TSV Steinach - FC Rottershauen 2:3 (1:2). Tore: 0:1 Alexander Hirt (12.), 1:1 Fabian Schäfer (16.), 1:2 Nicolas Loibersbeck (32.), 2:2 Holger Wieschal (50.), 2:3 Julian Göller (63.).

Das Landkreisderby ging an die Schützlinge von Alexander Schott, die das Kunststück fertig brachten, von drei Chancen in der ersten Halbzeit zwei zu verwerten. In Führung gingen sie mit ihrer ersten, als nach einem weiten Schlag von Marius Will der sträflich freigelassene Alexander Hirt das Leder ins lange Eck setzte. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Gastgeber schon ihren verletzten Abwehrchef Joshua Jung vom Rasen nehmen müssen, in der Pause folgte ihm Torjäger Aaron Friedel wegen einer Augenverletzung. Dass die Gastgeber zügig zum Ausgleich kamen, hatten sie Gäste-Keeper Johannes Hein zu verdanken, der das Leder schon sicher abgefangen hatte, dieses dann aber doch fallen ließ. Fabian Schäfer bedankte sich prompt. Aus heiterem Himmel fiel der neuerliche Führungstreffer der "Spirken" durch Nicolas Loibersbeck nach einem abgeblockten Schuss von Hirt. Die Steinacher forcierten nach dem Seitenwechsel das Tempo, und nach einer von Julian Baumgart hereingeschlagenen Ecke durfte der aufgerückte TSV-Abwehrchef Holger Wieschal unbedrängt einnicken. Es folgte beiderseits eine Flut von Ein- und Auswechslungen, die Partie wurde immer zerfahrener. Nach einer Stunde knöpfte Julian Göller im Zweikampf Michael Voll den Ball ab, setzte zu einem Alleingang an, den er erfolgreich abschloss. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich vergab der eingewechselte Lukas Elbert, der eine Hereingabe von Schäfer nicht zu verwerten wusste. Die Vorentscheidung hatte in der Schlussphase Göller auf dem Fuß, doch sein Heber flog knapp über das Gestänge.

FC Untererthal - FC WMP Lauertal 3:5 (2:1). Tore: 1:0 Lukas Tartler (1:0), 1:1 Andre Kessler (17.), 2:1 Pascal Wüscher (33.), 2:2 Tim Potschka (46.), 2:3, 2:4 Sebastian Händel (49., 73.), 2:5 Andre Kessler (77.), 3:5 Mathias Tartler (86.).

Wahnsinnig eng geht es auf den hinteren Plätzen in der Kreisliga zu. Umso schmerzhafter ist die Niederlage für die Untererthaler. "Aber der Gast hat verdient gewonnen, da die Lauertaler aktiver, präsenter und oft einen Schritt schneller waren", konstatierte FC-Pressesprecher Sven Röthlein, der zudem ein Lob für Schiedsrichter Adrian Zinßer (Marktheidenfeld) parat hatte für dessen umsichtige Spielleitung. Dabei hatte die Viktoria doch einen Start nach Maß, als Mathias Tartler nach einem Abspielfehler der Gäste seinen Bruder Lukas in Szene setzte, der platziert traf. Nichts, was die Elf von Martin Schendzielorz schocken konnte, die nun dominierte und verdient ausglich durch den Volleyschuss von Andre Kessler nach der Kopfballablage von Martin Baumgart. Eher überraschend führten zur Pause aber die Gastgeber, weil Pascal Wüscher eine feine Kombination über Patrick Heilmann und Lukas Tartler veredelte. Mit Wiederanpfiff holten die Gäste zum entscheidenden Gegenschlag aus. Erst ließ Tim Potschka Untererthals Keeper Daniel Hammer keine Chance nach einer Kessler-Kopfballablage, dann brachte Sebastian Händel die Gäste nach einem Freistoß aus dem Halbfeld erstmals in Führung. Mehr als ärgerlich für die Viktorianer, dass Elias Bergander in Sebastian Müller seinen Meister fand und Niklas Gerlach zu überhastet den Abschluss suchte. Denn mit ihrem Doppelschlag sorgten Kessler und Händel für die Vorentscheidung, womit der Treffer von Mathias Tartler rein statistischer Natur sein sollte.js

SV Riedenberg - FC Strahlungen 2:0 (1:0). Tore: 1:0 Philipp Dorn (22.), 2:0 Christoph Freiherr von Andrian-Werburg (97.). Rot: Kevin Lormehs (40., Riedenberg). Bes. Vorkommnis: Moritz Metz (Riedenberg) scheitert mit Foulelfmeter an Johannes Bömmel (90.+6.).

