmann voraus. Beim letzten Treffer des Tages profitierte Pragmann von einem zögerlichen Herauslaufen von Strahlungens Keeper Johannes Bömmel, der frisch aus Burgwallbach verpflichtete Goalie Yannic Borchhardt saß bei den Gästen noch auf der Bank. "Insgesamt ein verdienter Sieg unsererseits, die Niederlage in Rannungen hat das Team unbeeindruckt weggesteckt", bilanzierte Maxi Schaub.

TSV Bad Königshofen - SV Ramsthal 2:1 (2:1). Tore: 1:0 Franz Schmitt (15.), 1;1 Sascha Ott (17.), 2:1 Florian Mangold (35.).

Als die Gäste nach dem 0:1-Rückstand nur drei Minuten später in Person von Sascha Ott den Ausgleich erzielten, schienen die "Weindörfler" ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden, doch die Begegnung entwickelte sich anders als erwartet. Die Badestädter konnten die Partie jederzeit offen gestalten, ließen kaum nennenswerte Torchancen zu und nach der erneuten Führung noch vor dem Seitenwechsel nahm die Überraschung langsam Formen an. Wer in der zweiten Halbzeit ein Aufbäumen des selbsternannten Titelfavoriten erwartet hatte, wurde bitter enttäuscht. "Wir haben in der Defensive sicher gestanden. Abwehrchef Daniel Blau und seine Nebenleute hatten bis zum Abpfiff bis auf den einen Aluminiumtreffer alles im Griff. Das war der Grundstein für unseren Sieg", zeigte sich Informant Gerhard Hardt sichtlich zufrieden mit der Vorstellung der Gastgeber. "Mit solch einer Vorstellung wie bei uns werden die Gäste wohl kaum ein Wörtchen im Titelrennen mitreden. Uns hat in einer überschaubaren Partie eine solide Leistung zum Sieg gereicht."rus

TSV-DJK Wülfershausen - FC WMP Lauertal 3:1 (3:1). Tore: 0:1 Sebastian Händel (20.), 1:1 David Mayer (25.), 2:1 Jonas Bach (30.), 3:1 Nils Voigt (33.).

"Obwohl bei uns einige Stammkräfte wie Torjäger Patrick Warmuth, nicht zur Verfügung standen, haben wir eine klasse Leistung abgeliefert und die Partie absolut verdient gewonnen", so ein hoch zufriedener DJK-Informant Dieter Kießner. Auch der zwischenzeitliche Rückstand durch Sebastian Händel brachte die DJKler nicht aus dem Konzept. Nur fünf Minuten später schloss David Mayer eine sehenswerte Kombination zum 1:1 ab, nach gut einer halben Stunde führten die Hausherren durch zwei weitere herrlich herausgespielte Treffer mit 3:1 und ließen sich diesen Vorsprung nicht mehr nehmen. Die Gäste hatten zwar im zweiten Durchgang noch einen Lattentreffer zu verzeichnen, ansonsten kontrollierten die Schützlinge von Christoph Then das Geschehen nach Belieben. Zum Zungeschnalzen war das 2:1 durch den aus dem Juniorenbereich kommenden Jonach Bach. Das 18-jährige Nachwuchstalent ließ zunächst seinen Gegenspieler stehen, umkurvte auch noch den Torwart und schob eiskalt ein.

FC Reichenbach - FV Rannungen 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Andre Wetterich (86.).

