Vor dem ehemaligen Bahnhof Ebenhausen soll für die Sicherheit der Fußgänger, vor allem der Schüler, ein rund 25 Meter langer Gehweg geschaffen werden, ein Überqueren der Straße soll damit umgangen werden. Die eingeholten Kostenangebote hierfür bewegen sich zwischen 14.000 und 17.000 Euro. Der Auftrag soll an das wirtschaftlichste Bauunternehmen vergeben werden, entschied der Gemeinderat.

Im Austausch mit Jugendlichen

In der jüngsten Sitzung stellte Thomas Wedler zudem die Gemeindejugendarbeit vor und ging auf die Jugendräume in Oerlenbach und Ebenhausen ein. Er sei wöchentlich mit den Jugendlichen in Kontakt, bedankte er sich auch im Namen der Jugend, WiFi in Ebenhausen nutzen zu können. Damit sei der Jugendraum in Ebenhausen einer der wenigen im Landkreis, wo dies möglich sei. Für Oerlenbach ging er auf die Kooperation mit der Offenen Ganztagsschule ein, der neue Air-Hockeytisch dort würde rege genutzt.

Große Hoffnungen setzte er in die Jugendbürgerversammlung, die für den 23. Juli im Rathaus anberaumt sei. Danach finde ein Workshop statt und die Ergebnisse würden noch am gleichen Nachmittag dem Bürgermeister vorgetragen. Bereits 22 Anmeldungen gebe es für das Pilotprojekt "Ferienwoche". In Oerlenbach findet dabei für Grundschüler in der 2. Ferienwoche eine Ferienbetreuung von früh bis abends statt. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 50 Euro und beinhalten auch die Ausflugsfahrten, wie zu den drei Eichen.

Das Bürgerprojekt "Hundekotbeutel für alle Ortsteile" soll vom Gemeinderat jetzt zeitnah umgesetzt werden, informierte 3. Bürgermeister Dieter Werner, der die Sitzung leitete. Der Bauhofleiter habe sich über geeignete Systeme Gedanken gemacht, vor Ort angesehen und Angebote eingeholt. Bei Variante 1 handelte es sich um ein geschlossenes System, das als gut bedienbar, zeitsparend und hygienisch eingestuft worden war. Nicht zuletzt aufgrund des Preises - 616 Euro pro Station - fand sie bei der Abstimmung keine Mehrheit. Mit 11:3 Stimmen entschied sich das Gremium für die Variante 2, hier können von der zur Verfügung stehenden Summe in Höhe von 7000 Euro 15 bis 18 Stationen angeschafft werden. Über die Standorte wolle man entscheiden, nachdem die genaue Anzahl feststehe.

Beleuchtung an Haltestelle

Die Beleuchtung der Bushaltestelle "Siebengärten" in Rottershausen wurde moniert, hier soll Abhilfe geschaffen werden. Direkt an der Haltestelle soll eine Leuchte aufgestellt werden. Zur Diskussion stand eine kabelgebundene Straßenleuchte, die mit Erdarbeiten rund 6000 Euro an Kosten verursacht oder eine Solarleuchte zum Preis von 3100 Euro. Für die kabelgebundene Variante fand sich keine Mehrheit auch hier entschied sich das Gremium mit 11:3 Stimmen für die Anschaffung einer Solarleuchte.

Für den Gemeindeteil Rottershausen liegen der Gemeinde Oerlenbach mehrere Bauanfragen für eine Wohnbebauung vor, im gesamten Ort stehen aktuell jedoch keine gemeindlichen Bauplätze zum Verkauf. Vorgesehen ist nun die Erschließung von neuen Wohngrundstücken am derzeitigen Siedlungsrand nordwestlich der Ortsstraße "Am Weinberg". Die Gemeinde Oerlenbach möchte mit der Bereitstellung des begrenzten Areals die aktuelle Baulandnachfrage decken. Der Gemeinderat Oerlenbach beschloss die 3. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes "Weinberg-Wiesenau" im beschleunigten Verfahren. Mit der Ausarbeitung der Bebauungsplanunterlagen und der Durchführung des Bauleitplanverfahrens beauftragte man das Planungsbüro für Bauwesen, Bautechnik-Kirchner.

Bereits 2013 sei beschlossen worden , die Aufgaben des Standesamtes Oerlenbach an das Standesamt Bad Kissingen zu übertragen. Anfänglich hätten die Kosten pro Einwohner 2,55 Euro betragen, für die Abrechnung 2020 wurden pro Einwohner 3,06 Euro angesetzt. Dieser Betrag soll nun aufgrund der Kostenentwicklung ab 2022 auf 4,80 Euro angepasst werden. Unter dem Vorbehalt der Zustimmung aller beteiligten Gemeinden stimmte der Rat dem zu. Im Freistellungsverfahren wird ein Satteldach über einem bestehenden Flachdach in Ebenhausen, Rothschlag, errichtet.

Der Gemeinderat bestätigte Michael Kuhn als Kommandant und Sebastian Thein als stellvertretenden Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Oerlenbach für die Dauer von sechs Jahren. Weiter informierte Werner über die Förderzusage in Höhe von 89.302 Euro für die Sanierung der Außenbeleuchtung und Umstellung auf LED. Die Zuwendungsfähigen Gesamtausgaben betragen 297.675 Euro.