SV Aura - VfR Sulzthal 3:1 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 David Böhm (36., 72.), 3:0 Jan Graser (81.), 3:1 Markus Keller (88., Foulelfmeter).

Mit Alexander Arnold, dem Obmann der Schiedsrichter-Gruppe Bad Kissingen, hatte das Derby einen Qualitäts-Referee, der den Klassiker gut im Griff hatte. Dank einer starken Defensivleistung gönnten die Auraer der eigentlich so starken VfR-Offensive lediglich einen Treffer, als die Partie längst entschieden war. Und das nur eine Woche nach dem enttäuschenden Remis bei den immer noch sieglosen Lauertalern. Diesmal stimmte die Einstellung von der ersten bis zur letzten Minute. Vor dem Wechsel hatte Auras Abteilungsleiter Daniel Sauer ein ordentliches und ausgeglichenes Kreisklassen-Spiel gesehen ohne große Höhepunkte. Zur Führung der Gastgeber reichte es dennoch, weil SV-Spielertrainer David Böhm nach der schönen Kombination über Patrick Falkenstein und Jan Graser zur Stelle war. Es hätte sogar 2:0 stehen können, als der Schuss von Jannik Schmitt an die Latte klatschte. Weil die Gäste an diesem Tag offensiv nicht in die Spur fanden, kam der zweite SV-Treffer einer Vorentscheidung gleich. Wieder durfte Böhm knipsen, diesmal per Kopf nach der Flanke von Levin Gessner. Nach einem langen Abschlag vom Torwart stellte Jan Graser gar auf 3:0, ehe der Gast per Foulelfmeter durch Markus Keller zum Ehrentreffer kam.

DJK Schondra - TSV Wollbach 1:2 (0:0). Tore: 1:0 Yanik Berberich (68.), 1:1 Christoph Kriener (75.), 1:2 Jonas Kirchner (90.).

Ein wahres Spitzenspiel sahen 250 Zuschauer in Schondra. Fast schon erstaunlich, dass die Treffer erst nach der Pause fallen sollten, denn die Chancen der ersten Hälfte hatten auf beiden Seiten eine enorme Qualität. Auf Seiten der DJK verpassten Yanik Berberich und Tizian Rölling die Führung ihrer Elf in den Duellen mit TSV-Keeper Florian Erb. Wollbach war zumeist nach Standardsituationen gefährlich durch die kopfballstarken Christoph Kriener und Matthias Albert.Auch nach dem Wechsel blieb Erb der Sieger nach einem weiteren Duell mit Berberich, der dann aber dem Torwart beim nächsten Versuch keine Abwehrchance ließ. Eine Standardsituation brachte den Ausgleich durch ein Freistoßtor von Christoph Kriener aus 25 Metern. Als der im Abschluss glücklose Aufsteiger den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachte, schoss Jonas Kirchner den Ball aus spitzem Winkel zum Siegtreffer ein. Das gute Spiel mit einer fairen Atmosphäre war eine Werbung für den Amateurfußball.

TSV Oberthulba - SG Oerlenbach/Ebenhausen 2:5 (2:2). Tore: 1:0 Mika Straub (2.), 2:0 Felix Lutz (10.), 2:1, 2:2, 2:3 Joachim Hofmann (13., 31., 45.+2.), 2:4 Frank Schmitt (65.), 2:5 Sandro Cazzella (80.).

