Seit Beginn der Bauarbeiten am Garitzer Kreisel mit Teilsanierung des Westrings wird den Autofahrerinnen und Autofahrern Aufmerksamkeit und Geduld abverlangt. Zusätzlich zur großräumigen Umleitung für den Fernverkehr über Klaushof und Nordbrücke gibt es nicht nur kleinräumige Umleitungsstrecken für die Garitzerinnen und Garitzer, sondern auch die Umleitung um die Baustelle in der Dr.-Georg-Heim-Straße. Als wäre dies nicht genug, wird der Verkehrsfluss dieses Wochenende durch notwendige Straßensperren rund um die Innenstadt weiter eingeschränkt, um den reibungslosen Ablauf des Rakoczy-Festes zu gewährleisten.

Mancher Autofahrer mag da den Überblick verlieren. Doch David Rybak, Leiter der im Rathaus verantwortlichen Abteilung Bürgerservice und Entwicklung, ist überzeugt, für die bisherigen Verkehrsbehinderungen optimale Lösungen gefunden zu haben, und er ist zuversichtlich, dass dies auch für das Rakoczy-Wochenende gilt.

Großräumige Umleitung hat sich bewährt

Die großräumige Umleitung über die Nordbrücke scheint sich zu bewähren. Lediglich zu Arbeitsbeginn und Feierabend sind kurzzeitig Staus festzustellen, während tagsüber der Verkehr normal fließt. Auch die Garitzer Altort-Bewohnerinnen und -Bewohner scheinen sich an die notwendige Umleitung über das Gewerbegebiet Riedgraben inzwischen gewöhnt zu haben. Nur von Ortskundigen, die nach dem Einkauf am Riedgraben direkt ins Wohngebiet Staffels auf die andere Seite des Westrings fahren wollen, ist gelegentlich Kritik zu hören.

Doch für David Rybak ist die Sachlage klar: Es gibt zwar eine Möglichkeit, vom Altort Garitz über die Seehofstraße mit Querung des Westrings und weiter über Hangstraße und Karl-Straub-Weg zum Staffels und ins Rosenviertel zu gelangen. "Doch dies ist nicht die amtlich gewünschte Verkehrsführung", betont Abteilungsleiter Rybak ausdrücklich. "Wir müssen den Durchgangsverkehr aus den Wohnstraßen heraushalten. Deshalb verläuft die offizielle, mit dem Staatlichen Bauamt abgestimmte Umleitungsstrecke vom Riedgraben ausschließlich direkt über den Westring zur Münnerstädter Kreuzung und von dort in die Stadt."

Umleitungen sind beschrieben

Alle Umleitungsstrecken seien frühzeitig und hinreichend in Bürgerversammlungen und den sozialen Medien bekannt gemacht worden, betont er nachdrücklich. Zusätzlich verweist Rybak auf die Website des Staatlichen Bauamts (garitzer-kreisel.de), wo Pläne und Videos die offiziellen Verkehrsführungen aufzeigen.

Sein Verweis auf offizielle Streckenführungen gibt Rybak auch als Antwort auf die Frage, warum denn ausgerechnet jetzt zum Zeitpunkt umfangreicher Umleitungen auch noch im Staffels die Dr.-Georg-Heim-Straße zwischen Lessingstraße und Steinmauer wegen Bauarbeiten gesperrt sein muss. Obwohl auch ihm bekannt ist, dass ortskundige Autofahrerinnen und -fahrer die Dr.-Georg-Heimstraße zuvor als Durchgangsstraße genutzt hatten, macht er deutlich, dass diese Straße nicht Bestandteil der offiziellen Umleitungsstrecke ist.

"Zwei verschiedene Paar Schuh"

"Die Baumaßnahmen am Garitzer Kreisel und die im Staffels sind zwei verschiedene Paar Schuhe." Durchgangsverkehr sei in der Dr.-Georg-Heim-Straße ohnehin nie gewünscht. Nach seiner Auffassung, sind von der jetzigen Baumaßnahme nur die Anwohnerinnen und Anwohner im Umfeld der Baustelle betroffen, für die eine kleinräumige Umleitung über Klinikstraße, Rilke-Weg und Eichendorffstraße hoch zur Lessingstraße deutlich ausgeschildert wurde.

Zusätzlich zu den bisherigen Straßensperrungen kann es neben den zum Rakoczyfest alljährlich üblichen Absperrungen ums Stadtzentrum herum dieses Wochenende am Knotenpunkt Ludwigsbrücke/Bismarckstraße zeitweilig zum Engpass kommen: Die Ludwigsbrücke, die Schönbornstraße (Höhe Rosenstraße) und die Bismarckstraße sowohl in Richtung Au (ab Marbachweg) als auch nach Garitz sind am Freitag ab 19 Uhr, am Samstag ab 16 Uhr bis jeweils 5 Uhr für den Durchgangsverkehr gesperrt. Am Festsonntag gilt diese Sperrung bereits ab 12 Uhr.

Einbahnstraße zeitweise aufgehoben

Doch trotz dieser zusätzlichen Sperrung sieht David Rybak an den drei Festtagen sogar eine Verbesserung: Während sonst die Bismarckstraße sowohl nach Norden als auch nach Süden nur jeweils als stadtauswärts führende Einbahnstraße ausgewiesen ist, wird der südliche Teilabschnitt an diesen drei Tagen jeweils ab 5 Uhr bis zur nächsten Sperrung (Freitag und Samstag ab 19 Uhr beziehungsweise Sonntag ab 12 Uhr) ausnahmsweise in beide Fahrtrichtungen, also auch vom Westring stadteinwärts für den innerstädtischen Pkw-Verkehr geöffnet.

So unerfreulich die aktuelle Verkehrsführung für Autofahrerinnen und Autofahrer in Bad Kissingen momentan auch sein mag, gibt Rybak aber zu bedenken: "Alle Umleitungsstrecken wurden schon seit Monaten mehrfach kommuniziert. Wir bedauern auch die verkehrlichen Beeinträchtigungen. Aber nach Abschluss aller Baumaßnahmen haben wir in Bad Kissingen eine auf die Zukunft ausgerichtete Infrastruktur."

Shuttlebusse fahren

Er bittet deshalb die Bevölkerung um Verständnis: "Man kann nicht an unserer Hauptschlagader operieren und davon ausgehen, dass es über den Bypass genau so gut funktioniert." Schon deshalb sollten Festbesucher aus dem Umland möglichst die zum Rakoczyfest eingesetzten Shuttle-Busse nutzen. Wie diese fahren, finden Sie unter: badkissingen.de/shuttlebus