LKR Bad Kissingen
Fußball Kreisklassen Rhön

Mit Dusel an die Tabellenspitze

Die SG Oberleichtersbach/Modlos nutzt gegen eigentlich bessere Wollbacher ihre Chancen und die kleine Schwäche des bisherigen Primus Aura II. Absteiger Steinach kommt nicht in die Puschen und Michael Voll verschießt gleich zwei Elfmeter.
Eingekreist: Die Garitzer Nicolas Krampert (von links), Jens Niebling und Lucas Clement versuchen Alexander Brakk von der SG Reiterswiesen zu stellen. Die Gäste von der SG Reiterswiesen gewinnen aber mit 2:1. Foto: ssp
Eingekreist: Die Garitzer Nicolas Krampert (von links), Jens Niebling und Lucas Clement versuchen Alexander Brakk von der SG Reiterswiesen zu stellen. Die Gäste von der SG Reiterswiesen gewinnen aber mit 2:1. Foto: ssp

SG Oberleichtersbach/Modlos - TSV Wollbach 3:1 (1:1). Tore: 1:0 Simon Wittmann (15.), 1:1 Christoph Kriener Foulelfmeter, 25.), 2:1 Rene Lormehs (69.), 3:1 Dominik Marx (83.). Bes. Vorkommnis: Christoph Kriener (Wollbach) verschießt Foulelfmeter (39.).

Die Erfolgsserie hält und der Rhöner Aufsteiger grüßt als Tabellenführer. Doch es war ein glücklicher Heimsieg gegen technisch bessere und strukturierter spielende Wollbacher. In einer ausgeglichenen Anfangsphase ließen nur die Gastgeber einmal aufhorchen: Simon Wittmann war nach einem abgerutschten Schuss eines Mannschaftskameraden zu überrascht für einen überlegten Abschluss (4.). Durchdachter dann der Konter zum 1:0: Ein Wollbacher verlor im Mittelfeld den Ball; die SGO schaltete sofort um. Rene Lormehs trieb den Ball nach vorne, legte im richtigen Moment rechts raus zu Wittmann, der ins linke lange Eck vollendete. Der TSV berappelte sich, verbuchte immerhin einen Fernschuss durch Alexander Zink (22.). Wenig später gab es sogar Elfmeter für die Gäste, weil Oberleichtersbachs Frank Brückner im Strafraum gegen Markus Rubi zu spät kam. Christoph Kriener verwandelte sicher. Wenige Minuten später stand er wieder am Elferpunkt: Bei einer Wollbacher Ecke richteten sich alle Augen nach draußen. Schiedsrichter Jürgen Endres übersah aber nicht das Gerangel in der Mitte. Am Ende lagen zwei Spieler im Tor; der Referee zeigte auf den Punkt und SGO-Spieler Niklas Beck gelb. Doch Kriener jagte den Ball diesmal an die Latte, von der er ins Toraus prallte. Waren die Gäste schon vor der Pause vor allem bei Standards gefährlich, legten sie nach einem kurzen SGO-Strohfeuer zu Beginn der zweiten Hälfte richtig los. Es spielte nur noch Wollbach. Eine Direktabnahme von Leo Rottenberger faustete der heimische Keeper Niklas Geppert gut zur Seite (48.); wenig später hatte er Glück, als ein direkter Freistoß von Zink sich knapp über ihn hinweg neben das Tor senkte (53.). Fast hätte der eingewechselte Simon Markert von halbrechts die Gäste-Führung erzielt. Sein Ball strich knapp links am SGO-Gehäuse vorbei. Das 2:1 fiel dann auf der anderen Seite - dank einer überragenden Aktion von Lormehs. Eigentlich konnte ein TSV-Verteidiger einen hohen Ball fast annehmen oder ins Ausklären; der Oberleichtersbacher Stürmer setzte ihn aber unter Druck. Einige Sekunden war nicht klar, wer den Ball unter Kontrolle bringt; Lormehs tat es dann an der Strafraumgrenze. Er zog trocken ins lange Eck ab. Frustrierte Wollbacher rannten nun wenig geordnet an, erarbeiteten sich aber kaum Chancen. Dominik Marx machte für die SG alles klar. Stark abseitsverdächtig nahm er den Ball an, drehte sich. Seine Bogenlampe segelte über TSV-Keeper Florian Erb ins Netz.

