Die Saale-Zeitung feiert heuer Jubiläum: Im Jahr 1847, vor 175 Jahren, erschien zum ersten Mal das "Kissinger Intelligenz-Blatt" - die Zeitung, aus der dann die Saale-Zeitung entstanden ist. Feiern wollen wir mit Ihnen zusammen und dem Kissinger Sommer.

Denn zum ersten Mal überhaupt findet in dessen Rahmen ein "Symphonic Mob" in Bad Kissingen statt. Bei dem großen Mitspielkonzert am 18. Juni im Innenhof des Luitpoldbades musizieren Amateure gemeinsam mit den Profis des hr-Sinfonieorchesters unter der Leitung von Alain Altinoglu.

Von Triangel bis Tuba, von Anfängerinnen und Anfängern bis zu Musikgenies

Alle sind eingeladen, teilzunehmen - von Triangel bis Tuba, von blutigen Anfängerinnen und Anfängern bis zu den totalen Musikgenies, von Alt bis Jung. Auch Gesang ist erwünscht. Sie alle können die Euphorie erleben, die einen durchströmt, wenn sich hunderte von Menschen zusammenfinden, um gemeinsam Musik zu machen.

Erste Anmeldungen gingen ein

Die ersten Anmeldungen gingen schon ein. Darunter ist Laura Leitschuh aus Obererthal. Laura spielt Trompete, vor acht Jahren hat die jetzt 17-Jährige damit angefangen, seit sechs Jahren ist sie auch bei der Obererthaler Dorfmusik dabei.

"Mein Papa hat zwar auch Trompete gespielt, das ist aber schon länger her, das war nicht wirklich der Grund", erzählt sie. Sie durften in der Schule verschiedene Instrumente ausprobieren und hatte sich für die Trompete entschieden.

"Ich mag die Gemeinschaft und mit anderen zu spielen"

Im Orchester zu spielen, gefällt ihr mehr, als solo zu üben: "Ich mag die Gemeinschaft und mit den anderen zusammen zu spielen, weil es sich einfach besser anhört als alleine." Ein absolutes Lieblingsstück hat die Obererthalerin nicht, aber mag gerne Märsche, die typische Blasmusik eben.

Zwar hört sie diese Musik in ihrer Freizeit überhaupt nicht, aber das gemeinsame Musizieren und selbst dabei zu sein macht die Musik doch zu etwas Besonderem.

Noten gedruckt, aber noch nicht geübt

"Die Noten für das Event im Juni habe ich zwar schon ausgedruckt, aber noch nicht geübt", sagt Laura. Sie hat sich die Schwierigkeitsstufen, nach denen man wählen kann, aufgeteilt: "Ich habe bei zwei Liedern die einfachen und bei zwei die schwierigen Noten genommen."

Allein sein muss sie außerdem auch nicht: Ihre Freundin ist dabei, ebenso ihr 14-jähriger Bruder, auch an der Trompete. "Ich freue mich schon drauf, weil ich noch nie mit so vielen Leuten zusammengespielt hab'. In der Musik sind wir maximal 30 Leute."

Schön zu "hören, was dabei rauskommt, wenn alle zusammen spielen"

Auch Lorena Freiberg wird beim Symphonic Mob mitmusizieren. Sie ist zehn Jahre alt und hat vor etwa dreieinhalb Jahren angefangen Querflöte zu spielen - in der Bläserklasse, vom Musikverein aus. Auch sie spielt lieber zusammen mit den andern. "Es macht Spaß, Flöte zu spielen, aber auch zu hören, was dabei rauskommt, wenn alle zusammen spielen", sagt sie.

Die Noten für die Stücke hat Lorena in beiden Schwierigkeitsstufen ausgedruckt: "Ich spiele die einfachen, aber übe auch mal die schwierigen." Angeschaut hat sie die Noten auch schon, und probiert, etwas zu spielen. Ob es geklappt hat? "Naja" - aber zum Glück ist ja noch ein bisschen Zeit hin.

Weitere Infos

Eine Anmeldung ist hier möglich.

Alle Infos zu dem Event finden sich hier.

Hier kann man die Noten in schwierig und leicht herunterladen.

Für Fragen und weitere Infos ist es möglich, eine E-Mail an mob@kissingersommer.de zu schreiben.