Um die Sanierung der Mehrzweckhalle ging es in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates. Zum einen stand zum wiederholten Mal die Vergabe der Tragwerksplanung auf der Tagesordnung, außerdem wurde nun entschieden, dass die Halle eine Dachterrasse bekommen soll. Ob es dabei wirklich bleibt, soll allerdings erst festgelegt werden, wenn die Kosten dafür bekannt sind.

Das Thema "Tragwerksplanung" hatte den Gemeinderat schon zweimal beschäftigt. Die Arbeiten waren an einen Statiker vergeben worden, der allerdings den Auftrag zurückgab, da er keine termingerechte Bearbeitung garantieren konnte. Danach wurde aus der Mitte des Gemeinderates die Frage gestellt, ab wann ein Statiker für die Durchführung der Sanierungsarbeiten notwendig ist und ob es Sinn macht, diesen schon jetzt zu beauftragen.

Empfänge und Veranstaltungen

Bürgermeister Fridolin Zehner (CSU) setzte sich mit dem für die Sanierungsplanung beauftragten Büro Pollach in Verbindung und bekam die Auskunft, dass schon jetzt ein Statiker beauftragt werden sollte, da immer wieder verschiedene Fragen auftauchen. Deshalb vergab der Gemeinderat einstimmig die Arbeiten für 17 191 Euro an ein Statikbüro aus Dittelbrunn. Der Gemeinderat entschied sich auch dafür, auf dem Flachdach der Halle eine Dachterrasse zu errichten, wenn die Kosten dafür tragbar sind. Sie soll zum Wasserturm und zum Sportgelände hin ausgerichtet werden. Diese Dachterrasse könne zum Beispiel für Veranstaltungen und Empfänge dienen, sagte die 3. Bürgermeisterin Bettina Bonengel (CSU/FW). "Ich persönlich würde es nicht machen", betonte jedoch Bürgermeister Fridolin Zehner. Er stimmte, ebenso wie Yvonne Seufert (Bürgerliste), dagegen. Die übrigen Gemeinderäte waren dafür.

Die Rannunger Feuerwehr wird ihre Pressluftflaschen auch weiterhin im Atemschutzzentrum in Oberthulba füllen lassen, beschloss der Gemeinderat. Damit ist der Vorschlag der Verwaltung, dass sich die Gemeinde an den Anschaffungskosten für einen neuen Kompressor der Feuerwehr Maßbach in Höhe von 1395 Euro beteiligt, hinfällig. Die Maßbacher Feuerwehr braucht einen neuen Kompressor. Ein neues Gerät würde 17 000 Euro kosten, ein gebrauchtes von der Feuerwehr Bad Staffelstein 6500 Euro. Dazu kämen noch 1500 Euro für die Umrüstung. Die Feuerwehren der Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Maßbach könnten hier ebenfalls ihre Flaschen füllen, heißt es in der Beschlussvorlage für den Gemeinderat und würden sich damit den längeren Weg nach Oberthulba sparen. Deshalb sei eine Kostenbeteiligung dieser Feuerwehren an den Anschaffung- und Wartungskosten entsprechend der Einwohnerzahlen vorgesehen. Zwei Mitglieder des Gemeinderates, die der Feuerwehr angehören und Atemschutzträger sind, konnten ihre Kolleginnen und Kollegen aber überzeugen, dass das keine Vorteile bringt. Zur Reinigung der Atemmasken und zur Wartung der Pressluftflaschen müsse die Feuerwehr sowieso nach Oberthulba fahren. Das überzeugte alle Räte, deshalb stimmten alle dafür, es bei der bisherigen Regelung zu belassen und die Flaschen in Oberthulba zu füllen.

Der Gemeinderat erteilte sein Einvernehmen für den Bau des geplanten Wirtschaftsgebäudes und Jugendtreffs auf dem neuen Dorfplatz zwischen dem Rathaus, der alten Schule und der Kirche. Beschlossen wurde, dass das Gebäude ein voll ausgebautes Dachgeschoss bekommt, in dem der Jugendtreff untergebracht wird. Das Erdgeschoss wird Wirtschaftsgebäude. Der Bau sei im Jahr 2021 vorgesehen, sagte dazu Bürgermeister Zehner. Die Entscheidung fiel einstimmig. In der Bonifatiusstraße muss eine Reihe von alten Wasserschiebern ausgewechselt werden. Die Gesamtkosten betragen rund 10 000 Euro. Bürgermeister Zehner wurde einstimmig vom Gemeinderat ermächtigt, die Arbeiten zu vergeben. Die katholische öffentliche Bücherei beantragte für ihre Arbeit einen Zuschuss von 400 Euro, den der Gemeinderat einstimmig und ohne Diskussion genehmigte.