Die 1. Große Karnevalsgesellschaft fiebert derzeit ihrem jährlichen Saison-Höhepunkt entgegen: Am Faschingsdienstag endet der Fasching traditionell mit dem großen Umzug durch die Bad Brückenauer Innenstadt. "Die meisten Wägen und Kostüme sind bereits fertig", berichtet Vorsitzende Gabi Pankerl zwar, trotzdem ist noch jede Menge zu erledigen: "Wir haben 17 Wägen, und 23 Fußgruppen, aber leider bis jetzt nur zwei Musikgruppen, weil zwei ausgefallen sind", ist sie beispielsweise noch auf der Suche.

"Die viele Arbeit, die Stunden, das Geld und das Herzblut, das in den Wägen und Fußfgruppen steckt, wird auf mehreren Umzügen stolz gezeigt, damit sich das auch lohnt", weiß Pankerl. Das trifft auch auf die Jugendgruppe in Kothen zu: Jedes Jahr baut sie einen Faschingswagen, der seit mehr als zehn Jahren zu den Höhepunkten des Bad Brückenauer Faschingszuges gehört. Gezeigt wird der aber auch im hessischen Flieden, und beim Jubiläumszug in Zeitlofs gab's dafür sogar den 1. Preis.

Das haben sie sich auch redlich verdient: In 400 Arbeitsstunden haben die Jugendlichen aus Kothen - und heuer erstmals auch aus Speicherz - an ihrem Piratenschiff gewerkelt. "Die Idee, ein Piratenschiff zu bauen, kam bereits im letzten Jahr", berichtet Markus Bug, der Vorsitzende des Feuerwehrvereins. Im Januar ging's dann unter dem Motto "Fluch der Hessen, Franken segelt auf" los.

"Das Fahrzeug kommt, wie immer, von der Spedition Ebert in Speicherz", berichtet Bug von der Unterstützung durch Firmenchef Wolfgang Ebert, der seinen Lkw nicht nur zur Verfügung stellt, sondern auch immer selbst am Steuer sitzt.
"Die zahlreichen Schiffsarchitekten, Techniker, Monteure, Mahler und Schreiner haben mittlerweile an die 400 Stunden für den Bau des Schiffes investiert", berichtet Bug. "Unzählige Bretter, Balken, Schrauben und tausende Nägel wurden für die Konstruktion verarbeitet." Die Holzhandlung Herbert steuerte zwei Lkw-Ladungen mit "Abfallholz" bei. Los ging der Bau des 17 Meter langen Schiffes am Sportplatz, wegen des schlechten Wetters zogen die Helfer in die Halle der Zimmerei Walter Albert um. Getränke stellt die Will-Bräu, aber trotz Sponsoren legen die Jugendlichen selbst noch etwas drauf, schließlich müssen Bonbons und Sprit gekauft und Anmeldegebühren gezahlt werden. "Kothen kann stolz sein auf seine Jugend", sagt denn auch Markus Bug über den Kern von zehn Jugendlichen, die von weiteren 15 Helfern unterstützt werden.

Die Jungs schraubten und hämmerten, die Mädels bemalten im Feuerwehrhaus Segel und Holzplatten, sagt Markus Bug zum Ablauf, und: "Die sicherlich erste Schiffstaufe in der Gemeinde Motten übernahm die Frau unseres Bürgermeisters, Claudia Vogel", berichtet er von der obligatorischen Flasche Sekt, mit der die "Kothen" ihren Namen erhielt. Bürgermeister Jochen Vogel und Pfarrer Michael Krammer wünschten "immer eine Handbreit Teer unter dem Bug".

Zur Vorbereitung auf den Umzug in Bad Brückenau treffen sich die Kothener am Dienstag um 10 Uhr: Die Helfer installieren die Musikanlage, packen Bonbons ein, betanken die Stromaggregate, und sichern den acht Meter hohen Mast. Da arbeitet ein eingespieltes Team, schließlich ist Kothen Dauergast beim Zug: mit immer neuen Ideen wie Puderrosaranch, Bob der Baumeister, Familie Feuerstein oder Pyramidenverleih.


Beginn


Der Faschingszug startet am Faschingsdienstag, 12. Februar, um 14 Uhr. Die Mitwirkenden stellen sich ab 13 Uhr in der Sinnaustraße und im Alten Schlachthofweg auf. Der Zug fährt vom Alten Rathaus die Unterhainstraße hoch, biegt in die Altstadt und die Ludwigstraße ein und fährt über den Marktplatz zurück zur Sinnaustraße.


Mitwirkende


40 Gruppen haben sich bereits angemeldet, darunter viele Stammgäste wie das Team der Josef-Dörflinger-Straße, die Volkerser TSV Damengruppe und die Dauerbrenner. Traditionell kommen viele Gruppen aus dem hessischen Nachbarland, etwa die "Brönnbachfratze" aus Obersinn.

Sperrungen

Die Stadt hat folgende Beschränkungen erlassen: Die Parkplätze in der Sinnaustraße sind ab 11 Uhr, in der Unterhainstraße, in der "unteren" Ludwigstraße und im Bereich Sinntor ab 12 Uhr gesperrt. Die Innenstadt ist während des Uzuges mit Kraftfahrzeugen nicht erreichbar.

Info

Weitere Informationen zum Faschingszug gibt es auf der Homapage der Karnevalsgesellschaft (www.bruekage.de) und bei Gabi Pankerl, Tel. 09741/ 5999.