Regenwürmer, Asseln, Springschwänze und unzählige andere Tiere bevölkern die verschiedenen Schichten unter unseren Füßen. Für Menschen meist unsichtbar, leisten die Bodenbewohner eine wichtige Arbeit: Sie machen die Erde fruchtbar und sichern damit das Überleben der Menschen.

"Darüber machen wir uns oft wenig Gedanken", sagt Joachim Schneider, der Leiter des gerade ins Leben gerufene Naturerlebniszentrums Rhön in Hammelburg. Unter dem Titel "Abenteuer Bodenleben" sollen nun mehrere Vorträge und Exkursionen den Blick schärfen.

"Leider starten wir etwas mit gezogener Handbremse", bedauert Schneider. Seit Mai 2020 projektiert er mit seinem Team die Einrichtung des Zentrums. Alle seine Möglichkeiten kann dieses aber erst entfalten, wenn die Stadtbücherei in das Bürgerhaus umgezogen ist. Denn in der Stadtbücherei sollen die geplanten Veranstaltungen eigentlich stattfinden. Wann der Umzug stattfindet, hängt von der Fertigstellung des Bürgerhauses ab.

Im Vorgriff auf weitere Projekte in dann eigenen Räumen bietet das Naturerlebniszentrum, zusammen mit der Volkshochschule und der Stadtbücherei, von Oktober bis November eine Entdeckungsreise hin zu biologischen, gärtnerischen, landwirtschaftlichen und philosophischen Aspekten des achtsamen Umgangs mit unserer Lebensgrundlage.

Wegen der Corona-Auflagen finden die meisten Veranstaltungen nun erst mal in der Markthalle statt. Die Zahl der Anmeldungen ist kurzfristig auf 16 beschränkt. Wie es genau weitergeht, hängt von der weiteren Entwicklung rund um Corona ab. Das Gebotene ist vielfältig. So geht es um naturnahes Gärtnern oder den Einsatz der richtigen Blumenerde. Der Bund Naturschutz bietet eine bodenkundliche Wanderung durch die Saaleauen. Außerdem gibt es einen philosophischen Diskurs zum Thema Boden.

Besonders anschaulich lässt sich erfahren, dass auf einem Quadratmeter Boden mehr Organismen als Menschen auf der Erde leben. Dazu wird das Programm durch das Virtual Reality-Erlebnis "Abenteuer Bodenleben" aus dem Senckenberg-Museum in Görlitz abgerundet. Mit Hilfe einer Virtual-Reality- Brille wird die reale Umgebung ausgeblendet und ihr Träger schrumpft virtuell auf die Größe einer Landassel.

Auf diese Weise können Besucher ab sechs Jahre selbstständig die geheimnisvollen Lebensräume unserer heimischen Böden erkunden, den laubbedeckten Boden eines Buchenwaldes durchstreifen oder durch die Gänge eines Regenwurms klettern. Das VR-Modul ist vom 5. Oktober bis 15. November in der Stadtbibliothek zu Gast. Teilnahmemöglichkeiten sind je nach Nachfrage begrenzt. Für die Schulen des Landkreises gibt es ein eigenes Bildungsprogramm, das das virtuelle Erlebnis des VR-Moduls mit einem Naturerlebnis draußen verbindet. Denn gleichzeitig wird draußen nach Bodentieren gegraben, die mit Becherlupe und Binokular vergrößert werden. Anmeldung für das VR-Modul ist unter bit.ly/nezrhoen_vrboden erforderlich. Für die anderen Veranstaltungen kann man sich bei der Volkshochschule unter Tel.: 09732/902 434 anmelden. dübi

Veranstaltungsreihe Abenteuer Bodenleben

7. Oktober, 19 Uhr, Markthalle: Terra Preta: Den Garten nachhaltig nutzen, fruchtbare, humose Gartenerde selbst herstellen, Vortrag des Permakulturvereins Waldgeister e. V. (mit Verkauf der Terra Preta Mikroorganismen)

10. und 31. Oktober, jeweils 14 Uhr, Start vor Kellereischloss: Die Welt unter unseren Füßen - Bodenkundliche Wanderung. Leichte Wanderung durch die Saaleauen mit Geograph Andreas Happ und der Kreisgruppe Bad Kissingen des Bund Naturschutz e. V. (rund 1,5 Stunden)

12., 22.,26. Oktober und 5. November, 15 bis 16 Uhr, Markthalle: Was krabbelt da? - Fragestunde zum VR-Modul für alle, die mehr wissen wollen. Mit dem Team des Naturerlebniszentrums Rhön

23. Oktober, 19 Uhr, Markthalle: Einfach gärtnern, Otmar Diez (Naturschule Diez) erläutert Grundbegriffe des Gärtnerns und gibt Infos zu effektiven Mikroorganismen, Terra Preta, Kompostierung, Düngung u.v.m.

28. Oktober, 19 Uhr, Stadtbibliothek: Was hat Boden mit mir zu tun? Welche Bedeutung hat der Boden für uns persönlich? Diskurs mit Philosoph Florian Elben

4. November, 19 Uhr, Markthalle: Bodenerosion in der Landwirtschaft, Julian Megner und Rainer Schubert (Amt für Landwirtschaft, Ernährung Forsten ad Neustadt/Schweinfurt) über Auswirkungen moderner Anbaupraxis und Möglichkeiten zur Vermeidung von Bodenerosion.

11. November, 19 Uhr, Markthalle: Blumenerden für den Garten, Dr. Manfred Klemisch (Bayer. Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau) über Zusammensetzung und Eigenschaften von Blumenerden für den Freizeitgartenbau.

Quelle: Naturerlebniszentrum Rhön