Der Bundesverband Deutscher Bestatter will den Wirtschaftsstandort Münnerstadt stärken. In einer gemeinsamen Presseerklärung gaben der Verband, die Stadt Münnerstadt sowie der Landkreis bekannt, dass das Bundesausbildungszentrum (BAZ) wegen der wachsenden Nachfrage erweitert und somit für die Zukunft neu aufgestellt wird. Eine wichtige Nachricht für alle Freunde des Münnerstädter Novizengartens gibt es in diesem Zusammenhang auch: Die Parkanlage, die sich im Eigentum des Bestatterverbandes befindet, bleibt erhalten.

Bereits vor einigen Jahren hatte der Bestatterverband für eine zukünftige mögliche Erweiterung des BAZ den "Novizengarten" käuflich erworben. Der Novizengarten habe sich aber für die Bevölkerung zum beliebten Erholungsort entwickelt, so Bürgermeister Michael Kastl. Deshalb sei es der Stadt wichtig gewesen, dieses grüne Kleinod zu erhalten - und gleichzeitig die Bestatter bei der Stärkung des Ausbildungsstandortes zu unterstützen, so Kastl. "Der Bürgermeister, der Landrat und der Bundesverband Deutscher Bestatter haben sich gemeinsam um eine Alternative bemüht, die alle Bedürfnisse bestmöglich berücksichtigt", heißt es in der gemeinsamen Presseerklärung. Seit Mai 2020 stand man in Verhandlungen.

Die Gremien des Bundesverbandes haben sich im Herbst dieses Jahres für eine weitere Stärkung des Zentrums ausgesprochen und planen nun die Erweiterung des Standortes.

Anbau ans Übernachtungshaus

Das bestehende Gästehaus wird um einen Anbau erweitert, um so weitere Übernachtungskapazitäten zu erhalten. Die genaue Anzahl der neu zu schaffenden Betten wird nach Auskunft von Stephan Neuser (Generalsekretär des Bundesverbands Deutscher Bestatter) zwischen 23 und 46 liegen. Über die genaue Anzahl wird noch entschieden. Erweitert wird auch der Speisesaal, da alle Kursteilnehmer während ihres Münnerstadt-Aufenthaltes Vollpension haben.

An der Kapazitätsgrenze

Trotz der Erweiterung der verbandseigenen Bettenkapazitäten wollen die Bestatter die örtlichen Übernachtungsressourcen in den Hotel- und Gastronomiebetrieben weiterhin nutzen. Dies betont Stephan Neuser auf Anfrage dieser Redaktion. "Wir möchten die ortsansässige Hotellerie, Gastronomie und den Einzelhandel durch Bestatterinnen und Bestatter, die oft mehrere Tage bzw. Wochen vor Ort sind, stärken", heißt es so auch in der Pressemitteilung. Durch den stetig zunehmenden Willen zur beruflichen Qualifizierung im Bestatterhandwerk zeige sich, dass die Anzahl der vorhandenen Übernachtungen im Ort nicht mehr ausreichen. Vor allem in den für den Tourismus interessanten Jahreszeiten gelange man in Münnerstadt an die Kapazitätsgrenzen, erklärt Stephan Neuser. 2019 zählte der Verband 7800 Übernachtungen in Münnerstadt.

Auch für die in naher Zukunft angedachte Erweiterung des Ausbildungszentrums werden bereits jetzt die notwendigen Vorkehrungen getroffen, so Stephan Neuser.

Garagen werden verlegt

Der Verband habe sich mit der Stadt und dem Landrat intensiv ausgetauscht und wird den bisherigen Garagenstandort an einen neuen Standort im Umfeld des Parkplatzes an der Inneren Lache verlegen. Mehr als zufrieden ist Bürgermeister Michael Kastl mit dieser Lösung. Denn dadurch kann der Novizengarten erhalten werden. Außerdem erspart sich die Stadt die Kosten für eine Verlegung des Lauergäßchens. Die kleine Straße, die zwischen Bestatterzentrum und Novizengarten liegt, hätte im Falle einer Baumaßnahme im Novizengarten auf Kosten der Stadt verlegt werden müssen. Dazu gab es vertragliche Vereinbarungen. Da unter der Gasse die Lauer verläuft, wäre der Straßenbau mit erheblichem Aufwand und Kosten verbunden gewesen.

Sehr zufrieden mit dem Ergebnis

Michael Kastl betont, dass durch die jetzt gefundene Lösung alle Seiten profitieren. "Der Novizengarten bleibt unberührt und weiterhin zugänglich für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt", so Kastl in der Pressemitteilung. Auch Landrat Thomas Bold spricht laut Pressemitteilung von einer "Win-win-Situation für alle Beteiligten". Denn die Seniorenheime der Carl-von-Heß´schen Stiftung des Landkreises profitieren vom Erhalt der benachbarten Grünanlage ebenfalls.

Im Bebauungsplan aufgenommen

Bei der Verlegung der Garagen in die Innere Lache ist nach Angaben von Stephan Neuser der Aufwand überschaubar. Denn es handelt sich um einem mobilen Garagenstandort. Die Stadt hat die Maßnahme bereits in den Bebauungsplan aufgenommen.

Stephan Neuser rechnet damit, dass im Jahr 2021 mit dem Bau des neuen Übernachtungstraktes begonnen werden kann. Auch die Verlegung der Garagen soll angegangen werden, um dann zeitlich flexibel zu sein, wenn die Erweiterung des Schulungstraktes folgen wird.

Seit 15 Jahren besteht das Bundesausbildungszentrum (BAZ) mit angeschlossenem Gästehaus für Bestatterinnen und Bestatter in Münnerstadt. Der Ort sei für Bestatter der Mittelpunkt der beruflichen Aus- und Fortbildung, heißt es in der Pressemitteilung.

"Das Bestattungsgewerbe hat erhebliche eigene Anstrengungen unternommen, um die Qualifikation im Bestattungsgewerbe sicherzustellen", so Ralf Michal (Vizepräsident Bundesverband Deutscher Bestatter e.V., Vorsitzender Bestatterverband Bayern) in der Verbandsmitteilung. "Die Ausbildung und Weiterbildung ist immer zentraler Gegenstand der Bemühungen, um sowohl einen hohen Qualitätsstandard als auch Sicherheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher zu gewährleisten", heißt es von Verbandsseite.

Wegen Corona kein Vorort-Termin

Wie Bürgermeister Michael Kastl erklärt, war ursprünglich vorgesehen, die Verhandlungs- und Planungsergebnisse zur Erweiterung gemeinsam vor Ort vorzustellen. Wegen der Corona-Krise habe man sich dazu entschlossen, schriftlich über das Projekt zu informieren, sagt Michael Kastl.