Mit Frederik Döpfert hat der TSV Oberthulba - vorerst bis Ende September - eine wertvolle Defensivverstärkung bekommen. Der ehemalige Landesligaspieler des FC Fuchsstadt absolviert in Berlin ein duales Studium bei der Berufs-Feuerwehr, kickt in der Brandenburg-Liga - und ist mit einem Zweitspielrecht ausgestattet. Unterstützung für die hintere Reihe war ja durchaus willkommen, weil mit Kevin Voll aus der Not geboren ein Feldspieler zwischen den TSV-Pfosten stand, der zumindest in seiner Jugendzeit schon mal das Tor hütete. Und sich zunächst freuen durfte über den Blitzstart seiner Elf: Erst hatte Mika Straub flach ins Eck eingeschoben, dann Felix Lutz auf 2:0 gestellt nach dem tollen Zuspiel von Markus Kaufmann. Anschließend war SG-Kicker Joachim Hofmann einfach nicht zu bremsen, der früh den Anschlusstreffer markierte, per Kopf egalisierte, um nach der Pause seinen dritten Treffer in Folge zu erzielen. Kurz vor dem Wechsel hatten die Oberthulbaer auf der anderen Seite des Feldes vehement und vergebens einen Strafstoß für sich reklamiert. Nach Wiederanpfiff legte die Spielgemeinschaft entscheidend nach durch die Treffer von Frank Schmitt und Sandro Cazzella und belohnte sich so für ein fulminantes Comeback.

SG Reiterswiesen/Arnshausen/FC 06 Bad Kissingen II - SG Haard/Nüdlingen 2:2 (1:1). Tore: 1:0 Alexander Brakk (18.), 1:1 Vincent Kiesel (25.), 2:1 Oliver Hillenbrand (52., Eigentor), 2:2 Samuel Radi (78.). Gelb-Rot: Alexander Brakk (79., SG Reiterswiesen).

Heftige Gegenwehr boten die als Außenseiter ins Spiel gegangenen Gäste, die sich für ihren Kampfgeist mit einem Unentschieden belohnt sahen. Für die Führung der Hausherren hatte Alexander Brakk mit seinem überragenden Sololauf gesorgt, ehe Vincent Kiesel bei seinem Ausgleichstreffer von einer unaufmerksamen Verteidigung regelrecht eingeladen wurde. Pech allerdings für die Haarder und Nüdlinger, dass ihnen in Person von Oliver Hillenbrand ein Eigentor unterlief. Aber die angereiste Spielgemeinschaft blieb positiv gestimmt und schaffte tatsächlich ein zweites Mal den Gleichstand, als Samuel Radi Abschluss-Qualitäten bewies. Nach der Ampelkarte gegen Alexander Brakk musste die Elf von Marcel Röder die letzten Minuten gar in Unterzahl bestreiten. Unter dem Strich dennoch zwei verlorene Punkte für die Gastgeber, die gleich nach dem Seitenwechsel durch Johannes Friedrich und Tobias Windberg Pfosten und Latte getroffen hatten. Ein Friedrich-Freistoß ging ans Außennetz, während Gäste-Keeper Justus Günter zweimal glänzend Schüsse von Friedrich und Röder parierte.

SC Diebach - FC WMP Lauertal II 2:1 (0:0). Tore: 1:0 Aldin Dzafic (59.), 1:1 Fabian Hochrein (65.), 2:1 Florian Thurn (90.+1, Handelfmeter). Gelb-Rot:Jonas Hofmann (55., Lauertal).

"In der ersten Halbzeit hätten wir schon 3:0 führen können. Auch wenn es am Schluss glücklich war, ist unser Sieg hochverdient", bilanzierte SC-Pressesprecher Bernd Resenberger. Es war zugleich der Premierensieg der Frankonen in dieser Saison in diesem Duell der Kellerkinder. Die Elf von Florian Thurn übertraf sich in den ersten 45 Minuten im Auslassen von Hochkarätern. Gleich dreimal bot sich Marcus Hein die Chance auf den Führungstreffer, auch Aldin Dzafic und Michael Mathes verloren die Duelle mit dem stark haltenden Gäste-Schlussmann Alexander Bätz. Um ein Haar hätten die Lauertaler in Halbzeit zwei nach einer Eckball-Variante vorgelegt, doch der Schuss von Fabian Hochrein strich knapp am Tor vorbei. Mit einem Tunnel gegen zwei Lauertaler und einem gut getimten Rückpass bereitete Marcus Hein das überfällige 1:0 von Aldin Dzafic vor, aber mit einem Lupfer über SC-Keeper Lukas Wahler gelang den Angereisten der überraschende Gleichstand. Nachdem Marcus Hein aus 16 Metern den Pfosten getroffen, Teamkollege Daniel Hart übers Tor geschossen sowie Lukas Wahler einen WMP-Freistoß mit Mühe pariert hatte, fiel in der Nachspielzeit die Entscheidung. Bei der Hereingabe von Daniel Hart sprang das Leder an die Hand eines Gästeakteurs, was der Schiedsrichter als Absicht auslegte. SC-Spielertrainer Florian Thurn ließ sich diese Chance vom Punkt aus nicht entgehen.

