TSV Stangenroth - SV Morlesau/Windheim 6:2 (3:2). Tore: 1:0 Johannes Edelmann (7.), 1:1 Sandro Rauch (30., Eigentor), 2:1 Florian Wehner (35.), 3:1 Jonas Wehner (38.), 3:2 Manuel Doschko (45.), 4:2, 5:2 Florian Wehner (50., 60.), 6:2 Johannes Edelmann (85.). Bes. Vorkommnisse: Nico Hummel (Morlesau) verschießt Foulelfmeter (70.), Enrico Rauch (Stangenroth) verschießt Foulelfmeter (80.).
Der SV aus Morlesau und Windheim ist ein wahres Phänomen. Seit unglaublichen 16 Spieltagen klebt die Elf von Stefan Brustmann ununterbrochen auf dem dritten Tabellenplatz fest. Allerdings schafft es die Eintracht bislang nicht, den doppelten Erthal-Express einzuholen. Gegen überraschend stürmische Stangenröther war der SV ohnehin machtlos und bekam die TSV-Angreifer Johannes Edelmann, Florian und Jonas Wehner überhaupt nicht in den Griff.
Weil zu der Partie kein offizieller Unparteiischer erschienen war, hatte Brustmann in gegenseitigem Einvernehmen den Schiedsrichter-Job übernommen. Das faire Match ging ohne größere Aufreger reibungslos über die Bühne. Gerade die Stangenröther waren hernach heilfroh, dass die unbürokratische Lösung das torreiche Spiel ermöglicht hatte.

FC Obereschenbach - SG Oberleichtersbach/Modlos 5:1 (4:0). Tore: 1:0 Florian Graf (9.), 2:0, 3:0, 4:0 Andreas Graf (12., 17., 35.), 5:0 David Reuter (49.), 5:1 Simon Wittmann (65., Foulelfmeter).
Die Bavaria aus Obereschenbach ist zuweilen eine ganz schön launische Diva. Von umjubelten Überraschungstriumphen über trostlose Langweiler bis hin zu saftigen Klatschen hat der FC in dieser Saison schon das volle Programm abgerufen, das der Amateurfußball zu bieten hat. Und mit einem 5:1-Heimerfolg gegen die SGO hatten wohl auch die eingefleischten Fans nicht unbedingt gerechnet. Ein genialer Freistoßtrick schuf die Grundlage für einen fulminanten Sieg. Die verdutzte Gäste-Mauer wurde einfach umspielt, Florian Graf hatte freistehend dann keine Mühe. Es folgte ein Gala-Auftritt von Bruder Andreas Graf, der dank Mittelfeldstratege Benedikt Meder immer wieder gut in Szene gesetzt wurde. Der lupenreine Hattrick war letztlich nur die Folge eines spektakulären Powerplays. Nach dem Kabinengang ebbte die Euphorie bei den Platzherren urplötzlich ab. Benedikt Meder ging angeschlagen vom Feld und fortan lief nichts mehr zusammen. Weil die SG Oberleichtersbach an diesem Spieltag aber völlig von der Rolle war, konnte sie der Partie keine Wendung mehr geben.

FC Untererthal - FC Elfershausen 2:1 (0:0). Tore: 1:0 Benedikt Hüfner (55.), 1:1 Michel Gaethke (89., Handelfmeter), 2:1 Michael Hammer (93.).
Rechenspiele hat die Viktoria aus Untererthal derzeit nicht nötig. Gewinnt der FC die verbleibenden Partien bis zum Saisonende, dann ist ihm der Meistertitel nicht zu nehmen. Auch nicht vom ewigen Rivalen aus dem Nachbarort. Außer den Obereschenbachern hat noch kein Team ein Rezept gegen die Grün-Weißen gefunden. Auch gegen die Elfershäuser legte Untererthal stürmisch los. Lukas Tartler und Benedikt Hüfner wirbelten die Gäste-Abwehr durcheinander. Bernd Kleinhenz im Tor der Elfershäuser hatte einen Sahne-Tag erwischt und hielt seinen Kasten selbst bei größtem Getümmel sauber. Erst Benedikt Hüfner, der in der Offensive alle Fäden zog, brach den Bann und konnte den Gäste-Keeper überwinden. Wie aus dem Nichts glichen die Elfers häuser aus. Untererthals Libero Michael Hammer war das Leder im eigenen Strafraum an die Hand gesprungen, Schiedsrichter Josef Endres zeigte auf den Kreidepunkt. Weil sich Michel Gaethke diese Chance nicht entgehen ließ, mussten die Untererthaler in der Nachspielzeit alles nach vorne werfen. Auch Coach Michael Hammer war nicht zu halten. In der 93. Minute stand der Abwehrchef dann tatsächlich genau richtig und konnte das Leder einschieben.

