Die Sprints der Jugendlichen waren zweifelsohne die Höhepunkte der diesjährigen Leichtathletik-Kreismeisterschaften des Sportkreises Rhön/Saale. In Bad Kissingen erfüllte Nick Przeliorz vom TSV Münnerstadt über 100 Meter die Qualifikationsnorm für die Deutschen Jugendmeisterschaften. Gleiches gelang ihm zudem noch mit der Startgemeinschaft TG Würzburg-TSV Münnerstadt über 4 x 100 Meter der Jugend U18.

Die Leichtathleten des TSV Münnerstadt stellten im Sportpark nicht nur zahlenmäßig das größte Team, sondern präsentierten sich zum Teil auch in exzellenter Frühform. Insgesamt wurden bei der diesjährigen Veranstaltung rund 350 Starts registriert. "Ich freue mich, dass wir in diesem Jahr einen richtigen Aufwärtstrend erlebt haben", äußerte sich Paul Fella.
"Die Teilnahme der Sportler von der TG Würzburg, gaben besonders in den Jugend- und Aktivenklassen den Meisterschaften einen richtigen Pepp", so der Kreisvorsitzender aus Hammelburg weiter.

Die 4 x 100 Meter der männlichen Jugend waren der erste Wettbewerb des Tages. Kevin Okitio, Niklas Wiethoff (beide TG Würzburg) liefen für die Stargemeinschaft Würzburg-Münnerstadt stark an und Nick Przeliorz in der zweiten Kurve, sowie Clemens Schmitt (beide TSV Münnerstadt) als Schlussläufer vollendeten in 44,68 Sekunden das große Ziel des Quartetts. Um 12 Hundertstel Sekunden hatten die vier jungen Sprinter am Ende die Norm für die Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften (U18) unterboten. "Da geht in diesem Jahr bestimmt noch mehr", ist sich Münnerstadts Trainer Bernd Neumann sicher, während sein Würzburger Kollege Hermann Biedermann über das ganze Gesicht strahlte und meinte: "Deswegen sind wir nach Bad Kissingen gekommen und es hat sich schon jetzt gelohnt." Aber das war dann noch nicht alles was die schnellen Jungs an diesem Tag zeigen sollten.

Über 100 Meter hatten Nick Przeliorz und Nicklas Wiethoff ebenfalls die Fahrkarte zu den Deutschen Jugendmeisterschaften im Visier. Bei 11,30 Sekunden liegt der nationale Richtwert der U18, um bei den nationalen Meisterschaften vom 30.07. bis 02.08 in Jena dabei zu sein. Allerdings störte der böige Gegenwind, der zeitweise bis zu vier Meter pro Sekunde den Sprintern entgegenwehte und so für einen erheblich höheren Widerstand sorgte. Starter Thomas Seufert zögerte einen Moment mit dem Startschuss und erwischte dann tatsächlich eine kleine Windpause. Nahezu zeitgleich sprinteten die beiden Freunde über die Ziellinie und ein erster Blick auf die elektronische Zeitanzeige ließ sie und ihre Trainer jubeln. 11,16 Sekunden für Nick Przeliorz und 11,19 Sekunden für den Würzburger ergab die elektronische Zeitauswertung bei 0,1 Meter Rückenwind. Es sollte der einzige Sprint an diesem Tag bleiben, an dem kein Gegenwind herrschte. Damit belegen sie in der bayerischen Rangliste Platz eins und zwei. "Ich bin einfach nur glücklich und hoch zufrieden mit den zwei erfüllten Normen", äußerte sich Nick Przeliorz lächelnd. Da konnte es der 16-jährige Nüdlinger auch verschmerzen, dass er bei starkem Gegenwind über 200 Meter in 23,40 Sekunden hinter seinen Möglichkeiten blieb. Zum Nebendarsteller über 100 Meter wurde da Dreispringer Dimitri Antonov (MTV Ingolstadt / Bad Kissingen), der nach langer Verletzungspause in 11,68 Sekunden gestoppt wurde.

Sollte Wetter und Wind - bis 2,0 Meter pro Sekunde erlaubt - einmal stimmen, dürften die beiden Jugendlichen sicherlich schon in diesem Jahr in der Lage sein, unter die Schallmauer von 11 Sekunden zu gelangen. Dann ist es auch nicht mehr weit zum Unterfränkischen Rekord, den Dieter Müller vom TSV Bad Kissingen zusammen mit Alex Wernsdorfer (TV 1860 Aschaffenburg) hält. Vor 43 Jahren(!) lief der Sportlehrer aus Hausen, der bei den Kreismeisterschaften als Wettkampfleiter fungierte, handgestoppte 10,7 Sekunden. In Zeiten der elektronischen Zeitmessung werden auf diese Leistungen 24 Hundertstel Sekunden hinzugerechnet. Die dann erforderlichen 10,94 traut Dieter Müller den beiden schnellen Jugendlichen aus Münnerstadt und Würzburg allemal zu.

