FC Fuchsstadt - TSV Lengfeld (Samstag, 16 Uhr) Im Hinspiel bezwangen die "Füchse" (4./20) den Gegner nach starker Leistung mit 5:2.

Am drittletzten Spieltag der Hinrunde würde ein Sieg den Platz in der oberen Tabellenhälfte zementieren. Die personelle Situation ist für bisherige FC-Verhältnisse gut.

Im Heimspiel fällt lediglich der beruflich verhinderte Michael Emmer sicher aus. Hinter Philipp Pfeuffer, der zuletzt angeschlagen war, steh ein Fragezeichen. Wen er ins Tor stellt, Tayrell Kruppa oder Simon Finke, entscheidet der Trainer nach dem Abschlusstraining. Sein Vertrauen genießen beide.

Bekannte Namen beim Gegner

Der Gegner unter Coach Okan Delihasan, der in seiner Zeit aktiven Zeit am Dallenberg war, steht hinsichtlich einer Teilnahme an der Aufstiegsrunde unter Druck. Eine Niederlage am Kohlenberg würde die Lengfelder weit zurückwerfen.

Mit großem Selbstvertrauen dürften sie auch nicht anreisen bei zwei Misserfolgen zuletzt: Der TSV verlor in Schwebenried mit 2:4 und vor acht Tagen daheim klar gegen die hinter ihnen platzierten Höchberger mit 0:3. "Trotztdem erwarte ich einen harten Kampf um die drei Punkte", schätzt der FC-Trainer ein. "Der Gegner verfügt neben vielen jungen Spielern über einige spielstarke Routiniers." Dazu zählen ihr erfolgreichster Torschütze Adrian Istrefi (sechs Saisontreffer), der spielende Co-Trainer Alban Ramaj, Spielgestalter Daniel Plagens und Mannschaftskapitän Mike Lindner.

"Gespannt bin ich, ob Moritz Renninger, den ich während meiner Tätigkeit bei den Schnüdeln unter meinen Fittichen hatte, dem Kader angehört und zum Einsatz kommt", so Halbig. Er fordert von seinem Team große Laufbereitschaft und Zweikampfhärte. "Vorbild sollte die Leistung vor zwei Wochen gegen den TSV Rottendorf sein. Da hat die Mannschaft die taktischen Vorgaben 100-prozentig umgesetzt.sbp