Als 2000. Mitglied im Bad Kissinger Ortsverband des Sozialverbands VdK wurde kürzlich Rosa Golfinger aufgenommen. Vorsitzender Helmut Beck und seine Stellvertreterin Lorette Weiß begrüßten das neue Mitglied am Mittwoch etwas verspätet mit Blumen, Frankenwein und Schokolade im Kreis der Mitglieder. "Der Vdk hat uns sehr geholfen, wir waren sehr zufrieden", begründete Golfinger ihre Mitgliedschaft.

Als ihr Ehemann seinerzeit schwer krank wurde und einige Anträge auszufüllen waren, war nicht nur die 1993 aus der Nähe von Tscheljabinsk (Ural, Russland) eingewanderte Rosa Golfinger hilflos. Auch ihre Tochter Lubow Vollenweider fühlte sich den bürokratischen Anforderungen nicht gewachsen. Deshalb empfahl ihnen die Hausärztin, sich beim Sozialverband VdK Unterstützung zu holen. Der Bad Kissinger Ortsverband half sofort und unbürokratisch bei der Beantragung eines Schwerbehinderten-Ausweises, bei der Rentenberatung und Pflegebegleitung. Mittlerweile benötigt Golfinger, deren Ehemann inzwischen verstorben ist, für sich selbst ähnliche Hilfe. Dies war schließlich für sie ein triftiger Grund, nun als Mitglied dem VdK beizutreten. "Wir empfehlen den VdK gern weiter", versichern Mutter und Tochter aus guter Erfahrung übereinstimmend.

Mittlerweile ist die Mitgliederzahl des VdK-Ortsverbandes schon auf 2019 angestiegen. Damit ist eine Schallmauer durchbrochen, die im Vorstand zusätzliche Unterstützung nötig werden lässt. "Es wäre doch schön", meint deshalb Ortsvorsitzender Beck, "wenn sich für jeden Stadtteil Bad Kissingens eine Beisitzerin oder ein Beisitzer finden ließe." Aktive Mitglieder, die sich ehrenamtlich einbringen und den Ortsverband im jeweils eigenen Stadtteil unterstützen wollen, bittet er deshalb, sich in der VdK-Geschäftsstelle zu melden unter Tel.:0971/2359 oder per Email bei kv-badkissingen@vdk.de.