Kreismeister über 100 Meter der Jugend U18 wurde mit guten 12,49 Sekunden Timo Reinhart vom TSV Münnerstadt. Sein Klubkollege Clemens Schmitt setzte sich über 200 Meter durch. Einen Doppelsieg für das Mürschter Team steuerte Lukas Heid bei. Der 15-Jährige brillierte im Weitsprung mit 5,55 Meter und überwand im Hochsprung 1,64 Meter.

Ihre Verletzungsmisere überwunden und deutlich im Aufwärtstrend ist Debora Adam vom TSV Münnerstadt. Die 15-Jährige aus Irmelshausen war in 13,11 Sekunden sowohl über 100 Meter, wie auch in starken 26,60 Sekunden für die 200 Meter nicht nur Schnellste der weiblichen Jugend U18, sondern aller weiblichen Teilnehmerinnen. Lena Schröter vom TSV Bad Kissingen wurde Doppelmeisterin über 100- und 200 Meter der Jugend U20.

Mit einem soliden Auftritt über 4 x 100 Meter sicherten sich in 51,55 Sekunden auch der TSV Bad Kissingen in der Besetzung Lena Schröter, Jessica Schottorf, Melanie Winbeck und Lynn Humpert die U20-Norm für die Bayerischen Jugendmeisterschaften. Gleiches gelang dem U18-Quartett des TSV Münnnerstadt mit Lara Mahlmeister, Luisa Ruck, Deborah Adam und Luisa Zeitz in 52,62 Sekunden.

Im mit Männer und Frauen gemischten Lauf über 1500 Meter hatte Simona Greier vom SC Ostheim ihren Teamkollegen Christian Topitsch als Tempomacher arrangiert. "Schade, dass ich dennoch meine persönliche Bestzeit von 3:52 Minuten um wenige Zehntel Sekunden knapp verpasste habe", sagte sie nach dem Lauf und wirkte dabei ganz und gar nicht enttäuscht. "Aber - so schnell war ich in Bad Kissingen noch nie", so die 25-Jährige weiter, die in diesem Jahr bei den Bayerischen Meisterschaften ihren Saisonhöhepunkt sieht und seit vielen Jahren bei den Kreismeisterschaften in die Bahnsaison einsteigt.

Alexandra Augustin vom Athletisme Lyon (Frankreich) ist zur Zeit zum Schüleraustausch in Münnerstadt. Sie war die schnellste über 1500 Meter der Altersklasse U18 und absolvierte die Mittelstrecken-Distanz in 5:34,11 Sekunden.

Iris Heid (TSV Münnerstadt) bei den Frauen und Jessica Schottorf (TSV Bad Kissingen) bei der weiblichen Jugend U20 schafften im Hochsprung jeweils 1,52 Meter. Die Bad Kissingerin landete mit 4,92 Metern auch den weitesten Satz in der Weitsprunggrube.

Im Diskuswurf und Kugelstoßen der Frauen stand Franziska Clement (SV Ramsthal) in der Ergebnisliste ganz oben. Ihr Teamgefährte Ewald Brand beförderte den zwei Kilogramm schweren Diskus der Männer auf 32,36 Meter und setzte sich im ewig jungen Senioren-Duell gegen Jürgen Klingszot vom TSV Brendlorenzen durch. Letzterer wurde dann im Kugelstoßen Kreismeister. Stark mit der 7,26 Kilogramm schweren Kugel zeigten sich zudem die außer Konkurrenz startenden Seniorensportler Georg Ortloff (LAC Quelle Fürth / Poppenhausen) mit 11,65 Metern und der Münnerstädter Wilfried Heppt (TG Würzburg), der auf 11,20 Meter kam und zuvor schon über 100 Meter mit 12,73 Sekunden erfreute.

Alexander Hirt vom 1. FC Rottershausen glänzte mit dem 1,75 Kilogramm schweren Diskus der Jugend U20. Er erzielte starke 34,45 Meter und erfüllte damit schon mal die B-Norm für die Landesmeisterschaften. Im Kugelstoßen der U20 setzte sich Oliver Baumbach (11,26 Meter) vom FSV Hohenroth durch.

Clara Köth vom 1. FC Rottershausen gewann mit 23,85 Metern im Diskuswurf der Jugend U18, während im Kugelstoßen der U18 Mette Lüsebrink vorne lag.

Alle Ergebnisse und weitere Bilder im Internet unter: www.tsvbadkissingen-leichtathletik.de/