Als Michael seine Rita zum ersten Mal besuchte, ist er mit seinem Motorroller von Regensburg nach Stangenroth gefahren. Mit einer Brieffreundschaft fing alles an, am 12. November 2020 feiern Rita und Michael Bollwein ihre Diamantene Hochzeit.

Rita Bollwein, geb. Schultheis, wurde 1936 in Stangenroth geboren, wo sie mit ihren drei Geschwistern aufgewachsen ist. Nach der Schulzeit zog es sie in die Stadt und mit 18 Jahren trat sie ihre erste Stelle als Zimmermädchen in einem Kurhaus in Bad Kissingen an. Die Stadt Bad Kissingen stellte sie 1966 für das Hallenbad ein, wo sie zunächst als Raumpflegerin und danach als Kassenangestellte tätig war. Nach über 30 Jahre wurde Rita Bollwein in den Ruhestand verabschiedet.

Langeweile gibt es nicht

Langeweile gibt es bei ihr nicht, denn sie ist mit ihren 84 Jahren immer noch aktiv und Dank ihres Autos stets mobil. "Ich bin froh, dass es mit dem Fahren noch so gut klappt", sagt Rita und ihr Mann Michael nickt mit einem verschmitzten Lächeln. Nicht nur er, auch ihre Freundinnen freuen sich, dass die Rita immer fährt.

Michael Bollwein wurde 1938 in Regensburg geboren und verbrachte dort seine Kindheit zusammen mit seinen Schwestern. In den letzten Kriegsjahren wohnte er mit seiner Familie im Bayerischen Wald bei Verwandtschaft, weil es in der Stadt Regensburg durch die Wirren des Krieges sehr gefährlich war. Im Alter von 15 Jahren begann er eine Lehre zum Spengler und Installateur. Vier Jahre später zog es ihn nach München, wo er bei MAN eine neue berufliche Herausforderung fand.

1960 führte ihn die Liebe nach Bad Kissingen. Bei der Firma Georgi & Schmidt wurde er sofort als Kfz-Spengler eingestellt. Kurz nach seinem 25-jährigen Betriebsjubiläum musste er mit 49 Jahren krankheitsbedingt seinen Beruf aufgeben und ist seit dieser Zeit Frührentner.

Am 12. November 1960 läuteten die Hochzeitsglocken für Rita und Michael Bollwein und seit dieser Zeit wohnen sie in Bad Kissingen. Anfangs direkt in der Mitte ihres beruflichen Umfeldes zwischen Hallenbad und der Firma Georgi. 1970 zogen sie in die Erhardstraße, wo sie heute noch wohnen.

Begeisterte Camper

Beide waren leidenschaftliche Camper und zusammen mit ihren Kindern und Freunden verbrachten sie die Campingurlaube gerne in Italien. Den Rest des Jahres stand der Wohnwagen auf einem Campingplatz in Waldberg, wo sie über 25 Jahren einen Dauerstellplatz hatten und sich zurückziehen konnten, wenn sie mal ihre Ruhe brauchten. Reisen, Kegeln, Skilanglauf und Wandern waren weitere Hobbys, die im Alter von 80 plus leider nicht mehr alle so richtig möglich sind. Auch wenn Rita nicht mehr ganz so gerne kocht wie früher, ist ihre Liebe zum Kuchenbacken ungebrochen. Das freut natürlich ihren Mann Michael besonders, denn der weiß, dass sie die besten Kuchen weit und breit bäckt.

Ihre beiden Söhne Klaus und Thomas kamen 1961 und 1962 auf die Welt und aus den Ehen mit ihren Frauen sind jeweils zwei Enkel hervorgegangen. Alle wünschen dem Jubelpaar noch viele schöne gemeinsame Jahre. Gesundheit und Gottes Segen. Wenn Rita nach ihrem größten Wunsch gefragt wird, dann sagt sie stets: "Ich wünsche mir, dass ich gebraucht werde". red