Die Baufirma habe "fahrlässig gearbeitet", so Lutz. Die Straße sei teils eingebrochen, die Fugen seien nicht sauber verfüllt. Lutz und Czelustek wollten wissen, ob Schadenersatzforderungen möglich sind. Der Leiter des Tiefbauamtes, Thomas Hornung , erwiderte, dass diese Straßen schon vorher in schlechtem Zustand gewesen seien, teils sehe es jetzt besser aus als vorher. Schadensersatzansprüche gebe es nicht.