Die Rückkehr in die Frauen-Bundesliga war bereits beschlossene Sache durch den Aufstiegs-Verzicht des FSV Gütersloh, aber Annika Graser wollte mit dem FC Carl Zeiss Jena diese Saison unbedingt mit der Meisterschaft krönen. Und das gelang, weil die Thüringerinnen ihr finales Spiel beim Dritten RB Leipzig vor 365 Zuschauern mit 2:0 gewannen. Gütersloh erledigte seine Pflichtaufgabe mit dem 5:1 gegen Bocholt, konnte die Thüringerinnen aber nicht mehr von der Tabellenspitze der 2. Bundesliga Nord verdrängen. Damit hatte die Auraerin nach dem 3:1-Erfolg im Hinspiel das zweite Prestige-Duell gegen die Sachsen um die Albertshäuserin Madlen Frank gewonnen. Beide Spielerinnen standen übrigens in der Startelf ihrer Mannschaft.

Ein Jahr nach dem Abstieg sind die Saalestädterinnen also zurück in der Bundesliga. Also dort, wo Leonie Kreil mit dem SC Sand die Klasse halten konnte. Beim 1:0-Erfolg über Leverkusen wurde die Poppenrotherin eingewechselt. Ein wichtiger Sieg, denn bei einer Niederlage und einem gleichzeitigen Erfolg des SV Meppen wären die Baden-Württembergerinnen abgestiegen. Allerdings hatten sich die Frauen aus dem Emsland selbst um diese Chance gebracht mit der 0:5-Pleite in Freiburg. Zweiter Absteiger ist Duisburg.

Annika Graser und Leonie Kreil verbindet übrigens eine gemeinsame Zeit in Jena, wo man 2019 in die Frauen-Bundesliga aufstieg.