Die drei Chefärzte vom Thoraxzentrum Münnerstadt, Bezirk Unterfranken, standen am Telefon zur Verfügung, heißt es in einer Pressemitteilung des Thoraxzentrums. Gemeldet haben sich Personen mit verschiedensten gesundheitlichen Beschwerden und Fragestellungen rund um das Thema Lungenkrebs - im Zusammenhang mit Diagnose, Behandlungsmöglichkeiten und Schmerztherapie. Einige Patienten hatten, weil sie an Vorerkrankungen leiden, Bedenken und Ängste wegen eines operativen Eingriffs. Diese konnten ihnen zum größten Teil genommen werden, steht in der Pressemeldung weiter zu lesen.

Nicht von Covid-19 abhalten lassen

Auffällig sei, dass mancher mit Handlungsbedarf den Termin beim Arzt/Facharzt noch hinauszögert. Dies lasse sich teilweise eventuell mit der Angst vor einer möglichen Infektion außerhalb der Wohnung begründen. "Außer Covid gibt es leider immer noch ohne Therapie tödlich verlaufende Erkrankungen. Diese haben während der Pandemie keine Pause eingelegt", sagt Dr. Bora Kosan, Chefarzt der Thoraxchirurgie.

Faktor Zeit entscheidend

Deshalb der dringende generelle Appell an die Bevölkerung - gesundheitliche Beschwerden zeitnah und persönlich vom Arzt abklären und behandeln lassen. "Dies ist gerade bei bestätigtem Lungenkrebs oder Verdacht darauf lebenswichtig. Denn der Faktor Zeit spielt eine entscheidende Rolle", sind sich die Experten einig.