TSV Wollbach II - SG Poppenroth/Lauter II 3:0 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 Stefan Endres (32., 52.), 3:0 Philipp Kirchner (61.).
Die Wollbacher wehren sich gegen das Abstiegsgespenst. Früh hätte der TSV in Führung gehen müssen, aber Philipp Kirchner versemmelte den ersten Hochkaräter. Nach einem sehenswerten Lupfer von Sebastian Endres netzte Stefan Endres aus kurzer Distanz ein und belebte damit das Angriffsspiel der Platzherren, die in der Folgezeit tolle Kombinationen auf den Rasen zauberten. Eher rustikal war der zweite Treffer, als wiederum Stefan Endres aus 18 Metern in den Winkel zielte. Die Entscheidung besorgte Philipp Kirchner, der im Nachschuss einen Abpraller versenken konnte. Die Gäste hatten kaum eigene Möglichkeiten.
SV Obererthal - DJK Schlimpfhof 3:2 (1:0). Tore: 1:0 Maximilian Düsmann (40.), 1:1 Sebastian Schübert (60.), 1:2 Rafael Brand (70.), 2:2 Andreas Graup (80., Handelfmeter), 3:2 Marius Eberlein (85.).
In der Hinserie hatten die "Schlimpficher" clever einen Punkt ergattert und waren erneut hochmotiviert. Die Partie war von extremen Windverhältnissen geprägt, wobei die Gastgeber zunächst die Luft im Nacken spürten. Gute Möglichkeiten ließen die Obererthaler im ersten Durchgang ungenutzt, lediglich Maxi Düsmann war per Abstauber erfolgreich. Nach der Pause hatten die Schlimpfhofer windige Unterstützung. Zunächst landete Sebastian Schüberts Fernschuss in den Maschen, dann stand Rafael Brand bei einer Ecke goldrichtig. Die Rot-Weißen steckten nicht auf und kamen durch einen heiß diskutierten Strafstoß von "Andy" Graup zurück. Die Gäste-Abwehr hatte den Ball im Aus gesehen und griff sich das Spielgerät mit den Händen. Schiedsrichter Mathias Keßler blieb trotz aller Debatten nur der Elfmeter-Pfiff übrig. In der emotionalen Schlussphase gelang den SVlern durch Marius Eberlein noch der Siegtreffer.

Post SV Bad Kissingen - FC Strahlungen II 1:1 (0:0). Tore: 0:1 Volker Hornisch (70.), 1:1 Alexander Bauer (87).
Beim Post SV in Bad Kissingen haben nach einer spektakulären Talfahrt längst alle Alarmglocken geläutet. "Im Abstiegskampf ist dieser eine Punkt natürlich zu wenig für uns", resümierte Reinhold Kutzer, der die Postler im ersten Durchgang spielerisch überlegen gesehen hatte. "Allerdings hat bei uns der letzte Pass in die Spitze gefehlt." Nach einer Ecke brachte Volker Hornisch die bis dato harmlosen Strahlunger in Führung. Zwar gelang Alexander Bauer in der Schlussphase noch der verdiente Ausgleichstreffer, jedoch ließen die Postler ein echtes Aufbäumen vermissen. "Strahlungen hat das in der Abwehr sehr clever gelöst. Es gab kaum ein Durchkommen für uns durch die vielbeinige und souveräne Defensivabteilung."

TSVgg Hausen - FC Rottershausen 0:5 (0:3). Tore: 0:1 Maximilian Seufert (5.), 0:2 Johannes Hein (27.), 0:3 Michael Neeb (40.), 0:4 Franz Weilert (51., Eigentor), 0:5 Frank Seufert (61.).
Schon wieder ein echtes Spitzenspiel für die ehrgeizigen Häusler, die in der Vorwoche mit aller Macht ein wichtiges Remis in Unterweißenbrunn erzwungen hatten. Allerdings ging der Schuss für die Platzherren gewaltig nach hinten los. "Wir waren nicht konsequent und manchmal nicht bei der Sache. So kann man natürlich kein Spiel gewinnen", schimpfte hernach Rudolf Müller. Mit einem 18-Meter-Schuss in den Winkel brachte Maxi Seufert die Spirken in Front. Johannes Hein legte sogar noch einen obendrauf aus rund 20 Metern. "Bei den Gästen ist wirklich alles geglückt. So etwas habe ich selten gesehen." Auch Michael Neeb ließ sich nicht lumpen und netzte aus großer Distanz ein. "Wenn wir nicht richtig angreifen und den Gegner immer frei zum Schuss kommen lassen, dann dürfen wir uns nicht beschweren, dass es hinten kracht." Als Franz Weilert auch noch ein Missgeschick passierte und er den Ball unglücklich in die eigenen Maschen ablenkte, war es um die Platzherren geschehen.

