Arno Reuscher hat sich geärgert. Auf Nachfrage hatte es bei der jüngsten Stadtratssitzung geheißen, dass der Gewerbeverein keine Stellungnahme zur äußeren Lache abgegeben hat, wo Parkplätze, das neue Feuerwehrgerätehaus und ein neuer Standort für einen Supermarkt plus Drogerie entstehen soll. So sei der Eindruck entstanden, dem Gewerbeverein "Kaufhaus" Mürscht sei das Ganze egal. "Seit wann sind wir denn ein Träger öffentlicher Belange?", fragt der Vereinsvorsitzende. "Wir haben natürlich keine Stellungnahme abgegeben, weil wir dazu auch nicht aufgefordert wurden." Der Vereinsvorstand habe aber mehrfach kommuniziert, dass sie bei verschiedenen Themen, die das Gewerbe insbesondere in der Innenstadt betreffen, gerne mitarbeiten. Als Träger öffentlicher Belange und Interessenvertreter von Kaufhaus Mürscht haben sich ja der Handelsverband Bayern, aber auch die Regierung von Unterfranken kritisch zu dem Vorhaben geäußert.
Arno Reuscher als Vorsitzender von "Kaufhaus" Mürscht hat natürlich auch eine ganz klare Meinung zur äußeren Lache: "Münnerstadt braucht mit Sicherheit nicht noch einen weiteren Gewerbestandort." Geschäfte mit innenstadtrelevantem Sortiment gehören in die Stadt und nicht an den Stadtrand, ist Arno Reuscher überzeugt. Bei einer weiteren Gewerbeansiedlung sollte man auf Verdichtung setzen und nicht auf Zersiedlung. Es stelle sich aber schon die Frage, ob es überhaupt noch einen weiteren Markt braucht, denn es gebe ja schon einen Vollsortimenter (Untere Au) und einen Discounter (Bahnhof).
Wenn aber unbedingt ein neuer gebaut werden sollte dann müsse der auf jeden Fall an bestehende Gewerbeflächen angegliedert werden. Arno Reuscher denkt da beispielsweise an die Untere Au. Ein Drogeriemarkt, der ebenfalls auf der äußeren Lache entstehen soll, gehöre mit seinem innenstadtrelevanten Sortiment auf jeden Fall in die Stadt. Das würde sie beleben.
Arno Reuscher, der in seinem Geschäft "Eisen-Krais" vor ein paar Jahren einen Drogeriemarkt integriert hat, weil es keinen mehr gab, sieht darin kein Problem. "Wir werden uns und unser Sortiment darauf einstellen." Reuscher hat nichts gegen einen Drogeriemarkt in der Altstadt. "Ich bin nicht Vorsitzender des Gewerbevereins, um eigene Interessen durchzusetzen, sondern um mich gemäß der Satzung für die Interessen aller Mitglieder einzusetzen." Und Arno Reuscher gibt eine eindeutige Warnung heraus: "Wenn außerhalb gebaut wird, dann ist das Thema Einzelhandel in der Innenstadt Geschichte. Das sollte man noch einmal ganz deutlich klar machen."