SV Machtilshausen - TSV Steinach 3:1 (0:0). Tore: 1:0 Christian Mützel (50.), 1:1 Maximilian Hein (61.), 2:1 Tobias Koch (75., Elfmeter), 3:1 Christian Mützel (84.). Bes. Vorkommnis: Fabian Hollmeyer (Machtilshausen) pariert Foulelfmeter von Michael Voll (4.). Fabian Hollmeyer pariert Foulelfmeter von Michael Voll (77.).

"Der Fußballgott war heute auf unserer Seite", freute sich SVM-Informant Klemens Schmitt nach der Partie. Der Aufsteiger aus Machtilshausen bezwang den Absteiger Steinach vom Ergebnis her klar. So deutlich war der Spielverlauf allerdings nicht. TSV-Spielertrainer Michael Voll hätte das Spiel eigentlich alleine für seine Farben entscheiden können, doch das war scheinbar nicht sein Tag. Gleich zwei Mal scheiterte er vom Punkt per Strafstoß an SVM-Keeper Fabian Hollmeyer. "Er hat jeweils in die gleiche Ecke geschossen", wusste Schmitt. In der 54. Minute war Voll erneut nicht erfolgreich, als er einen Querpass am langen Pfosten nur noch einschieben musste, aber doch nooh verzog. Kurz danach macht es Mitspieler Maximilian Hein besser, als er zum Ausgleich traf. Zuvor hatte der Aktivposten Christian Mützel zur Führung getroffen. Dem 2:1 per Strafstoß durch Tobias Koch ging ein Foul an Christian Mützel voraus. Die Chance zum Ausgleich vergab dann Voll wie erwähnt und so krönte Christian Mützel seine Leistung mit seinem zweiten Treffer zum 3:1-Endstand.

SV Garitz - SG Reiterswiesen/Arnshausen/KG II 1:2 (1:0). Tore: 1:0 Fynn Streng (2., Foulelfmeter), 1:1, 1:2 Mortaza Ansari (65., 76.).

Einen Blitzstart legte der Aufsteiger hin. Nach einem Foul im Strafraum verwandelte Fynn Streng. Doch dann wurde die SG laut SV-Informant Marco Niebling besser, wohl auch dank einer aus der Ersten verstärkten Mannschaft, "die der Gegner wohl so nicht mehr zustandebekommen wird". Die spielerische Überlegenheit münzte sich in Hälfte zwei in Tore um. Vor dem Ausgleich setzte sich Mortaza Ansari am Garitzer Sechzehner gut gegen zwei Gegenspieler durch und schob ins lange Eck ein. Bei seinem Siegtreffer wurde sein Freistoß immer länger und rutschte ins SV-Tor durch.

SV Aura - SG Bad Bocklet/Aschach 4:0 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 Simon Keßler (32., 60.), 3:0 David Böhm (77.), 4:0 Dominik Graser (82.).

Gegen sehr defensiv ausgerichtet Gäste versuchte die Heimelf mit viel Ballbesitz und Geduld zum Erfolg zu kommen. "Wir konnten uns schnell auf das Spiel des Gegners einstellen und selbst Akzente setzen", so David Böhm. Er selbst hatte in der 25. Minute eine glückliche Hand, als er Simon Keßler eingewechselte. Kurz danach wurde er von Mirko Hälbig bedient und traf zum 1:0. Auch in der Folge war Hälbig ein Aktivposten und sammelte fleißig Scorerpunkte. Nach Vorlage von Levin Gessner markierte Simon Keßler seinen zweiten Treffer. Danach wurde Hälbig wieder aktiv und schickte nach einem Fehlpass David Böhm auf die Reise, der zum 3:0 traf. Kurz vor dem Ende fand eine Hälbig-Flanke mit Dominik Graser einen dankbaren Abnehmer zum 4:0-Endstand. "Ein verdienter Sieg mit sogar noch mehr Chancen zu Toren", bilanzierte SVA-Spielertrainer David Böhm.

DJK Schondra - SC Diebach 1:3 (0:0). Tore: 1:0 Leon Vogler (53.), 1:1 Daniel Schaub (64.), 1:2, 1:3 Daniel May (74., 83.).