Wenig zu berichten gibt es von der Waldsportanlage,denn "es war ein typisches 0:0-Spiel" informierte FC-Abteilungsleiter Jonas Schäfer. Dies lag an der Spielweise der Kontrahenten, die mit vorwiegend weiten Schlägen operierten, dabei aber auf recht sattelfeste Deckungsreihen trafen. Gab es dann doch Chancen, bewiesen sowohl Eric Reß wie auch Florian Erhard Fangkünste. Letzterer sah sich insbesondere von Sven Bötsch gefordert, der Mittelstürmer, "dem traue ich noch viele Tore zu" (Erhard), profitierte insbesondere von den präzisen Vorlagen von Johannes Katzenberger. Eine der wenigen Gäste-Chancen vor der Pause hatte Fabian Erhard auf dem Fuß, der allein vor Reß aufgetaucht war. Im zweiten Durchgang erhöhten die Teutonen die Schlagzahl, brachten unter anderem Jan Schneider auf den Platz und haderten mit dem Referee, "der uns mit seinen Abseitsentscheidungen benachteiligte" (Schäfer). Die Schützlinge von Werner Dreßel haderten ihrerseits mit dem Fußballgott, weil Peter Hahn zunächst eine Klasse-Möglichkeit liegen ließ und kurz darauf einen Freistoß ans Lattenkreuz setzte. Das spielentscheidende Traum-Tor erzielte Andre Wetterich, der eine Flanke von Louis Schuler technisch perfekt mit der Brust herunternahm und das Spielgerät anschließend unhaltbar in die Maschen setzte. Die Partie endete zwangsläufig mit einem Sturmlauf der Ludsteck-Elf. Während die Platzherren weiter auf den ersten Punkt warten, betätigen sich die Gäste als Minimalisten: Mit zwei Toren sechs Punkte auf dem Konto zu haben, ist optimal. sbp

FC Rottershausen - FC Untererthal 2:2 (1:1). Tore: 1:0 Johannes Kanz (7.), 1:1 Maurice Pache (28.), 2:1 Julian Göller (57.), 2:2 Maurice Pache (83., Foulelfmeter). Bes. Vorkommnis: Johannes Kanz (Rottershausen) scheitert mit Foulstrafstoß an Daniel Hammer (14.).

"Das Spiel hätten wir gewinnen, aber wenn es dumm läuft auch noch verlieren können", informierte FC-Abteilungsleiter Jörg Wetterich, der den urlaubenden Coach Alexander Schott auf der Bank vertrat. Die Gastgeber, die auf Leistungsträger wie Maxi Seufert und Peter Werner verzichten mussten, gingen früh in Führung, als eine Freistoßflanke von Johannes Kanz unberührt von Freund und Feind im langen Eck einschlug. Geschickt hatte Julian Göller die Untererthaler Deckung mit einer Körpertäuschung irritiert. Weil Kanz kurz darauf eine gute Gelegenheit vergab, arbeitete der Aufsteiger unverdrossen am Ausgleich, den schließlich Maurice Pache erzielte. "Warum der Unparteiische zuvor auf einen unerlaubten Rückpass entschied, war unverständlich", so der Informant. Pache war es egal, er zimmerte den indirekten Freistoßball über die Mauer hinweg unter die Latte. Die "Spirken" gingen neuerlich in Führung, als Julian Göller einen Freistoß rasch ausführte. Die Rottershäuser zogen sich danach sofort zurück, setzten dabei auf Konter, was auch erfolgreich gewesen wäre, wenn Fabio Erhard nicht zweimal freistehend am Gäste-Goalie gescheitert wäre. Das Vergeben der "Bretter" rächte sich, weil Pache einen Strafstoß verwandelte, "der aber völlig unberechtigt war, weil Nico Wilm das Leder sauber weggespitzelt hat", zürnte Wetterich. Dieses strittige Gegentor hätte Pascal Metzler reparieren können, hätte er nicht gleich nach Wiederanpfiff das Spielgerät unbedrängt am langen Eck vorbeigesetzt. Statt des möglichen 3:2 hätte es im Gegenzug aber auch 2:3 heißen können, als Pache den Ball an die Latte grätschte. "Insgesamt eine starke Reaktion der Mannschaft nach der Auftakt-Niederlage", freute sich Wetterich. sbp

Außerdem spielten

SG Urspringen - TSV Großbardorf II 0:2 (0:2). Tore: 0:1 Leon Brand (2.), 0:2 Benjamin Diemer (12.). Gelb-Rot: Chris Heinrich (90., Urspringen).