Hans-Otto Wack ist der Gründer des Vereins "Wasser für Menschen e.V.". Oberstes Ziel ist die Hilfe zur Selbsthilfe im Wassernotstandsgebiet Oruchinga Valley in Uganda. Und Hans-Otto Wack hat auch eine Lösung für das Problem. Diese Lösung war allerdings zunächst als "netter Blumentopf" bezeichnet worden, sagte er bei einem Vortrag in Bad Brückenau, zu dem ihn die Eine-Welt-Gruppe eingeladen hatte.
Das schlichte Gefäß hat es jedoch in sich. Der Tonmischung, die vor Ort im Oruchinga Valley zu finden ist, wird Sägemehl beigefügt, das beim Brand verbrennt und kleinste Poren hinterlässt. Diese sind so fein, dass Bakterien festgehalten werden. Zudem wird der Filter mit einer Silbernitrat-Imprägnierung behandelt, was eine weitere antibakterielle Wirkung hat. Diese hochverdünnte Lösung kann im Handel bezogen werden.