Eine auf der ganzen Strecke enttäuschende Leistung bot die heimische DJK Schondra, so die Einschätzung des DJK-Informanten. In der ersten Halbzeit wurde den Zuschauern Magerkost geboten und Torchancen waren Mangelware. Nur Tim Weimann und David Hahn boten sich auf der Heimseite jeweils gute Einschussmöglichkeiten, die jedoch vergeben wurden. Im zweiten Durchgang musste eine Standardsituation für die DJK-Führung herhalten. Leon Vogler setzte einen Freistoß in die Maschen zum 1:0. Die Heimelf biss sich in der Folge weiter an der guten Diebacher Defensive die Zähne aus und kam aus dem Spiel heraus nicht gefährlich vor das Gästetor. Stürmer Tim Weimann und David Hahn blieben immer wieder in der Abwehrreihe hängen. Da zeigte sich der Gast aus Diebach deutlich effektiver. Nach einem langen Freistoß konnte Patrick Schmähling per Kopfball auflegen und Daniel Schaub traf zum 1:1- . Wiederum ließ sich die Schondraer Abwehr danach überraschen und Daniel May vollstreckte zur Gästeführung. Er konnte in der Schlussphase sogar noch einen Treffer nachlegen. "Mit dieser Leistung kann die DJK Schondra ihr gestecktes Ziel eines oberen Tabellenplatzes nicht erreichen", so DJK-Informant Schneider. Der SC Diebach macht in der Tabelle einen Sprung nach oben, hat aber noch gehörig Rückstand zu den Spitzenplätzen.spion

FC Sandberg - FC Bad Brückenau 0:2 (0:0). Tore: 0:1 Johannes Meixner (70.), 0:2 Daniel Bengart (72.).

Der FC Sandberg ist nach der Umgruppierung in die Kreisklasse Rhön 1 immer noch nicht wirklich in der neuen Saison angekommen. Das 0:2 gegen den FC Bad Brückenau bedeutete bereits die dritte Niederlage im dritten Heimspiel. "Es war von beiden Seiten an ganz schlechtes Spiel, das eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte", sagte Sandbergs mitspielender Abteilungsleiter Janik Holzheimer. Als "Zufallsprodukt" bezeichnete Holzheimer die Gästeführung. Ein Sandberger Verteidiger wurde angeschossen und der Ball flog direkt in den Lauf von Johannes Meixner, der sich diese Gelegenheit nicht entgehen ließ (70.). Mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 20 Metern erhöhte Daniel Bengart zwei Minuten später auf 2:0.

SV Aura - TSV Wollbach 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Phil Schönhöfer (5.), 1:1 Florian Schießer (72.).

Schon am Freitag verpassten die Gastgeber den Sprung an die Spitze, "weil es uns nicht gelungen ist, unsere Chancen zu nutzen", erklärte SV-Goalgetter David Böhm. Zur Überraschung der Zuschauer übernahm zunächst die Jahn-Elf die Initiative und ging früh durch Phil Schönhöfer in Führung. Die Überlegenheit der Elf vom "Männerhölzlein" hielt noch eine Viertelstunde an, ehe die Einheimischen Zugriff in den Zweikämpfen fanden. Bis zum Pausenpfiff entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit Chancen für beide Kontrahenten. Nach Wiederanpfiff dominierten dann die Heimelf das Geschehen, während die Gelb-Schwarzen auf Konter lauerten. Der Ausgleichstreffer lag mehrmals in der Luft, so als Böhm einen Kopfball knapp am Pfosten vorbeilegte und das Spielgerät wenig später über das Quergestänge drosch. Das 1:1 fiel dann eher glücklich, denn nach Flanke von Levin Gessner schoss Florian Schießer den Ball eigentlich unplatziert Richtung Keeper Florian Erb, doch diesem rutschte das nasse Leder von der Brust über die Torlinie.

TSV Rothhausen/Thundorf - Spfr. Herbstadt 0:0.

"Im Vorfeld hätten wir das Unentschieden unterschrieben", berichtet TSV-Pressesprecher Max Geier. Das Duell Aufsteiger gegen Absteiger fand aber am Ende durchaus verdient keinen Sieger. Auf dem doch schwer zu bespielenden Platz kam kein recht Spielfluss auf. "Es wurde hart gekämpft, ohne jedoch unfair zu sein", so Geier. Beide Teams spielten sehr körperbetont und Schiedsrichter Peter Römmelt ließ dennoch viel laufen. In der 62. Minute scheiterte TSV-Goalgetter Jan Schubert, als er einen Ball nicht richtig stoppen konnte und es dann für den Abschluss zu spät war. Ähnlich erging es Teamkollegen Andre Schmitt acht Minuten später, als ein Querpass vor dem Tor versprang und er den Abschluss über das Tor knallte. "Beide Teams hatten Chancen, aber am Ende ist die Punkteteilung in meinen Augen gerecht", so Geier.