Schon seit zehn Jahren gibt es in Bayern den von der Landesfachstelle für öffentliches Bibliothekswesen geförderten Sommerferien-Leseclub für Schülerinnen und Schüler der ersten acht Jahrgangsklassen. Für die Bad Kissinger Stadtbibliothek war ihre diesjährige Teilnahme eine Premiere.

Mehr Jungs als Mädchen

"Mit 14 200 angemeldeten Kindern und 108 000 entliehenen Medien war der Leseclub im vergangenen Jahr das erfolgreichste Ferienprogramm in Bayern", hatte Bibliotheksleiterin Stefanie Mahlmeister erfahren, weshalb sie heuer mit der Stadtbibliothek unbedingt dabei sein wollte, um auch den Kissinger Kindern in den sechs langen Wochen der Sommerferien ein attraktives Ferienprogramm bieten zu können. "Seit 30. Juli hatten wir 31 Anmeldungen", freut sie sich über den Anfangserfolg und stellt fest: "Die Jungs waren mit 17 Anmeldungen fleißigere Leser als die Mädchen." Obwohl die Teilnahme im Leseclub für die ersten acht Klassenjahrgänge offen stand, gingen allein zwei Drittel der 31 Clubmitglieder in die ersten drei Klassen.

150 kostenlose Medien

Jede im Club registrierte Leseratte durfte sich bis zum Ferienende aus einem durch besondere Dekoration kenntlich gemachten Regal kostenlos Bücher oder auch Hörbücher aus dem exklusiv für diesen Club neu angeschafften 150 Medien entleihen. Bei Rückgabe gab es pro gelesenem Buch einen Stempel ins Leseclub-Stempelheft. "Kinder finden das Sammeln reizvoll", erklärt Mahlmeister das Vorgehen. "So animiert man Kinder eher zur Bücher-Ausleihe und zum Lesen." Einige Clubmitglieder können nach Abschluss der Ferien sicher acht oder sogar neun Stempel vorzeigen. Doch schon mit drei Stempeln bekommt man nach Abschluss der Aktion und Auswertung der Ergebnisse einen kleinen Preis und eine Urkunde.

Die drei fleißigsten Leser oder Leserinnen belohnt die Stadtbibliothek mit einem neuen Buch oder Spiel. "Spätester Abgabetermin für das Stempelheft ist Freitag, der 17. September", ruft die Leiterin der Stadtbibliothek alle Clubmitglieder zur Abgabe auf. Diesen Termin sollte man wirklich nicht verpassen, zumal alle Leseclub-Mitglieder noch zusätzlich bei der von der Landesfachstelle durchgeführten bayernweiten Verlosung mitmachen: Zu gewinnen ist ein zweitägiger Familienausflug in den Freizeitpark Legoland bei Günzburg einschließlich Bahnanreise und Übernachtung im Pirateninsel-Hotel.

Stefanie Mahlmeister ist mit der Premiere ihres Leseclubs zufrieden. Überhaupt verzeichnete die Stadtbibliothek "einen sehr starken August", wobei die Kinder- und Jugendliteratur mit über 1 700 Ausleihen das beliebteste Genre war, gefolgt von 1520 Belletristik-Bänden. Vielleicht lag es an dem besonderen Medienangebot des Leseclubs, das Mahlmeister anhand einer von der Landesfachstelle vorgegeben Vorschlagsliste ausgewählt hatte. "Serien wie 'Die drei ???' laufen gut, aber auch die Leseraben-Reihe für Erstleser." Falls es für den einen oder die andere wider Erwarten nichts Passendes im gesonderten Leseclub-Regal gab, durfte man auch aus dem Gesamtangebot der Bibliothek auswählen.

Harry Potter zieht noch immer

"Harry Potter wird nicht altersschwach, der läuft durch", staunt Mahlmeister über die anhaltende Beliebtheit der britischen Fantasy-Reihe. Überhaupt verlieren die bewährten Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur kaum an Attraktivität oder werden wieder neu entdeckt. Mahlmeister: "Erich Kästner, Astrid Lindgren, Otfried Preußler oder Michael Ende gehen immer." Nur selten irrt sich die Bibliothekarin bei Neuanschaffungen: Die erst 2019 veröffentlichte, reich illustrierte Sonderausgabe von Michael Endes Bestseller "Die unendliche Geschichte" liegt wie ein Klotz im Regal.