TSV Mühldorf - Hammelburg Volleys (Samstag, 19 Uhr)

Mit breiter Brust empfangen die Mühldorfer (8./23) am Samstag die Saalestädter (3./29), die nach der Niederlage in Kriftel wieder auf die Erfolgsspur finden wollen. Ein erfolgreicher Start ins neue Jahr gelang den Mühldorfern mit einem "Doppelschlag" in Sachsen, mit Erfolgen gegen Delitzsch und Leipzig. Insbesondere im Spiel gegen die Messestädter, hatten sich die Innstädter einen wahren Volleyballkrimi geleistet, um nach sieben abgewehrten Matchbällen das Spiel im Tiebreak für sich zu entscheiden.

Mit Mühldorf erwartet die Hammelburger ein junges, dynamisches und sehr variabel agierendes Team. Schwer einzuschätzen ist hingegen, wie die beiden Neuzugänge von Erstligist Unterhaching das Team von Trainer Heiko Roth verstärken. "Hier profitiert Mühldorf vom Umstand, dass Unterhaching in der ersten Liga nur die Hauptrunde gespielt und sich der komplette Kader nun auf diverse andere Vereine verteilt hat", kommentiert Volleys-Teammanager Olly Wendt die Blitztransfers der Gegner.

Neben Dynamik, Spielwitz und jugendlicher Leichtigkeit, überzeugen die Oberbayern vor allem in einer Disziplin, wie Hammelburgs Regisseur Hannes Krochmann zu berichten weiß: "Die Jungs sind unglaublich aufschlaggewaltig. Da wird uns sicher wieder einiges um die Ohren fliegen. Da müssen wir wach und aufmerksam im ersten Kontakt sein". Bei Hammelburg wird Headcoach Thiago Welter nach überstandener Erkrankung seinen Jungs wieder voller Tatendrang an der Seitenlinie zur Verfügung stehen und auch Mittelblocker Luca Dierks wird nach überstandener Fingerverletzung zumindest wieder im Kader sein.

Zusätzliche Testung

Vor dem Hintergrund der ansteigenden Infektionszahlen, hatten sich die Verantwortlichen der Zweitligavereine vor Wochenfrist auf eine Intensivierung der Testungen verständigt. Um die Sicherheit für alle Beteiligten weiter zu steigern, unterziehen sich alle Spieler am aktuellen Spieltag noch einmal einer Testung.