Zur Verabschiedung waren viele Weggefährten gekommen. In einer Rede, die 24 Minuten dauerte - für jedes Bürgermeisterjahr eine - ließ Nachfolger Franz Kuhn die Lebensleistung von Siegfried Erhard Revue passieren. Ehefrau Ilse sei ihm in all den Jahren stets eine wichtige Stütze gewesen.
"Kraftvoll und leidenschaftlich, realitätsbewusst und mit Augenmaß hast du dich für deine Gemeinde eingesetzt.
Du bist immer der geblieben, der du warst, authentisch und unermüdlich. Mit Verantwortung und Gerechtigkeitsgefühl hast du dich den Aufgaben gestellt und dich nicht weggeduckt, auch wenn es unangenehm war", erklärte Kuhn. Siegfried Erhard sei "manchmal auch angeeckt, deutlich in der Argumentation und streitbar" gewesen. Allen könne man es eben nicht immer recht machen, und das habe Siegfried Erhard stets bedrückt. Nachtragend sei er aber nie gewesen, habe Auseinandersetzungen als Salz in der Suppe empfunden. Sein Kurzname "Siggi" sei in Oerlenbach längst das Synonym für den Bürgermeister.
"Du hast immer den Ausgleich zwischen Landkreis und Gemeinden gefördert", sagte Landrat Thomas Bold, seit Jahrzehnten mit Siegfried Erhard persönlich und kommunalpolitisch verbunden. "Wir konnten viel von dir als unseren Kreisvorsitzenden im Bayerischen Gemeindetag profitieren."
Dankende Grußworte sprachen auch der stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Gemeindetags, Gotthard Schlereth, sowie Pfarrer Balthasar Amberg und die Vorsitzende des Gemeindetags in Rhön-Grabfeld, Birgit Erb (Oberelsbach).

Die Zukunft im Blick

"Wir alle, nämlich Kinder, Schüler, Lehrer und Eltern, erlebten, wie du stets Gemeinwohl und Zukunft im Auge hattest", würdigte Konrektor Uli Müller. Direktor Wilhelm Schmalen vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Bad Neustadt) hob hervor: "Sie haben sich frühzeitig Waldumbau und Walderneuerung geöffnet. (...) Walderschließung, Schulwaldgarten und Arbeitsplätze im Wald haben Sie gefördert und Ihre Forstkompetenz bis auf Bundesebene als Vertreter Bayerns eingebracht."
"In unseren Vereinen hast du dein ehrenamtliches Wirken begonnen. Du hast JU und VG Rottershausen mit begründet und der Feuerwehr als Vorstand gedient, ehe du 1990 an die Spitze der Gemeinde tratest", fasste Robert Erhard für alle 50 Vereine der Gemeinde zusammen. Als Dankeschön wollen die Vereine am 7. Mai um 18 Uhr auf dem Douvres-Platz in Oerlenbach für Siegfried Erhard eine japanische Edelkirsche setzen.
Seit 52 Jahren gehören Gemeinde und BGS/Bundespolizei zusammen. Thomas Lehmann, Leiter des Aus- und Fortbildungszentrums, lobte die außerordentliche Verbindung, die sich in kritischen Phasen der Reformen bewährt habe.
Bewegend auch eine Grußbotschaft aus der Partnergemeinde Douvres: "Wir sind stolz auf dich! Wir schätzen dich. Du bist und bleibst unser Ehrenbürger", übermittelt von Bürgermeister Thierry Lefort, Komiteevorsitzenden Gerard Duval und weiteren Freunden aus der Bretagne.
Sichtlich bewegt dankte Siegfried Erhard für den Abschied: "Ich lasse eine lieb gewordene Aufgabe mit Wehmut, aber großer Dankbarkeit los."