In Riedenberg beackerten sich die Kontrahenten mehr als hundert Minuten, weil der junge Referee aus Hessen bei jeder Spielunterbrechung die Uhr anhielt. Der Tabellenzweite dominierte die Begegnung und ging in Führung, als Kevin Lormehs auf Philipp Dorn flankte, der vom Elfmeterpunkt aus die Kugel unhaltbar in den Winkel köpfte. Von den Gästen, die bemüht, aber in der Offensive harmlos waren, kam wenig. Aufregend wurde die Partie, als die Leiber-Elf in Unterzahl geriet. Bei einem Laufduell gingen Lormehs und sein Bewacher zu Boden, zur Überraschung der Grün-Weißen zückte der Unparteiische den roten Karton. "Da war nicht einmal klar, wer wen getroffen hatte", so SV-Pressesprecher Mario Rüttiger. Aus der Überzahl machten die Bötsch-Schützlinge im zweiten Durchgang zu wenig. Die Heimelf verlegte sich auf Konter, bei einem solchen stoppte FC-Goalie Johannes Bömmel den durchgebrochenen Lukas Hergenröther regelwidrig. Doch der Goalie machte seinen Fauxpas wett, in dem er den Strafstoß von Moritz Metz parierte. Den anschließenden Eckball verwandelte Christoph Freiherr von Andrian-Werburg (vormals: Dorn) gekonnt direkt. "Insgesamt war es ein verdienter Sieg. Der Platzverweis trübt allerdings die Freude", meinte der Informant.

FC Westheim - Spfr. Herbstadt 2:2 (1:1), Tore: 1:0 Yanik Pragmann (26.), 1:1 Jannik Hofmann (36.), 2:1 Erik Widiker (71.), 2:2 Julian Ankenbrand (78.). Bes. Vorkommnis: Pascal Kümmert (Westheim) pariert Foulelfmeter von Jannik Hofmann (90.+1.).

"Das Spiel war symptomatisch für unsere gesamte Vorrunde. Wir gehen oft nicht ans Limit, nutzen klare Chancen nicht und kassieren dumme Gegentore", klagte FC-Abteilungsleiter Maxi Schaub. In der ersten Halbzeit dominierten die "Waster" die Begegnung. Die Führung durch Yanik Pragmann, der nach dem Diagonalschlag von Arkadiusz Grek die Kugel aus der Drehung vom Strafraumeck aus volley in den Winkel setzte, kam daher nicht überraschend. Der Ausgleichstreffer schon, wobei dieser unter gütiger Mithilfe der FC-Verteidigung zustande kam, die den Torschützen Jannik Hofmann zu spät attackierte. Nach der Pause war es um die Dominanz der Noack-Schützlinge geschehen, was vor allem am überragenden Julian Leicht lag. Doch dieser vermochte den neuerlichen Rückstand seiner Farben nicht zu verhindern, als Keeper Thomas Kneuer beim Kopfball von Erik Widiker machtlos war nach der Ecke von Andy Graup. Die Freude über die Führung hielt bei den Einheimischen nicht lange an, denn nach einem Freistoßball aus größerer Distanz, den Pascal Kümmert prallen ließ, staubte Julian Ankenbrand zum Ausgleich ab. Der FC-Goalie machte seinen Fehler wett, als er einen berechtigten Strafstoß nach Foul von Grek in der Nachspielzeit parierte, aber Glück hatte, dass Hofmann im Nachschuss die Kugel über die Latte setzte. In der Schlussphase verfehlten Pragmann (80.) und Daniel Wendel (90.+4) freistehend das gegnerische Tor.

TSV Bad Königshofen - FV Rannungen 2:4 (0:1). Tore: 0:1 André Wetterich (22.), 1:1 Bastian Endres (51.), 1:2., 1:3., André Wetterich (53., 63.), 2:3 Bastian Endres (71.), 2:4 André Wetterich (84.).

