Laden...
Bad Kissingen
Osterbrunnen

Osterbrunnen: Mal bunt, mal schlicht

Viele Jahre stand ein Hasenpaar am Oehrberger Brunnenplatz. Doch das hat nun ausgedient. Im gesamten Landkreis finden sich die bunten Schmuckstücke.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ortsreferent Egon Kessler hängt Deko-Eier auf. Gemeinsam mit fünf Oehrbergern hat er den Brunnenplatz neugestaltet.  Foto: Kathrin Kupka-Hahn
Ortsreferent Egon Kessler hängt Deko-Eier auf. Gemeinsam mit fünf Oehrbergern hat er den Brunnenplatz neugestaltet. Foto: Kathrin Kupka-Hahn
+7 Bilder
Es plätschert wieder, das Wasser am Oehrberger Brunnenplatz. Den Winter über war die Leitung abgestellt und das steinerne Bauwerk außer Betrieb. Die Mitglieder des Arbeiter- und Heimatvereins haben es wieder aus dem Winterschlaf geholt, das Wasser zum Laufen gebracht und die Fläche ringsum österlich geschmückt. Doch die sieht heuer ganz anders aus als in den Jahren zuvor.

Bisher zierte den Platz am Oehrberger Friedhof ein lebensgroßes Hasenpaar
aus Heu in Tracht, das jedoch ausgedient hatte. "Deshalb haben wir uns etwas Neues einfallen lassen müssen", erklärt Egon Kessler. Der Ortsreferent platzierte eine frisch bepflanzte Blumenschale in einem großen Nest. Dieses ist ebenso wie ein zweites, die Hasen aus Baumscheiben und der große Schriftzug "Frohe Ostern" neu, angefertigt von Kessler und seinen Mitstreitern vom Arbeiter- und Heimatverein.


Regelmäßige Treffen in Oehrberg

In den vergangenen Wochen haben sie sich dafür regelmäßig bei Hans-Peter Rölling in der Garage getroffen und gewerkelt. Das Ergebnis überzeugt. "Sieht gut aus", sagt eine ältere Dame, die vom Friedhof kommt, in Katzenbach wohnt, aber ihren Namen aber nicht nennen möchte. Egon Kessler freut es. Schließlich ist der Brunnenplatz zurückhaltender dekoriert und somit weniger bunt als bisher. "Wir haben alles etwas schlichter gehalten, beispielsweise naturfarbene Eier verwendet", sagt er. So auch am Brunnen. Ihm wurde nun erstmals wieder am Palmsonntag besonders viel Aufmerksamkeit geschenkt. Denn hier wurden die Palmzweige gesegnet, erklärt der Ortsreferent.

In wenigen Monaten, am 23. Juli, steht das Bauwerk erneut im Mittelpunkt des Dorflebens. "Dann feiern wir anlässlich seines 20-jährigen Bestehens ein Brunnenfest", sagt Kessler. Denn sowohl der Brunnen als auch der Platz wurde 1996 errichtet.

Früher befand sich ein Spielplatz auf der Fläche, erinnert sich der Ortsreferent. Die ältere Dame aus Katzenbach, die aber in Oehrberg aufgewachsen ist, hat noch Bäume darauf stehen sehen. Nun ist es der Brunnenplatz, ein Treffpunkt im Ort, mit Bänken zum Verweilen und kühlem Nass, das munter vor sich hinplätschert. "Das Wasser stammt aus der alten Quelle zwischen Oehrberg und Platz und gelangt über die alte Versorgungsleitung zum Brunnen", erklärt Kessler. Hier sucht es sich seinen Weg vom Brunnentrog durch eine offene Rinne hinunter in einen Schacht. Von dort fließt das Wasser in den Oehrbach, wird somit dem natürlichen Wasserkreislauf zugeführt.

In Steinach haben sich die Mitglieder vom Rauchclub Blaue Wolke um die Dekoration der Brunnen gekümmert. Sie schmückten den Brunnen am Marktplatz österlich. Dank der routinierten Crew war der Aufbau des Gerüstes und das gemeinsame Schmücken in weniger als zwei Stunden erledigt.

Danach zog das Team zum Steinacher Rathaus, um erstmals den vom Rauchclub Blaue Wolke im Jahr 1977 gestifteten Brunnen ein österliches Gesicht zu geben. Die Idee dazu kam, da der Brunnen im vergangenen Jahr von der Gemeinde neu saniert wurde.


Den Platz aufwerten in Brückenau

Der Obst- und Gartenbauverein Bad Brückenau hat sich in diesem Jahr einen anderen Brunnen, den Brunnen am Sinntor, für den Osterschmuck ausgesucht. Das Team fand, dass es an der Zeit sei, diesen Platz ein wenig herauszuputzen. Er könne für viele ein schöner Treffpunkt werden, um mit anderen ins Gespräch zu kommen, so wie es früher war, als man sich nach Feierabend "unter der Linde" im Dorf getroffen hat.
Verwandte Artikel