Ski-Langläufer müssen nicht mehr extra Dutzende Kilometer in die Rhön fahren, wenn sie ein paar Kilometer auf ihren Langlauf-Skiern durch die derzeitige weiße Winterpracht rutschen wollen. Nach Jahren ganz ohne oder mit zu wenig Schnee ist das nun auch in tieferen Lagen möglich. Deshalb konnte wieder einmal das gemeindeeigene Loipen-Spurgerät zum Einsatz kommen. Damit wurden bei Haard und Nüdlingen insgesamt 19 Kilometer Wege, meist durch den Wald, als Langlauf-Loipen präpariert. "Am Sonntag hat es geschneit, am Montag wurde geräumt. Am Dienstag wurden die Loipen bei Nüdlingen gespurt und am Mittwoch die bei Haard", erzählte Bürgermeister Harald Hofmann im Gespräch mit unserem Mitarbeiter.

Streckenverlauf im Internet

Damit jeder, der langlaufen will, sich orientieren kann und weiß, wo die Loipen sind, wurden am Donnerstag dann Landkarten mit dem Streckenverlauf auf die Homepage der Gemeinde gestellt. Dass eine Gemeinde wie Nüdlingen ein eigenes Loipen-Spurgerät besitzt, ist eher außergewöhnlich. Es steht schon Jahrzehnte in einer Ecke des Bauhofs und wurde wohl nicht allzu oft benutzt. Bürgermeister Hofmann weiß nur, dass es in der Amtszeit seines Vorgängers Franz Nicolai (der regierte von 1966-1984 die Gemeinde) angeschafft worden ist. Über den Kaufpreis kann er auch nichts sagen. Geräte, die so ähnlich aussehen, sind heute für rund 1000 Euro zu haben (laut Internet). Hofmann schätzt, dass die Gemeinde es wohl Ende der 1970er Jahre gekauft hat, als der Langlauf modern wurde. Damals waren die Winter meist um einiges kälter als heute und es gab so gut wie immer mehr Schnee. "Alles, was an solchen Dingen gekauft wird, landet dann im Bauhof. Die Gemeinde schmeißt nichts weg", betont der Bürgermeister. Mehr als genug Schnee für Langlauf war nach den Schneefällen am Wochenende vorhanden, und das Spurgerät im Bauhof war auch da. Doch es fehlte an einer passenden Zugmaschine. Ein Quad musste es sein, aber so etwas besitzt die Gemeinde Nüdlingen nicht. Ein Mitarbeiter des Bauhofs setzte sich mit Quad-Besitzer Martin Renninger in Verbindung und der erklärte sich gerne bereit, die Arbeit zu übernehmen. "Ich bin ihm sehr dankbar dafür und habe ihm das auch schon gesagt", betont Harald Hofmann. An zwei Tagen war Martin Renninger tätig. Am Dienstag spurte er zehn Kilometer Wege, meist im Waldgebiet südwestlich von Nüdlingen (Zugang Wurmerich / Richtung Naturfriedhof). Am Mittwoch war Renninger dann nördlich von Haard mit seinem Quad und dem angehängten Loipen-Spurgerät auf etwa neun Kilometer Wegen nördlich von Haard unterwegs.

Wer lieber auf Feld- statt auf Waldwegen läuft, hat hier mehr Möglichkeiten. Genaue Karten der Loipen bei Nüdlingen und Haard finden sich auf der Internetseite der Gemeinde (http://www.nuedlingen.de) . Dort nach unten scrollen bis zu "weitere Themen". Für die Loipen in Nüdlingen in dem Kasten "10 km gespurte Langlauf-Loipe in Nüdlingen" den Link "weiterlesen" anklicken. Auf der nun folgenden Seite das Wort "hier" in dem Satz "den Loipenplan können Sie hier einsehen" anklicken. Dann wird die Karte im PDF-Format geladen und kann mit einem entsprechenden Programm geöffnet werden. Für die Loipen in Haard funktioniert das Laden der Karte entsprechend.

Nicht auf Loipen treten

Bürgermeister Harald Hofmann bittet Wanderer, nicht in die Spuren zu treten und sie dadurch unbrauchbar zu machen. Auch Quad- und Autofahrer bittet er um entsprechende Rücksicht. Der Bayerische Rundfunk meldet für die kommenden Tage "sonnig und kalt". Freunde des Langlaufs haben also rund um Nüdlingen und Haard gute Möglichkeiten für ihren Sport, solange ihre Loipen erhalten bleiben.