In der ersten Sitzung nach der Sommerpause ging es unter anderem auch um einen Zuschuss für die Caritas und die Umgestaltung des Friedhofs in Weichtungen. Ein Teil der Fenster in der Mittelschule wurde aus Sicherheitsgründen vom Hausmeister zugeschraubt und kann nicht mehr geöffnet werden. Diese sollen nun durch zwölf neue Aluminium-Fenster ersetzt werden.

Vier der elf angeschriebenen Firmen hatten Angebote eingereicht. Der Auftrag ging für 32.330 Euro an eine Firma aus Kreuzwertheim. Darin enthalten sind Demontage und Entsorgung der alten sowie Lieferung und Einbau der neuen Fenster. Bürgermeister Matthias Klement (CSU) teilte mit, dass in den Sommerferien an der Mittelschule bereits Sanierungsarbeiten gelaufen sind und zum Teil noch laufen. An der Grundschule im Ortsteil Poppenlauer wurden im Rahmen eines Förderprogramms während der Ferien alle Klassenzimmer mit Laptops, Beamern und Dokumentenkameras ausgestattet.

Für zwei Defibrillatoren noch Spender gesucht

Lange diskutiert wurde über die Installation von Defibrillatoren in allen vier Ortsteilen. Dazu war auch Jürgen Müller vom Zentrum für Telemedizin in Bad Kissingen in die Sitzung gekommen. Die Verwaltung hatte als Standorte in Maßbach und in Poppenlauer die Filialen der VR-Bank vorgeschlagen. In Volkershausen sollte ein Gerät beim Backhaus und in Weichtungen bei der Alten Schule angebracht werden. Alle Geräte sollen mit sogenannten GSM-Einheiten bestückt werden, sodass bei der Öffnung automatisch ein Notruf zur integrierten Rettungsleitstelle in Schweinfurt aufgebaut und eine direkte Freisprechverbindung ermöglicht wird. Die Kosten für die Geräte in den beiden Bankfilialen würde die VR-Bank übernehmen. Für die beiden anderen Defibrillatoren werden noch Spender gesucht, die Weichtunger Reservisten haben laut Bürgermeister Klement bereits finanzielle Unterstützung zugesagt.