Eine neue Beschilderung erhielten die Bundesstraßen 287 und 26 im Abschnitt zwischen Euerdorf und der Landkreisgrenze Main-Spessart. Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten und den Verkehrsfluss zu verbessern, sahen die Verantwortlichen die Anpassung bisheriger Geschwindigkeitsbeschränkungen als erforderlich an. Die Änderungen erfolgten nach den Vorgaben des Bayerischen Verkehrssicherheitsprogramms von 2020.

"70 Stundenkilometer? Hier waren doch vorgestern noch 80 km/h erlaubt", wundert sich ein Autofahrer, dem die Strecke von Trimberg nach Machtilshausen gut bekannt ist. Richtig, von Trimberg bis kurz vor der Autobahnauffahrt galt bisher das Tempolimit 80 Kilometer pro Stunde. Diese Regelung fiel am Gründonnerstag. Das neue Schild zeigt 70 Kilometer pro Stunde.

Dem Schilderwechsel, den die Untere Verkehrsbehörde des Landratsamts und Straßenbaumeisterei Hammelburg umsetzten, folgte die Erklärung. Stellvertretender Landrat Emil Müller sagte: "Es geht um eine Harmonisierung der Geschwindigkeit auf den Bundesstraßen. Nicht 60 und nicht 80 Kilometer pro Stunde, sondern 70 km/h sollen es sein. Dies dient auch der Verkehrssicherheit."

Einen Unfallschwerpunkt entschärfen

Denn die Unfall-Typenkarte zeigt für die Ausfahrt Machtilshausen öfter Unfälle auf. "Diesen Unfallschwerpunkt wollen wir entschärfen", sagt Michael Fuchs vom Staatlichen Bauamt Schweinfurt. "Mit der geänderten Geschwindigkeitsregelung ist es zudem möglich, etliche Schilder einzusparen, und der Fahrzeuglenker muss sich nicht andauernd verschiedenen Tempolimits anpassen. Deshalb ist der Wechsel eine Grundsatzüberlegung", ergänzt Fuchs. Klar ist jedoch, dass die 60er-Marke an den Autobahnein- und -ausfahrten bei Langendorf bestehen bleiben.

Mit der neuen Regelung verschwindet auch die so genannte "Trichter-Lösung" vor Ortseingängen. Diese wird entbehrlich wenn für den Fahrer ausreichend Sicht auf den Ort besteht.

Situationsbedingte Ausnahmen bleiben von der neuen Regelung unberührt. Die Polizei, vertreten durch Florian Heuring und Ralf Peter von den Polizeiinspektionen Bad Kissingen und Hammelburg, sieht die Neubeschilderung als moderates Mittel zur besseren Beobachtung von Unfallschwerpunkten. Auch die Bürgermeister von Elfershausen und Fuchsstadt bewerten die Anpassung als positiv.

Rund 50 erneuerte Schilder tauschte die Straßenmeisterei aus. Im Gesamtstreckenverlauf sind die Stadt Hammelburg, die Gemeinde Fuchsstadt und die Märkte Elfershausen und Euerdorf von der Maßnahme betroffen.