SC Diebach - DJK Schondra 1:3 (1:0). Tore: 1:0 Patrick Schmähling (2.), 1:1 Tizian Rölling (48., Foulelfmeter), 1:2 Mario Hägerich (61.), 1:3 Timm Manger (88.). Rot: Leonhard Hepp (84., Diebach), Lucien Martin (84., Schondra).

Mit einem "Tor des Monats" gingen die Frankonen am Freitagabend früh in Führung: Patrick Schmähling erspähte Gäste-Keeper Marius Müller zu weit vor seinem Kasten und traf mit einem Schuss aus der eigenen Hälfte. Der Rückstand animierte den Favoriten sofort zu Gegenschlägen, aber vor dem Seitenwechsel wollte der Ausgleich gegen eine kampfstarke und vielbeinige Diebacher Abwehr nicht gelingen. Dies änderte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit, nach Foul von Simon Jendraschewski an David Hahn verlud Tizian Rölling SC-Goalie Lukas Wahler gekonnt. Die Gäste, die auf ihren Torjäger Yannick Berberich verzichten mussten, setzten sofort nach und gingen durch Mario Hägerich nach feiner Vorarbeit von Leon Vogler in Front. Von da ab wurde die Auseinandersetzung immer nickliger. Und eskalierte, als sich Leonhard Hepp zu einem groben Foul hinreißen ließ, was Lucien Martin mit einem "Schubser" rächte. Den Schlusspunkt setzte DJK-Coach Timm Manger höchstpersönlich, als er das Leder mit einem 25-m-Schuss in die Maschen setzte. sbp

SG Waldberg/Stangenroth - SG Obererthal/Frankenbrunn/Thulba II 2:0 (0:0). Tore: 1:0 Nico Wehner (82., Foulelfmeter), 2:0 Florian Wehner (84.).

Der Joker sticht, der Bräutigam trifft! Mit dieser einfachen "Formel" lassen sich die 90 Minuten am Freitagabend auf dem Sportplatz in Stangenroth zusammenfassen. Fünf Minuten nach seiner Einwechselung sorgte Nico Wehner per Strafstoß nach Foul an Julian Raab für die Führung der SG Waldberg/Stangenroth. Zwei Minuten später bereitete der gleiche Spieler das 2:0 vor, als er einen Verteidiger versetzte, den Ball schön querlegte, wo Florian Wehner, der tags darauf in den Hafen der Ehe steuerte, aus zwölf Metern vollendete. Es war eine unerwartet harte Nuss, die der Hausherr gegen das Kellerkind zu knacken hatte. Letztlich zahlte sich die Geduld aus. "Drei Punkte, fertig", sagte Hausherren-Coach Mirko Kleinhenz. Warum die Gastgeber bis zur 82. Minute keine Mittel fanden, das Abwehrbollwerk des Gastes zu durchbrechen? Kleinhenz hatte dafür eine einfache Erklärung: "Wir hatten zwar viel Ballbesitz und waren gegen den tief stehenden Gegner feldüberlegen. Aber der letzte Ball kam nicht an oder wir haben die falsche Entscheidung getroffen." rus