FC Eltingshausen - DJK Unterweißenbrunn/Frankenheim 0:1 (0:1). Tor: Marcus Henninger (20.).
Gegen den Tabellenprimus hatte es in der Hinrunde eine derbe Klatsche für die Eltingshäuser gegeben. Diesmal waren die Gäste zwar spielerisch stärker, konnten allerdings besonders in der Offensive nicht überzeugen. Die Eltingshäuser igelten sich in der eigenen Hälfte ein und schlugen sich über weite Strecken tapfer. Mit einem kuriosen Treffer von Goalgetter Marcus Henninger war die Partie jedoch entschieden. Ein DJK-Eckball war gegen den zweiten Pfosten geklatscht, sprang von dort zurück in den Strafraum, wo Henninger goldrichtig stand. Mit Wucht drosch der Stürmer das Leder direkt unter das Quergebälk. Im zweiten Durchgang ergaben sich kaum nennenswerte Chancen.

TSV Arnshausen - TSV Unter-/Oberebersbach 2:0 (1:0). Tore: 1:0 Alexander Schleicher (25.), 2:0 Konstantin Seufert (73.).
Das Duell der Kellerkinder versprach emotionalen Abstiegskampf. Die Arnshäuser haben einige Wochen lang ganz oben mitgespielt und sind mittlerweile auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet. Gegen die Gäste aus dem Grabfeld lief es allerdings wie am Schnürchen. Eigentlich hätte es bis zur Pause längst 3:0 stehen müssen, aber Riesenchancen wurden teilweise leichtfertig vergeigt. Auch nach dem Kabinengang war von den Gästen nicht viel zu sehen. Schiedsrichter Wolfgang Schmitt hatte wenig Mühe, die faire Partie jederzeit im Griff zu behalten. Dass es am Ende ein Spiel der vergebenen Möglichkeiten war, störte die Gastgeber nicht mehr besonders.

TSV Nüdlingen - SV Garitz II 2:2 (1:0). Tore: 1:0 Nico Heer (45.), 2:0 Stephan Freidhof (54.), 2:1 Max Schlereth (63.), 2:2 Kevin Niklaus (78.).
Das Derby am Wurmerich ließ Spannung erwarten, denn die Garitzer Zweite hat nach einer verkorksten Hinrunde die Notbremse gezogen und steuert mit neuem Elan dem "Nicht-Abstieg" entgegen. Echte Aufreger blieben im ersten Durchgang aus. Mit dem Pausenpfiff gelang Nüdlingens Nico Heer der Führungstreffer. Mit dem 2:0 durch Stephan Freidhof schien die Partie entschieden, doch der Anschlusstreffer der Garitzer durch Max Schlereth bewirkte wahre Wunder. Die Gäste zündeten plötzlich richtig auf und drängten mit Macht auf ein Remis. Kevin Niklaus gelang der Ausgleich mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel. Die Nüdlinger, die zwischenzeitlich einem 3:0 viel näher waren als der Gegner einem Anschlusstreffer, gerieten in der Schlussphase noch einmal richtig ins Schwitzen und durften heilfroh sein, dass das Garitzer Erwachen viel zu spät kam.

FC 06 Bad Kissingen II - TSV Münnerstadt II 2:0 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 Leopold Werner (45., 75., Foulelfmeter).
Zum Bruch im Spiel der zunächst gut mithaltenden Gäste kam es, als sich Stefan Wiethe ohne gegnerische Einwirkung das Knie verdrehte und per Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert werden musste (25.). Dessen Mitspieler waren jetzt so geschockt, dass ihre Aktionen immer fahriger wurden. Pünktlich mit dem Halbzeit gingen die Kurstädter verdient in Führung, auf Zuspiel von Waldemar Bayer netzte Leopold Werner ein. Im zweiten Durchgang blieben Oliver Lutz & Co weiter dominant. Nach Foul an Klaus Mittendorfer schickte Leopold Werner beim Strafstoß Gäste-Keeper Lorenz Büttner ins falsche Eck. sbp