"Der Sieg der Gäste war durchaus verdient. Unsere Mannschaft hat sich zwar zu keinem Zeitpunkt aufgegeben, doch die FVler hatten auf unsere beiden Treffer immer eine prompte Antwort parat", sagte TSV-Sprecher Gerhard Harth nach einer torreichen, allerdings keinesfalls hochklassigen Partie, in der der vierfache Torschütze André Wetterich letztendlich den Unterschied ausmachte. Die Anfangsphase war absolut ausgeglichen ohne nennenswerte Torchancen hüben wie drüben, ehe Wetterich eine Unstimmigkeit in der TSV-Abwehr eiskalt ausnutzte und unhaltbar einnetzte. Bei der knappen Gästeführung blieb es bis zur Halbzeit. Hoffnung keimte im Lager der Hausherren auf, als Bastian Endres nach einem Eckball den Ausgleich markierte, doch die Gäste schüttelten sich nur kurz und der kaum zu bremsende André Wetterich sorgte mit zwei sehenswerten Treffern binnen zehn Minuten für die Vorentscheidung. Die Badestädter stemmten sich in der Schlussphase mit aller Macht gegen die drohende Niederlage und kamen nach einem Freistoß aus einem Gewühl heraus zum 2:3-Anschlusstreffer. "Wir haben alles probiert um zumindest noch einen Punkt zu retten, doch fehlte uns an diesem Tage einfach die Durchschlagskraft im Angriff", gab Harth zu Protokoll. Die TSVler konnten trotz enormen Einsatzes kaum nennenswerte Einschussmöglichkeiten mehr kreieren und als einmal mehr André Wetterich nach einem blitzschnellen Konter den alten Zwei-Tore-Abstand wiederherstellte, war die Partie zugunsten der Gäste entschieden. rus

SG Urspringen/Sondheim - SV Ramsthal 2:2 (1:0). Tore: 1:0 Martin Felsburg (35.), 1:1 Enrico Ott (59.), 1:2 Nico Wohlmacher (73., Eigentor), 2:2 David Heuring (82.). Rot: Christoph Schießer (34., Ramsthal), Florian Würll (49., SG). Gelb-Rot: Chris Heinrich (51., SG).

Auf der "schiefen Ebene" in Sondheim legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr. In den Anfangsminuten vereitelte der gut aufgelegte SV-Keeper Bastian Reusch bei gefährlichen Schüssen von Chris Heinrich (4.) und Felix Ulma (5.) einen Rückstand seines Teams, hatte dann Glück, dass ein Schlenzer von Heinrich den Außenpfosten kratzte (10.). Nach einer Viertelstunde rettete SV-Kapitän Tim Danz nach Kopfball von Nico Wohlmacher auf der Torlinie, fünf Minuten später zauberte Reusch eine Direktabnahme von David Heuring über die Latte. Es folgte die einzige Torchance der Weindörfler im ersten Durchgang, als Keeper Louis Kümmeth beim Schuss von Fabian Willacker auf dem Posten war. Die von ihrem verletzten Spieler Dieter Kloos betreuten Gäste gerieten in Unterzahl, als sich Christoph Schießer nach Foul und folgender Rudelbildung zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ und beim nachfolgenden Freistoß die Kugel Martin Felsburg perfekt vor die Füße fiel. Der personelle Gleichstand wurde hergestellt, als Nico Morper gleich nach der Pause ein Foul an Florian Würll beging, der dann nachtrat. Kurz darauf zückte Schiedsrichter Andreas Rückert (Röthlein) die Ampelkarte gegen den bereits verwarnten Heinrich. In Überzahl wurden die Ramsthaler munterer und egalisierten durch den Kopfball von Enrico Ott nach einer von Niklas Rausch hereingegebenen Ecke. Eine fast identische Situation sorgte für die Führung des Gastes: Nach Rausch-Ecke köpfte Ott an den Rücken von Wohlmacher, von dort trudelte das Spielgerät über die Torlinie. Die nimmermüden Platzherren schafften verdientermaßen noch den Ausgleich, nach einer Ecke versprang dem eingewechselten Jan Morper der Ball, diesen setzten Heuring per Außenrist-Schuss ins Toreck.

Außerdem spielten

TSV-DJK Wülfershausen - TSV Großbardorf II 1:5 (1:1). Tore: 0:1 Florian Dietz (19.), 1:1 Patrik Warmuth (20.), 1:2, Benjamin Diemer (54.), 1:3. 1:4, 1:5 Fabian Mainberger (79., 81., 90. +2).