TSV Eisingen - TSV Großbardorf 0:6 (0:2). Tore: 0:1, 0:2 Laurin Schmid (2., 24.), 0:3 Shaban Rugovaj (55.), 0:4 Ronny Mangold (73.), 0:5 Elias Reiher (83.), 0:6 Jannik Göller (87.).

Nach dem Anstoß dauerte es nicht lange, bis Laurin Schmids Heber zum 1:0 (2.) im Eisinger Tor landete. Die Gäste aus dem Grabfeld erhöhten ihren Vorsprung Mitte der ersten Halbzeit, als die gegnerische Abwehr eine Hereingabe von Jonas Schmitt eigentlich geklärt hatte, doch der Ball bei Schmid landete, dessen Schuss zum 2:0 traf.

Die Gastgeber steckten allerdings nicht auf. Gegen Lukas Götz' Schuss musste Großbardorfs Torhüter Leon Zwickl sein Können aufbieten, um den Ball ins Toraus abzulenken (31.). Und gegen Eisingens Torjäger Hannes Glas verhinderte Zwickl kurz vor der Halbzeit das Anschlusstor (41.).

Als der eingewechselte Elias Reiher nach einem Steilpass in die Spitze den zur Halbzeit bei Eisingen eingewechselten Christopher Endres im Tor ausgespielt und dem mitgelaufenen Shaban Rugovaj per Rückpass bedient hatte, kam dessen 3:0 einer Vorentscheidung gleich. Der aufgerückte Innenverteidiger Ronny Mangold erhöhte nach einer Ecke auf 4:0, indem er den Ball gegen die ihn umzingelnden Eisinger behauptete, sich drehte und einschoss.

In einer zum Ende hin einseitigen Partie trug sich auch Reiher mit dem 5:0 noch in die Torschützenliste ein. Für den 6:0-Endstand sorgte Jannik Göller, zum zweiten Mal hieß der Vorlagengeber Elias Reiher.

Markus Bach, Großbardorfs Co-Trainer, hielt den ungefährdeten Sieg für "zum Schluss auch in der Höhe verdient, weil wir die Tore in der zweiten Halbzeit schön herausgespielt haben." Die ersten beiden Treffer seien zu günstigen Zeitpunkten gefallen. Zu kritisieren hatte er, "dass wir nach dem 2:0 eine Zeit lang nicht so griffig waren".

Großbardorf: Zwickl - Schories (56. Reck), Mangold, Alawami, L. Binder - Stecklein (54. Reiher), Müller (65. S. Götz), Schmitt, Schmid (46. Göller) - Leicht, Rugovaj. Schiedsrichter: Steffen Ehwald (Geldersheim).