Journalisten arbeiten schon längst nicht mehr nur für die gedruckte Zeitung. Viele Leser wollen zusätzlich oder auch ausschließlich Nachrichten online lesen. Die gewohnte Vorauswahl der Zeitung gibt es dabei im sogenannten E-Paper: Die elektronische Version der Saale-Zeitung wurde heuer rund 656 000 Mal aufgerufen, Tendenz steigend. Aufgewertet wird dieses Angebot demnächst, indem das E-Paper bereits am Vorabend online geht.
Das Nachrichten-Portal www.infranken.de gehört mittlerweile zu den Top 50 der meistgeklickten Portale in Deutschland. Es verzeichnete heuer insgesamt rund 55 Millionen sogenannter Visits und 300 Millionen Seitenaufrufe, rund 180 Millionen davon entfielen auf redaktionelle Inhalte, 5,67 Millionen steuerten die Berichte aus dem Landkreis Bad Kissingen zu dieser Statistik im Jahr 2017 bei. Alle Redaktionen zusammen haben heuer auf www.infranken.de gut 146 000 frei zugängliche Artikel online gestellt, rund 6300 davon kamen aus dem Landkreis Bad Kissingen.
Im Februar hat die Saale-Zeitung das verlagsweite "Freemium"-Modell umgesetzt: Die große Masse der Nachrichten wird frei zugänglich (free) online gestellt, exklusive Inhalte, also vor allem die Recherche-Ergebnisse der Redakteure, werden als Premium-Inhalt hinter eine Bezahlschranke (paid) gesetzt. Zeitungsabonnenten können sich kostenlos mit ihrer Abo-Nummer registrieren, andere Nutzer können Tages- oder Wochenpässe kaufen oder sich über die News-App anmelden. Rund 7100 Paid-Artikel gab es heuer insgesamt auf www.infranken.de, die Saale-Zeitung steuerte mit gut 1100 Paid-Artikeln einen relativ großen Anteil bei, weil im Landkreis viele exklusive Inhalte recherchiert werden.
Neben den redaktionellen Berichten gibt es auf unserem Portal auch noch jede Menge Bildergalerien. Zu den meistgeklickten gehörten dabei auch heuer wieder die Foto-Strecken rund um das Bad Kissinger Rakoczy-Fest: Neben insgesamt rund 26 000 Artikelaufrufen wurden die Bilder des größten Festes im Landkreis insgesamt 247 000 Mal geklickt.
Für die größte Aufmerksamkeit bei den Polizeiberichten sorgte heuer ein Unfall bei Münnerstadt: Die Schlagzeile "A71 in Unterfranken: 25 Tonnen Stahlträger schießen über die Autobahn" klickten Mitte Oktober 72 859 User an. Nur eineinhalb Wochen später ereignete sich das Ereignis, das die zweitmeisten Klicks bekam: Am Halloween-Abend musste in Oberthulba eine Party abgebrochen werden, weil Unbekannte Reizgas versprühten. 60 975 Mal wurde der Bericht darüber aufgerufen.
Auf Platz 3 der Top 10 landete eine Straftat in Bad Kissingen: "Bewusstlose 28-Jährige auf Parkplatz missbraucht - 15-Jähriger versucht einzugreifen" lautete die Überschrift, der Bericht dazu wurde Ende August 50 136 Mal angeklickt. Bereits Anfang August ereignete sich ein Unfall in Oerlenbach, der im Internet für viel Aufmerksamkeit sorgte: 27 577 Aufrufe verzeichnete der Bericht über einen Zweijährigen, der in Oerlenbach von einem Lkw erfasst und schwer verletzt wurde.
Ein tragischer Unfall ereignete sich am 17. Mai auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken: Ein 22-Jähriger Soldat der dritten Kompanie der Panzerbrigade 21 des Panzergrenadierbataillon 212 aus Augustdorf in Nordrhein-Westfalen kam ums Leben, weil er vom Rückstrahl einer Panzerfaust getroffen wurde. Die Redaktion fragte nach und erinnerte daran, dass es einen ähnlichen Vorfall bereits 2004 auf dem Übungsplatz gegeben hatte. 24 745 Nutzer interessierten sich für die Geschichte. Ein 20-Jähriger aus dem Landkreis wurde bei einem Motorrad-Unfall nahe Maßbach am 9. Juli so schwer verletzt, dass er wenige Tage später im Krankenhaus an den Folgen starb.
Kein Unfall, sondern die juristische Aufarbeitung landete auf Platz 7 der Bad Kissinger Klick-Statistik: Anfang 2016 hatte ein 19-Jähriger am Schindberg bei Münnerstadt nach Überzeugung des Amtsgerichts Bad Kissingen einen Unfall verursacht, weil er während eines Überholvorgangs beschleunigte. Er löste damit eine tödliche Kettenreaktion aus: Ein weiteres Fahrzeug kam auf die Gegenfahrbahn, rammte einen Kleinwagen, dessen 58-jährige Fahrerin starb. Als Strafe verhängte das Gericht 100 Tagessätze und ein Fahrverbot.
15 041 Mal wurde der Unfall am 15. November auf der A 7 bei Oberthulba geklickt, bei dem ein Mann uns Leben kam und drei weitere verletzt wurden. Eine kuriose Geschichte weckte im Februar das Interesse von 13 113 Usern: Während sie mit ihrem Hund spazieren ging, stieß eine 34-Jährige oberhalb des Friedhofs von Kleinbrach auf ein Schnapslager: Spirituosen im Wert von 400 Euro lagerten in dem Versteck.
Mit 12 295 Aufrufen landete ein weiterer Unfall auf Platz 10 der Bad Kissinger Klick-Statistik 2017: Im Mai prallten auf dem Ostring ein Auto und ein Notarztfahrzeug zusammen. Dabei wurde eine Frau schwer verletzt, den Sachschaden bezifferte die Polizei damals mit 70 000 Euro. rr