SV Aura - TSV Oberthulba 6:0 (2:0). Tore: 1:0 Mirko Hälbig (18.), 2:0 Jannik Schmitt (27.), 3:0 Mirko Hälbig (52., Foulelfmeter), 4:0 Florian Schießer (61.), 5:0 Arkadiusz Porombka (82.), 6:0 Dominik Graser (88.).

Es war eine Ansage der zuletzt schwächelnden Auraer gegen den wiedererstarkten TSV Oberthulba. Dabei sah es zu Beginn gar nicht so gut aus für den SV. David Böhm musste schon in der 11. Minute runter. Der Torjäger war im Getümmel gefoult worden, konnte nicht weiterspielen, so Auras Abteilungsleiter Daniel Sauer. Den Nackenschlag verkrafteten die Gastgeber gut; andere sprangen in die Bresche. Zum Beispiel Mirko Hälbig, der einen Freistoß aus 45 Metern Richtung Strafraum brachte. Einige Spieler stiegen zum Kopfball hoch, doch keiner kam ran: 1:0. Es war der Dosenöffner, wobei die Auraer laut Sauer nicht überragend weiterspielten. Doch von den Gästen, die sich wieder an die Spitze herangetastet hatten, sei erstaunlicherweise wenig gekommen. Der SV legte nach, als Sascha Graser mehrere Gegner ausspielte und von der Grundlinie auf Jannik Schmitt passte, der den Ball über die Linie drückte.

"Danach gingen die Köpfe bei Oberthulba runter, obwohl sie sich noch gegenseitig anfeuerten", beobachtete Sauer. Nach der Pause hätte Mirko Hälbig aus elf Metern sein zweites Tor machen können, wurde aber umgerissen. Den Elfer verwandelte er selbst. Danach war es laut Sauer ein Spiel aufs Oberthulbaer Tor. Das 4:0 erzielte der für Böhm eingewechselte Florian Schießer per Fernschuss flach ins Eck. In der 70. Minute fiel das vermeintliche 5:0. Arkadiusz Porombka grätschte den Ball von der Grundlinie zu Max Simon. Es wäre dessen erstes Tor bei der 1. Mannschaft gewesen. Doch die Oberthulbaer protestierten: Der Ball soll im Aus gewesen sein. Porombka, der das laut Sauer weder bestätigen noch dementieren konnte, gab das beim Schiedsrichter zu. Der nahm das Tor zurück. Die Oberthulbaer bedankten sich im BFV-Ticker für "großes Fairplay von Nummer 15". Porombka holte sich den Treffer später mit einem Schuss aus 17 Metern zurück. Den Schlusspunkt setzte Dominik Graser, der nach Freistoß zum 6:0 einköpfte.

TSV Wollbach - SG Oerlenbach/Ebenhausen 2:2 (1:1). Tore: 0:1 Kai Halbig (39.), 1:1 Christoph Kriener (44.), 1:2 Nils Halbig (61.), 2:2 Jonas Kirchner (67.). Bes. Vorkommnis: Florian Erb (TSV Wollbach) hält einen Foulelfmeter von Noah Pentenrieder (7.).

Es war eine intensive Partie. Den besseren Start erwischten die Oerlenbacher. Nach einem Foul, wohl von Wollbachs Leo Rottenberger an Jannik Weißenberger, zeigte der Schiri auf den Punkt. Das Duell hieß Noah Pentenrieder gegen Florian Erb: Erb blieb Sieger. Danach setzten sich die TSVler in der gegnerischen Hälfte fest. Ein Freistoß landete im SG-Tor, doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits (18.). So blieb der Führungstreffer doch den Gästen vorbehalten. Kai Halbigs Schuss aus 20 Metern war abgefälscht, Erb in die andere Ecke unterwegs. Doch Christoph Kriener glich noch in der ruppigen Endphase der ersten Hälfte per Freistoß aus. In der 59. Minute hatten die Hausherren die große Chance aufs 2:1. Jonas Kirchner setzte sich auf links durch und brachte den Ball scharf in den Fünf-Meter-Raum. Tim Ehrenberg schloss per Seitfallzieher ab; doch Simon Seidl im SG-Tor lenkte den Ball mit einem tollen Reflex zur Ecke.

Die Gäste gingen wenig später erneut in Führung. Nils Halbig nahm einen Ball aus dem Mittelfeld auf, setzte sich per Haken im Sechzehner durch und schlenzte ins lange Eck. Wollbach antwortete wieder. Brian Reitelbach flankte. Der Ball hüpfte am Strafraum; ein SG-Verteidiger verschätzte sich. Jonas Kirchner hob das Leder per Kopf über den herauseilenden Torwart - Ausgleich. Nun hätten beide Teams das Spiel entscheiden können. Pentenrieder setzte aus zehn Metern den Ball über die Latte. Erb hielt einen Abschluss aufs lange Eck von Nils Halbig. Kirchners Schuss klatschte bei einem Konter an den Pfosten.Am Ende war es ein gerechtes Unentschieden. Derweil hat Frank Halbig seinen Vertrag bei der SG Oerlenbach/Ebenhausen vorzeitig um ein Jahr verlängert. Auch seine Söhne Nils und Kai bleiben Teil des Teams.

FC Bad Brückenau - VfR Sulzthal 1:4 (0:1). Tore: 0:1 Luca Hartmann (11.), 0:2 Tim Eckert (66.), 1:2 Lorenz Schäfer (69.), 1:3, 1:4 Tim Eckert (78., 90.).

Nichts zu holen gab es für den FC gegen den Herbstmeister aus Sulzthal. Dabei war das Spiel offener, als es das Ergebnis ausdrückt. Der VfR machte aus seinen wenigen Chancen vier Tore; die Bad Brückenauer bei gefühlt doppelt so vielen Gelegenheiten nur eins. Gleich zu Beginn zeigten die Sulzthaler ihre Klasse. Felix Keß passte durch die Abwehr zu Luca Hartman, der den Ball zur Führung ins rechte Eck schob. Auf der Gegenseite scheiterte Alexander Krämer alleine vor VfR-Keeper Felix Neder, der per Fußabwehr klärte (15.). Ähnlich machte er es bei Sascha Wagners Schuss aus 20 Metern (17.). In der 43. Minute flankte FCB-Kicker Jens Kleinheinz von rechts. Der Ball landete auf der Latte. Wie es besser geht, zeigten in der ersten Halbzeit unsortierte Sulzthaler in Hälfte zwei. Tim Eckert schoss aus 20 Metern links ins Eck zum 0:2. Bad Brückenau schöpfte Hoffnung, als Lorenz Schäfer in den Strafraum ging und den Ball ins kurze Eck schoss: 1:2. Doch die Sulzthaler stellten bald darauf auf Sieg: Nach einer schönen Kombination kam Tim Eckert aus 16 Metern zum Schuss. Der Ball wurde von Sebastian Ziegler leicht abgefälscht: 1:3. Fast wären die FCler herangekommen: Jens Kleinheinz flankte auf Florian Jakobsche. Doch Neder hielt den Schuss aus kurzer Distanz. Wieder Eckert machte den Deckel drauf: Einen schönen Pass von Alexander Unsleber verwertete er zum Endstand.