Im Rahmen der Kirchensanierung Theinfeld wurde der Turm neu verschalt und wird wieder mit Schiefer eingedeckt. Dies nahmen Thundorfs Bürgermeister Egon Klöffel, Pfarrer Peter Rüb, Pfarrgemeinderatsvorsitzender Norbert Geier und der Architekt Reinhard Seufert aus Poppenlauer zum Anlass, über das Gerüst hoch zur Turmspitze aufzusteigen, um die Kugel samt Wetterhahn abzunehmen. Kirchenpfleger Thomas Schmitt schaute sich das Ganze lieber von unten an.

Alle waren gespannt, was wohl beim Öffnen der Kugel, deren Durchmesser 50 Zentimeter (cm) beträgt, zum Vorschein kommen würde. Der Inhalt war identisch mit der Aufzeichnung im "Theinfelder Dorf- und Familienbuch" von Oskar Thain: eine Schatulle mit Münzen und eine Glasflasche mit Geldscheinen und vier Schreiben. Alles aus dem Jahre 1933. Damals wurde der schadhaft gewordene Turm ausgebessert, und der Hahn aus Eisenblech mit einer Höhe von 35 cm und einer Breite von 34 cm, zusammen mit dem einen Meter hohen und 85 cm breiten schmiedeeisernen Kreuz und der kupfernen Kugel aufgesetzt. Dies geschah am 26. Juli 1933. Hinzu wurde noch die Flasche, die außer Münzen und Geldscheinen vier Schriftstücke enthielt, beigelegt.