Der Bad Kissinger Alpenverein und der weitaus kleinere Bad Kissinger Rhönklub haben neben der Liebe ihrer Mitglieder zu den Bergen noch eine weitere Gemeinsamkeit: Entgegen dem sonst üblichen Trend konnten beide Vereine in den letzten Jahren deutliche Mitgliederzuwäche verzeichnen. So hat der Rhönklub Bad Kissingen derzeit 355 Mitglieder und damit ein Dutzend mehr als im Vorjahr. "Sehr erfreulich, denn ansonsten unüblich in der großen Rhönclubfamilie", so kommentierte dieses Ergebnis Thomas Hammelmann als Vorsitzender der "Kissinger Rhöner".

Einmal um den halben Erdball gewandert seien die Mitglieder bei den 77 geführten Wanderungen und hätten dabei unfallfrei 19 800 Gesamtkilometer zurückgelegt, ließ Wanderwart Manfred Egert in der Jahreshauptversammlung des Clubs wissen.


Viel investiert

Geprägt war das vergangene Jahr vom 100-jährigen Bestehen der Kissinger Hütte, dort wurde nicht nur gefeiert, sondern die Hütte bekam im Mittelteil auch eine vollkommen neue Verschindelung. Über 6000 Holzschindeln wurden neu aufgebracht, ließen die Hüttenverantwortlichen wissen und auch, dass nun im Inneren eine neue Heizungsanlage installiert ist.

Wie Kassier Eckart Spiller in seinem Haushaltsvoranschlag 2016 wissen ließ, seien damit die Renovierungsarbeiten allerdings noch nicht abgeschlossen. Rund 68 000 Euro veranschlagte er als Hüttenkosten, die für Brunnenstube, Außendränage, Küche, Jugendraum und Duschenanbau fällig werden. Man müsse zwar nicht alles sofort in Angriff nehmen, "aber über eine Anhebung der Mitgliedsgebühren sollten wir bei der nächsten Jahreshauptversammlung schon mal nachdenken, da ja auch noch andere Kosten für den Verein anfallen".

Ausführlich wurde auch die neue, vom Finanzamt geforderte Satzung vorgestellt und diskutiert. Sie wurde von den Mitgliedern verabschiedet.

Mit einem "ja ich will" erklärte Thomas Hammelmann seine Bereitschaft, für weitere drei Jahre dem Rhönklub-Zweigverein vorzustehen. Im Prinzip gab es kaum Veränderungen im Vorstand. Peter Krug bleibt 2. Vorsitzender, und mit einem "ich bin dabei" bestätigte Simone Albuszies ihre bislang kommissarische Arbeit als Schriftführerin. Nun ist sie offiziell gewählt und im Amt bestätigt.

Eckart Spiller, langjähriger Kassenwart, wollte eigentlich seinen Posten abtreten, da sich aber niemand fand, wird er ihn kommissarisch bis zur nächsten Jahreshauptversammlung weiter ausüben. Spiller äußerte allerdings seinen Unmut darüber, dass einige Mitglieder im Vorfeld eine extrem aufwendige Rechnungsdarlegung einzelner beim Rakoczyfest eingesetzter Arbeitsteams gefordert hatten, sich nach dem Fest aber überhaupt nicht mehr dafür interessiert hätten. Spiller sprach von einem großen Arbeitsmehraufwand für Nichts.
Jeweils einstimmig wurden Manfred Egert (Wanderwart), Markus Hammelmann (Jugendwart), Karin Matuschka (Familienwartin), Reiner Schmitt (Wegewart), Gudrun Hammelmann (Kulturwartin) und Hubert Schenk (Naturschutzwart) in ihren Ämtern bestätigt. Ebenso als Pressewartin Simone Albuzies und Eberhard Gräf als Rechtsreferent.

Änderungen gab es beim Hüttenwart. So lösen Wolfgang Leirich und Anton Matuschka als Hüttenteam Rüdiger Wehner ab. Und auch beim Pächter der Kissinger Hütte stehen unter Umständen Veränderungen an. So wurde dem bisherigen Pächter aus formellen Gründen gekündigt, er könne sich jedoch jederzeit gerne wieder bewerben, ließ der Vorstand wissen. Mit der neuen Satzung und den Auflagen des Finanzamtes sei eben auch ein neuer Pachtvertrag nötig geworden.


Ruhe eingekehrt

Bernd Müller-Strauß (Künzell), Vizepräsident des Rhönklub-Hauptvereins, erklärte zur Gesamtsituation des Rhönklubs, dass nun endlich wieder Ruhe in den Hauptvorstand eingekehrt sei, "wir können wieder alle miteinander reden". Müller-Strauß zeichnete den langjährigen Wegewart Gottfried Mehnert mit dem Goldenen Klubabzeichen und Eckart Spiller mit dem Großen Ehrenzeichen des Rhönklubs aus. Die beiden Auszeichnungen seien mit das Höchste, was der Rhönklub zu vergeben habe, so der Vizepräsident.

Weitere Auszeichnungen, vorgenommen vom Bad Kissinger Vorstand, gingen wegen langjähriger Vereinsmitgliedschaft an Ingeborg Otto für 60-jährige Mitgliedschaft, an Heidi Kaiser, Manfred Köllmer, Willy Lengenfelder, Herbert Röttinger, Ludwig Popp und Anton Schick für jeweils 50-jährige Vereinstreue, und für 25-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Elinor Strasser, Erna Wiederuh, Gertrud Jung, Bernd Oppelt, Markus Hammelmann und Rosemarie Bohatsch.