SV Alemannia Haibach - FC Fuchsstadt 1:1 (1:1). Tore: 1:0 Christian Breunig (25.), 1:1 Dominik Halbig (34.).

Na klar waren die Fuchsstädter als klarer Außenseiter ans Hohe Kreuz angereist. Die Haibacher wollen schließlich hoch in die Landesliga, haben dafür ihren eh schon bestens bestückten Kader noch einmal aufgepimpt. Die Jungs vom Kohlenberg dagegen haben personell einiges an Qualität eingebüßt und mussten bei den Alemannen auf Simon Bolz, Lukas Lieb und Michael Emmer verzichten. Aber aus der Not eine Tugend zu machen, ist ja so etwas wie eine Spezialität von FC-Coach Martin Halbig, der mit Jona Köhler, Luca Raab und Jonas Heim drei Neuzugänge ins kalte Wasser geworfen hatte. Notgedrungen, aber allemal auch aus Überzeugung, weil sich dieses junge Trio in der Vorbereitung bereits für einen Startelf-Einsatz aufgedrängt hatte.

Hart, aber nicht unfair

"Wir mussten gegen diesen spielstarken Gegner eklig sein und gut in die Zweikämpfe kommen. Das hat super geklappt, ohne dass wir unfair aufgetreten wären", freute sich Martin Halbig über eine blitzsaubere Defensivleistung seiner Mannschaft. "Wenn wir den ein oder anderen Konter am Schluss besser ausspielen, können wir sogar gewinnen. Aber das wäre des Guten wohl zu viel gewesen", sprach Halbig insbesondere die Chance des eingewechselten Max Petrunin an, der knapp im Abseits stand. Ein Garant für den Punktgewinn war auch FC-Keeper Tayrell Kruppa mit starken Aktionen.

Ein Tor mit den Haarspitzen

Dem Führungstreffer der Haibacher durch Routinier Christian Breunig ging ein langer Diagonalpass voraus, "bei dem wir nicht aufgepasst haben", so Martin Halbig, dessen Sohn für den Ausgleich verantwortlich zeichnete nach einem weiten Schlag von Tobias Bartel in den Strafraum. "Da waren sich Torhüter und Verteidiger nicht einig, sodass Domi mit dem Kopf noch an den Ball kam." Für die Gäste war es ein mehr als gelungener Saisoneinstieg, der die Lust aufs erste Heimspiel noch einmal steigert: Am Samstag kommt der TSV Unterpelichfeld in die Kohlenberg-Arena.

Fuchsstadt: Kruppa - F. Lieb (80. Schmidt), S. Bartel, T. Bartel, Neder - Frank, Köhler, Pfeuffer, Raab (90. P. Bold) - Heim (55. Petrunin), Halbig.