In der Nominierungsversammlung am Freitag im Deutschherrnkeller wurde er einstimmig gewählt. Ebenso einstimmig und ohne Änderung wurde die vorgelegte Kandidatenliste für den Stadtrat, die 20 Namen umfasst, gebilligt. Anwesend waren 27 stimmberechtigte Mitglieder.

Matthias Kleren, Kreisvorsitzender der Freien Wähler Bayern Kreisverband Altlandkreis Bad Kissingen und der Freien Wähler Bayern e.V. Kreisvereinigung Bad Kissingen in einer Person und Andreas Trägner, Vorsitzender der Freien Wähler Münnerstadt, konnten unter den Gästen auch die frühere stellvertretende Landrätin Magdalena Dünisch und Altbürgermeister Eugen Albert begrüßen. Letzterer wurde zum Versammlungsleiter gewählt und meinte angesichts der hohen Zahl der Anwesenden: "Ich bin überwältigt. Das sind so viele Leute wie noch nie".

Bevor es um die Wahl von Kandidaten ging, musste über den Namen der Stadtratsliste abgestimmt werden. Einstimmig wurde beschlossen, unter der Bezeichnung "Freie Wähler/FW Münnerstadt" anzutreten. Dieser Doppelname ist der Tatsache geschuldet, dass die Freien Wähler zweigleisig organisiert sind, einerseits für Kommunalwahlen, andererseits für die Wahlen auf höherer politischer Ebene (Landtag, Bundestag, Europa). "Zur BGM (aus denen später die Freien Wähler wurden) zu gehen, war die absolut richtige Entscheidung", betonte Andreas Trägner, der dem Stadtrat seit 2008 angehört, in seiner Vorstellungsrede und: "Ich habe bei den Freien Wählern immer Kollegen gefunden, mit denen ich offen und ehrlich zusammenarbeiten konnte. So funktioniert für mich eine gute und erfolgreiche Kommunalpolitik".

Er versicherte den Kandidatinnen und Kandidaten für die Stadtratsliste, "dass wir auch in Zukunft vertrauensvoll zusammenarbeiten werden". Als Schwerpunkte seines Wahlprogramms nannte er die Schaffung von bezahlbaren Wohnraum für junge Familien sowie Bedarfs- und altersgerechte Wohnungen für alle Bürgerinnen und Bürger. Auch attraktive Gewerbeflächen seien nötig. Zur Finanzpolitik bekräftigte er "mein Grundsatz ist: Sparen und investieren". Handel, Handwerk und Gastronomie müssten gefördert werden. Auf seine Initiative hin sei der Gewerbesteuer-Hebesatz auf 380 Punkte gesenkt worden. Die Bürger müssten entlastet werden. Die Senkung der Grundsteuer um 45 Punkte sei durch echte Einsparungen im Verwaltungshaushalt gegenfinanziert worden. "Dies ist für mich nur der Anfang, weitere Schritte werden folgen."

In geheimer Wahl stimmten danach alle 27 Mitglieder für Andreas Trägner als Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler. "Für DDR-Verhältnisse müssten Sie nur noch ein paar Minuten länger klatschen", kommentierte Wahlleiter Eugen Albert dieses Ergebnis. Andreas Trägner meinte: "Ich bin sehr stolz, dass ich der Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler bin." Einige der Stadtratskandidaten übten bei ihrer Vorstellung Kritik an der bisherigen Kommunalpolitik. Einer wünscht sich "mehr Respekt voreinander" ein zweiter sagte "so wie's momentan läft, soll's net läf" und ein dritter forderte "jemand an die Spitze kriegen, der einen anderen Umgang pflegt". Alle Kandidaten für den Stadtrat wurden in geheimer Wahl einstimmig gewählt. Für die 20 Listenplätze wurden 18 Männer und zwei Frauen nominiert. Acht kommen aus Stadtteilen. Die bisherigen Stadträte der Freien Wähler Dieter Petsch und Ralf Verholen kandidieren nicht mehr. Die Freien Wähler Münnerstadt haben für die Kreistagsliste zehn Mitglieder nominiert, wie Andreas Trägner bekannt gab. Der Abend endete schließlich sehr unpolitisch mit dem traditionellen Entenessen.

Die Stadtratskandidaten 1. Andreas Trägner (35 Jahre, Reichenbach, kaufmännischer Leiter, Stadtrat, Zweiter Bürgermeister und Bürgermeisterkandidat), 2. Leo Pfennig (69, leitender Ministerialrat a.D., Stadtrat), 3. Matthias Kleren (47, Althausen, Polizeibeamter, Stadtrat), 4. Günter Scheuring (56, Diabetes/Ernährungsberater), 5. Roswitha Köth, 73, Sekretärin), 6. Christoph Müller (35, Seubrigshausen, Wachabteilungsführer), 7. Frank Erhard(45, Vertriebsleiter), 8. Ansgar Beck (51, Reichenbach, Industriemeister), 9. Peter Deller (61, Sachbearbeiter) 10. Bernd Klöffel (49, Seubrigshausen, Elektroniker), 11. Roland Kraus (44, Maschinenführer), 12. Olaf Schuster ( 45, Großwenkheim, Produktionsmitarbeiter), 13. Michael Deller (29, Touristikkaufmann), Manfred Schmitt (47, Burghausen, Versandarbeiter), 15. Richard Bott (52, Regionalgeschäftsführer), 16. Dieter Schölzke (48, Maschinenbediener), 17. Rainer Betz (55, Brünn, Systembetreuer), 18. Manuela Dietz (57, Hausfrau), 19. Robert Bauer (56, Diplom-Kaufmann Univ.) 20. Karl Kind (73, selbständiger Fahrlehrer). Ersatzkandidat Ralf Müller (45, Werkschutzfachkraft). Soweit keine Orte angegeben sind, stammen die Kandidaten aus der Kernstadt. Die Kreistagskandidaten Andreas Trägner, Matthias Kleren, Eugen Albert, Leo Pfennig, Roland Dömling, Dieter Petsch, Frank Erhard, Peter Deller, Michael Deller, Dieter Schölzke. Die Freien Wähler im Landkreis Bad Kissingen stellen ihre Kreistagsliste am 3. Dezember in Ramsthal auf. Erst dann wird bestimmt, welche Listenplätze die einzelnen Kandidaten bekommen.